Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Hermann Lingg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Attila’s Schwert
Untertitel:
aus: Gedichte. S. 31-32
Herausgeber:
Auflage: 5. verm. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1864 (EA 1857)
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[31]
Attila’s Schwert.


Unterm Eichenbaum auf der Haide
Liegt ein Riesenschwert uralt,
Oft in seiner dunklen Scheide
Zuckt es durch den Felsenspalt.

5
Heimlich warten Gnom und Elfe,

Wachsam bei dem großen Schatz;
Aber Eber nur und Wölfe
Wissen den gefeiten Platz.

Endlich finden’s Hunnenkrieger,

10
Attila empfängt den Hort,

Und er ruft: „Als Weltbesieger
Grüßt mich hier ein Götterwort.“

Spricht’s und schwingt das Schwert der Ahnen
Wie zum Wurf nach West empor,

15
Allen Hunnen und Alanen

Schien es wie ein Meteor.

[32]
Hoher Wiederschein am Himmel

Dehnt sich wie Kometenglanz;
Durch die Luft ein Schlachtgetümmel

20
Hört der Kaiser in Byzanz.


Hört’s und ruft den Astrologen,
Der ihm nun, wie Alles, schweigt,
Auf den Bospors dunklen Wogen
Schwanke blasse Sterne zeigt:

25
„Kaiser, Gott und Götter schlafen,

Deine großen Feinde nahn,
Mische Gift und opfre Sklaven,
Thaten hast du nie gethan!“