Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<<
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ausgrabung Verschütteter
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 37, S. 612
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1887
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[601]
Die Gartenlaube (1887) b 601.jpg

Ausgrabung Verschütteter.
Nach dem Oelgemälde von C. Ademollo.

[612] Ausgrabung Verschütteter. (Mit Illustration S. 601.) Noch unvergessen ist das furchtbare Erdbeben auf der Insel Ischia, die mit ihrer hochragenden Warte, dem Epomeo, am Golf von Neapel Wache hält. Eine Episode aus jenen Schreckenstagen, die in Casamicciola spielt, stellt unser Bild dar. Die Trümmer der zusammengestürzten Häuser werden bei Seite geräumt, um die Verschütteten ans Licht zu fördern. Tiefe Trauer, zugleich mit banger Spannung, ob vielleicht doch noch eines der unter dem Schutt vergrabenen Lieben zu retteu sein werde, malt sich auf allen Gesichtern. Der Maler hat jedenfalls eine Scene dargestellt, die sich in neuester Zeit oft genug wiederholt hat; denn von der Insel Ischia schweift unser Auge unwillkürlich nach Nizza und der Riviera. Die Schrecken der so plötzlich in unser Leben eingreifenden unterirdischen Gewalt mahnen uns daran, daß unsere Civilisation ohnmächtig ist gegenüber dem Wirken unberechenbarer, zerstörender Naturkräfte.