Hauptmenü öffnen

Allgemeinnütziges Geschicht- und Staaten-Wörterbuch: Gemünd

Textdaten
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gemünd oder Schwäbischgmünd
Untertitel:
aus: Allgemeinnütziges Geschicht- und Staaten-Wörterbuch [...]. Bd. 2, Wien 1794, S. 194
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1794
Verlag: Ignaz Alberti
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Halle und Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Schwäbisch Gmünd
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[194] Gemünd oder Schwäbischgmünd, eine kleine freye Reichsstadt an der Rems, und am Ende des Remsthals, zwischen dem würtembergischen Amte Lorch, und der Herrschaft Heydenheim im schwäbischen Kreise. Die ganze Stadt nebst ihrem Gebiethe ist der katholischen Lehre zugethan, und sie hat außer der Hauptkirche noch drey andere Kirchen, vier Manns- und zwey Frauenklöster. Der Magistrat wird aus dem Volke erwählet. Die Einwohner nähren sich theils von der Verfertigung allerley Galanteriewaaren von Silber, welches aber wegen des starken Zusatzes in geringem Werthe ist, und daher Gemünder Silber genannt wird, und haben verschiedene Fabriken in baumwollenen, wollenen und leinenen Zeugen.