Allgemeines Deutsches Kommersbuch:272

Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 542, 543
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 269.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[542]

Wei=se und nip=pe nicht nur von dem Rand! Die
Vä=ter ha=ben's uns ge=lehrt, wie man die vol=len Hum=pen
leert. Denn die al=ten Deutschen tran=ken ja auch, sie
wohn=ten am U=fer des Rheins und la=gen auf der
Bä=ren=haut und tran=ken im=mer noch eins!
noch eins, noch eins! sie wohn=ten am U=fer des
Rheins! noch eins, noch eins! sie tranken immer noch eins!

     2.Wer Bacchus und Gambrinus ehret, der lebt gar löblich in der
Welt, dieweil uns die Geschichte lehret, daß beide waren hoch gestellt!
Der eine wohl ein König war, der andere ein Gott sogar! Und die
alten Deutschen tranken ja auch ec.

[543]

     3. So lasset uns die Gläser heben und stimmet fröhlich mit darein;
laßt Bacchus und Gambrinus leben, sie sollen hoch gepriesen sein!
Doch auch der Väter sei gedacht; auch ihnen sei der Trunk gebracht!
Denn die alten Deutschen ec.

Lud. Waldmann.


          605.     Hol der Henker den Kater.     (IV. 14.)

     Munter. Albert Ellmenreich.

     1. So=bald vol=ler Gei=gen der Him=mel mir hängt und
Kronen mir schwellen die Ta=schen, dann winkt un=auf=hörlich, dann
blinkt un=beschränkt der An=stich in Glä=sern und Fla=schen. Wie
schön ist die Welt dann, wenn stern=ha=gel=dick mit Freun=den mich
seg=net mein günstig Ge=schick! Zwar kannt ich noch kei=nen vor
kaum ei=ner Stund, doch rings um den Tisch ging die Brü=derschaft