Als ich ſtan vn̄ denke wa ich ſi hab geſehen

Textdaten
Autor: Reinmar von Brennenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Als ich ſtan vn̄ denke wa ich ſi hab geſehen
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 188v und UB Heidelberg 189r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg und UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Als ich stan vnd denke wa ich si hab gesehen mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[188v]

Als ich ſtan vn̄ denke wa ich ſi hab geſehen·
dú minē h̾zen hat geſiget an voꝛ manigē iaren·
ſo iſt mir mit gedanken alſo wol geſchē·
ſwēne ich ſi ſehen [189r] ſol die reinen mīneklichen claren·
ſo denke ich her ſo denke ich hin·
ſo denke ich iemer an die reinē ſvͤſſen mīnenklichē·
deſ wirde ich dike gar ane ſin·
ſwēne ich ſi ſehen ſol als einen engel fúr mich ſlichē·
wol mich dc ich ſi ie ſo ſchone han geſehen·
ſi iſt min tac min moꝛgē rot min ſv̄nen bꝛehen·
min meien zit vn̄ alles das mir froͤide birt·
ei wol mich wart wol iemer wol· wol mich ob mir dú ſchone wirt·