Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Am Schluß der Saison
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 41, S. 692
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1897
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[689]
500px

Am Schluß der Saison.
Nach einer Originalzeichnung von G. Mühlberg.

[692] Am Schluß der Saison. (Zu dem Bilde S. 689.) Es wird wahrhaftig hohe Zeit zur Heimreise! Dem schönen Sonnenschein sind wieder schlechte Tage gefolgt, mit schwarzen Wolken und endlosen Regengüssen, der erste Herbststurm hat heute nacht die welken Blätter der Bäume weggefegt, der nahe See aber überflutet in raschem Steigen bereits Ufer und Schiffstege. Wie ungemütlich! Was soll man bei solchem Wetter noch länger hier aushalten … Die Gesellschaft geht, wie in früheren schönen Tagen, den gewohnten Uferweg, aber fröstelnd und mißvergnügt. Nur einzelnen Damen ist es ja vergönnt, ein vorsorglich mitgebrachtes warmes Mantelet als elegante Neuheit an diesem letzten Tage zu zeigen und dadurch, wie die vordere Schöne unseres Bildes, in rosigste Stimmung zu geraten. Drei Tage später ist die bunte Gesellschaft verflogen und die Promenade vereinsamt. Still und verödet liegt der Ort da, bis im nächsten Sommer die Wandervögel wieder erscheinen.