BLKÖ:Palásthy, Paul

Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Palárik, Johann
Nächster>>>
Palcko
Band: 21 (1870), ab Seite: 198. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Pál Palásthy in Wikidata
GND-Eintrag: 1024919609, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Palásthy, Paul|21|198|}}

Palásthy, Paul (theologischer Schriftsteller, geb. zu Magyar Izsép in der Zempliner Gespanschaft Ungarns 29. März 1825). Die Gymnasialclassen besuchte er zu Sátorallya Ujhelyi, dann trat er als Cleriker in das Kaschauer Seminar, in welchem er die philosophischen Studien hörte, worauf er in Pesth die Theologie beendete. Im Jahre 1848 wurde er zum Priester der Kaschauer Diöcese geweiht und kam nun zunächst als Caplan nach Sátorallya Ujhely, wurde aber nach Jahresfrist nach Wien in’s Augustineum geschickt, wo er im Jahre 1851 die theologische Doctorwürde erlangte. Nun kehrte er in sein Vaterland zurück, wurde geistlicher Director und Professor der Moral- und Pastoraltheologie am bischöflichen Seminar zu Kaschau und im Jahre 1855 Professor der Moraltheologie an der Pesther Hochschule. P. ist seit 15 Jahren Mitarbeiter der magyarischen Kirchenzeitschrift „Religió“, in welcher zahlreiche Aufsätze über kirchliche Gegenstände und Recensionen wissenschaftlicher Werke von seiner Feder herrühren; seit dem Jahre 1834 ist er selbst Redacteur des Blattes; überdieß hat er auch noch das Werk: „Theologia morum catholica“, 2 Bände (Regensburg 1861, Manz, gr. 8°.), herausgegeben.

Slovník naučný, wie oben, Bd. VI, S. 38. – Scriptores facultatis theologicae, qui ad C. R. scientiarum universitatem pestinensem ab ejus origine a. 1635, ad annum 1858-um operabantur (Pestini 1859, Jos. Gyurian, 8°.) p. 21.