Als ich mich v̾ſinnē kan

Textdaten
Autor: Reinmar der Alte
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Als ich mich v̾ſinnē kan
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 102r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 12. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Als ich mich versinnen kan mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[102r]

Als ich mich v̾ſinnē kan·
ſo geſtůnt dú werlt nie ſo trurig me·
ich wene iend̾ lebe ein man·
des ding nach ſin ſelbes willen gê·
wan dc iſt vn̄ waſ ǒch ie
and̾s ſo geſtv̊nt es nie·
wan dc beide lieb vn̄ leit zergie·

Swer dienet da man ſin niht v̾ſtat·
der v̾lúſet al ſin erebeit·
wā eſ im anders niht ergat·
da vō wahſet niwā h̾zeleit·
alſo het es mir getan·
der ich vil wol getruwet han·
dú wil mich gar ân froͤide lān·

Stete hilfet da ſi mac·
das iſt mir ein ſpil ſi gehalf mich nie·
mit gůte trúwen ich ir pflag·
ſit der zit dc ich ir kv́nde gevie·
ich wene ich mich ſin geloben wil·
nein ſo v̾lur ich ze vil·
iſt dc alſo ſeht welh ein kindes ſpil·