Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Erich Mühsam
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Aphorismen
Untertitel:
aus: Kampf. N. F. 1904. Nr. 2, S. 45 und Nr. 3, S. 79
Herausgeber: Senna Hoy
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Holzmann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[45]

Aphorismen.

Ein Aphorismus ist, wenn man kein Essay schreibt.

*

Journalist ist kein Beruf, sondern eine Eigenschaft; im besten Falle ein Schicksal.

*

Wie man betet, so lügt man.

*

Ehrbarkeit ist aller Laster Anfang.

*

Die Erde ist ein möbliertes Zimmer ohne Bedienung.

*

Die Ehe ist ein Doppelselbstmord.

Erich Mühsam.

[79]

Aphorismen.

Besser eine Taube in der Hand, als ein Spatz auf dem Dache.

*

Der größte Künstler ist, der mit Grazie nichts thut.

*

Das Weib ist ein Filiale der Hölle.

*

Der Mensch ist das All – soweit sein Horizont reicht.

*

Wir legen den Glauben ab, um das Glauben dafür einzutauschen.

*

Du sollst dem Armen ein Zehntel geben, aber neun Zehntel nehmen – die gieb dem Reichen.

*

Magenknurren ist der Vordonner der Revolution.

Erich Mühsam.