BLKÖ:Sternberg, Ferdinand

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 38 (1879), ab Seite: 273. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sternberg, Ferdinand|38|273|}}

9. Ferdinand (gest. um 1590), vom Aste Sternberg-Konopist. Ein Sohn des Ladislaw aus dessen Ehe mit Katharina von Lokšan, welche nach ihres Gatten (1566 erfolgten) Ableben sich nochmals, und zwar mit dem berühmten Georg Popel von Lobkowitz [Bd. XV, S. 321, Nr. 21] vermälte. Ferdinands Mutter Katharina, eine Cousine der berühmten Philippine Welser und die Pathin mehrerer von dieser mit dem Erzherzog Ferdinand erzeugten Kinder, hatte das tragische Geschick, von der Hand ihres eigenen Sohnes zu sterben. Ferdinand nämlich, bei dem zeitweilig Anfälle von Irrsinn eingetreten waren, hatte in einem solchen Anfalle, der ihn in Gegenwart seiner Mutter befallen, sich selbst zu entleiben versucht und dabei der eigenen Mutter, welche ihn am Vollzuge des Selbstmordes hindern wollte, einen tödtlichen Dolchstoß versetzt, dessen Folgen sie auch in wenigen Stunden erlag. Nach dieser Katastrophe wurde Ferdinand von seinem Bruder Georg nach Grünberg in Verwahrung genommen, wo er auch bald darauf starb. Auch seine Gemalin Anna von Lobkowitz folgte ihm bald ins Grab, aus ihrer Ehe eine Tochter Eva hinterlassend, die auch allem Anscheine nach in noch jungen Jahren gestorben ist. –