Allerlei Kurzweil (Die Gartenlaube 1887/34)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Karl Theodor Buhle
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Allerlei Kurzweil
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 34, S. 564
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1887
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Auflösung hier
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[564]
Allerlei Kurzweil.
Skat-Aufgabe Nr. 12.[1]
Von K. Buhle.

Die Mittelhand gewinnt ein schwaches Eichelsolo nach den ersten 6 Stichen:

1. Die Gartenlaube (1887) b1 564.jpg (−11) 4. Die Gartenlaube (1887) b4 564.jpg (+7)
(p. As) (p. 9.) (p. 7.) (p. D.) (tr. K.) (car. 8.)
2. Die Gartenlaube (1887) b2 564.jpg (+13) 5. Die Gartenlaube (1887) b5 564.jpg (+4)
(p. Z.) (tr. D.) (car. 7.) (tr. B.) (car. 9.) (c. B.)
3. Die Gartenlaube (1887) b3 564.jpg (−2) 6. Die Gartenlaube (1887) b6 564.jpg (−13)
(tr. 9.) (tr. 8.) (car. B.) (tr. 7.) (car. As) (p. B.)

denn die Gegner bekommen nur 57 Augen, weil der Gegner in Hinterhand einen Fehler in einem der obigen Stiche gemacht hatte, ohne welchen die Gegner 61 Augen erhalten hätten.

Wie saßen die Karten? Worin bestand der Fehler und wie wäre bei fehlerfreier Spielführung der Gang des Spiels gewesen?

Auflösung der Skat-Aufgabe Nr. 11 auf S. 532:

Daß das Spiel in Vorhand unverlierbar ist und sogar mit Schwarz gewonnen werden muß, ist auf den ersten Blick zu sehen. Aber auch in Mittel- oder Hinterhand ist das Spiel unverlierbar; nur darf der Spieler nicht etwa die beiden Ober (eO gO), sondern er muß die beiden Däuser oder am besten rD, eO legen, denn dann können, wie eine einfache Berechnung ergiebt, die Gegner ganz unmöglich 60 Augen erreichen. Kommt der Spieler zum Stechen, so muß er bei seinen 8 Trümpfen selbstredend mit einem W einstechen. Hätte aber der Spieler die beiden Ober gedrückt, so würde das Spiel z. B. bei folgender Sitzung:

Vorhand: eZ, e8, e7, gZ, gK, g9, g8, g7, sD, sK,
Mittelhand: eD, eK, e9, rZ, rK, rO, r9, r8, r7, sZ

durch die ersten beiden Stiche 1. gZ, sZ, gD, 2. rZ, rD, sD verloren gehen.

Auflösung des Räthsels auf S. 548:

Zwar bin ich nur ein Glücksersatz,
Doch ist auch der ein theurer Schatz,
Weil nicht der Rechte selbst gekommen,
Hast du statt seiner mich genommen;
Doch nimmt der Rechte das nicht schief,
Denn ich bin ja seilt Liebesbrief.

Auflösung des Vorsetz-Räthsels auf S. 548: „Echo, Necho.“

  1. Aus dem Lösungsturnier des 2. deutschen Skatkongresses.