An dir allein, an dir hab ich gesündigt

Textdaten
<<< >>>
Autor: Christian Fürchtegott Gellert
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bußlied
Untertitel: An dir allein, an dir hab ich gesündigt
aus: Geistliche Oden und Lieder. S. 102–103
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1757
Verlag: Weidmannische Handlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Google = commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[102]
Bußlied.

An dir allein, an dir hab ich gesündigt,
     Und übel oft vor dir gethan.
Du siehst die Schuld, die mir den Fluch verkündigt;
     Sieh, Gott, auch meinen Jammer an.

5
Dir ist mein Flehn, mein Seufzen nicht verborgen,

     Und meine Thränen sind vor dir.
Ach Gott, mein Gott, wie lange soll ich sorgen?
     Wie lang entfernst du dich von mir?

Herr, handle nicht mit mir nach meinen Sünden,

10
     Vergilt mir nicht nach meiner Schuld.

Ich suche dich; laß mich dein Antlitz finden,
     Du Gott der Langmuth und Geduld.

Früh wollst du mich mit deiner Gnade füllen,
     Gott, Vater der Barmherzigkeit.

15
Erfreue mich um deines Namens willen;

     Du bist ein Gott, der gern erfreut.

Laß deinen Weg mich wieder freudig wallen,
     Und lehre mich dein heilig Recht,
Mich täglich thun nach deinem Wohlgefallen;

20
     Du bist mein Gott, ich bin dein Knecht.


[103]

Herr, eile du, mein Schutz, mir beyzustehen,
     Und leite mich auf ebner Bahn.
Er hört mein Schreyn, der Herr erhört mein Flehen,
Und nimmt sich meiner Seelen an.