Textdaten
Autor: Joseph von Eichendorff
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Antwort
Untertitel:
aus: Werke in einem Band. ISBN 3-446-20846-1. S. 373-374
Herausgeber: Wolfdietrich Rasch
Auflage: 6. Auflage
Entstehungsdatum: 1808
Erscheinungsdatum: 2007
Verlag: Hanser
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Auch in: Joseph von Eichendorff: Werke in sechs Bänden. Hrg. von Hartwig Schultz. Frankfurt am Main 1987. Band 1: Gedichte / Versepen. S. 18-19
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[373]
Antwort

An H. Gf. v. Loeben

Demütig kniet ich vor der Jungfrau Bilde,
Erflehend nur ein einzig Liebes-Zeichen,
Das nicht in Angst und Pein möcht von mir weichen.
Sie gab mir — Mut und Andacht milde.

5
Nun drängt ein Schmerz mich süß und sanft und wilde,

Daß ich mir ihrer Wunder Himmelreichen,
Die weiter als mein irdsches Leben reichen,
Wie ich sie himmlisch schau, die Schöne bilde.

Mir fehlen Töne noch und Himmels-Frieden;

10
Dir ward Erfüllung frühe schon beschieden,

Dein Himmel ist, wo zauberte dein Beten.

[374]
Hast du den höchsten Wunsch mir nun genommen,

Werd ich demutsvoll wieder vor dich treten;
Eins sein mit dir, kann nur allein mir frommen.