Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hermann Lingg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Am Meere
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 8, S. 131
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1881
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[131]
Am Meere.


So sanft, so ruhig lag es da,
Das Meer in seinen Purpurrosen;
     Ich trat ihm nah -
Mit einem Male hört’ ich’s tosen;

5
Es schlug den Strand mit Donnerwucht

In ew’gem Andrang, ew’ger Flucht -
Erschüttert bebt davon die Bucht.

Ja Meer, das bist du, friedevoll
Und schmeichelnd in den Sonnenstrahlen;

10
     Dein Zorngeroll

Aus Tiefen voll Titanenqualen
Erkennt erst, wer dir nahe tritt;
Nimm auch, was ich Geringes litt,
In dein erhab’nes Zürnen mit!

Neapel, April 1880.

Hermann Lingg.