BLKÖ:Schlechta von Wschehrd, Victorin Cornel

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 30 (1875), ab Seite: 63. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schlechta von Wschehrd, Victorin Cornel|30|63|}}

3. Victorin Cornel (geb. zu Chrudim 1449, gest. 1520), auch diesem Geschlechte angehörend und einer der gelehrtesten und gefeiertsten Böhmen des Mittelalters. Er war Geheimsecretär des Jagielloniden Wladislaus II., Decan der berühmten Prager Hochschule und stand im engeren Verkehre mit dem als Dichter und Gelehrten berühmten Bohuslaw Freiherrn Lobkowitz von Hassenstein [Bd. XV, S. 314, Nr. 7]. Victorin war auch Poet und seine Zeitgenossen nannten ihn den zweiten Virgil. Ein Distichon jener Tage auf ihn und seinen Freund Bohuslaus lautet: „Prima Bohuslaus, Cornelius altera lux est; | Sidera nos alii sed sine luce sumus“. Von Victorin stammt auch eine Erläuterung der böhmischen Landesrechte in neun Büchern. Sein Freund Bohuslaus vertraute ihm unter dem Siegel des tiefsten Geheimnisses eine beißende Satire auf die Sitten des Adels und der Bürger Böhmens, später aber, als Victorin auf die römischen Päpste eine heftige Satire schrieb, entzweiten sich die Freunde. Victorin war einer der bedeutendsten Redner seines Volkes, den Bohuslaus selbst im 3. Buche seiner Epigrammen mit mehreren Distichen feierte. [Světozor (Prager illustr. Blatt, kl. Fol.) 1868, Nr. 32, S. 321, im Texte. – Prochaska (Faustin), De saecularibus liberalium artium in Bohemia et Moravia fatis (Pragae 1782, 8°.) p. 245, 266. – Balbinus (Bohusl.), Bohemia docta etc. Edidit P. Candidus a S. Theresia. (Pragae 1777, J. C. Hraba, 8°.) Tractatus I, p. 133.]