An einem leisen Bach

Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Ernst
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: An einem leisen Bach
Untertitel:
aus: Siebzig Gedichte
S. 56
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1907
Verlag: L. Staackmann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[56]
An einem leisen Bach.


An einem leisen Bach auf grünem Stein
Lag abendstill ein Sonnenschein,
Wohl größer kaum als eines Menschen Angesicht,
Jedoch ein heimlich-wunderbares Licht.

5
Ich kniete still ins Laub, und dieses Leuchten sprach

Von einer sanften Frau, die einst des Kranken pflegte,
Vom Zweige über mir die schönste Blüte brach
Und lächelnd mir aufs weiße Kissen legte …
In ferner Frühe war’s, ein Kindheitstag,

10
Da unter Bäumen ich gebettet lag …

Wo bliebst du, holde Frau? Nie fand ich deine Spur.
Du warst ein tiefes Glück, drum kamst du einmal nur.
Nur einmal – fröstelnd schreck’ ich auf und seh mich um –
Mein redend Licht erlosch. Die Welt ist stumm. –

15
Und sehnend sucht’ ich heut’ den alten Stein –

Auf Moos und Welle glomm ein toter Sonnenschein.
Nie kehrt der Glanz von gestern mir zurück,
Das weiß ich wohl. Er war ein Menschenglück.