Auf den Kornschnitt

Textdaten
Autor: Catharina Regina von Greiffenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auf den Kornschnitt
Untertitel:
aus: Geistliche Sonnette / Lieder und Gedichte / zu Gottseeligem Zeitvertreib [...] S. 242
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1662
Verlag: In Verlegung Michael Endters
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
im VD17 unter der Nummer 23:233013P
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[242]

 Auf den Kornschnitt.

SChneidet / schneidet ab mit Freuden / was der milde Himmel gibt /
die verguldte Lebens-Kron / fechsnet ietzund in die Scheuren:
GOtt wird sie / wie auf dem Feld / segnen auch in euren Mäuren.
Dem Allwesenden / durch diese / auch zu uns zukommen liebt.

5
     Die vermenschet’ Allheit nachmals / in dem Brod / in uns sich schiebt /

bey dem GOttes-Wunder-Tisch / durch ihr starkes Lieb-anfeuren.
Dieses GOtt- nit Engel-Brod / laß die Sünde nicht versäuren!
Ewig es begabt und labet / alles anders bald verstübt.
     Zwar es ist hoch dankens wehrt / auch das Leiblich Segen-geben.

10
Doch ach! was die Seel’ ergetzet / äusserst zu erwünschen ist.

Schatten / Pfeil / und Flügel-Art ist / mit seinem Gut / diß Leben.
     Gib mir / was du wilt / von diesem: nur das / was du selber bist /
Seeligkeit und Ewigs Gut / bitt ich / mir nit zuversagen.
Wer nur nach dem Höchsten zielt / wird das kleine schon erjagen.