Album der Obererzgebirgischen Staats-Eisenbahn (1859)

Textdaten
Autor: Carl Gottlob Mittenzwey (1822–1890), Woldemar Rau (1827–1889)
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Album der Obererzgebirgischen Staats-Eisenbahn
Untertitel: Malerische Ansichten an der Obererzgebirgischen Staats-Eisenbahn und in deren Nähe
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Richter’schen Buchhandlung,
Drucker: Rau & Sohn, Dresden
Erscheinungsort: Zwickau
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons = SLUB Dresden
Kurzbeschreibung: Es werden nur die Textseiten und Bildbeschreibungen wiedergegeben. Die Werbung am Schlusse des Albums entfällt.
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[5]

Album
der
Obererzgebirgischen Staats-Eisenbahn




Malerische Ansichten an der Obererzgebirgischen Staats-Eisenbahn und in deren Nähe.
Nach der Natur gezeichnet
von
Carl Mittenzwey.
      Auf Stein übertragen
von
Woldemar Rau.
Zwölf Lithographien.

Erste Lieferung:
Schloss Wiesenburg – Schloss Stein von Westen. – Ottenstein bei Schwarzenberg.



Zwickau.
Verlag der Richter’schen Buchhandlung.
1859.

[6] Die reizenden Umgebungen, welche Mulde und Schwarzwasser, sowie die ihren Ufern folgende Obererzgebirgische Eisenbahn verschönen, haben ihren Zauber noch auf kein empfängliches Gemüth verfehlt! Und wahrlich, Muldenthal und Schwarzwasserthal verdienen das Interesse, das man stets an ihnen nahm. Schon der kleine Theil zwischen Zwickau und Schwarzenberg bietet viel Interessantes durch die Erhabenheit und den romantischen Reiz der Landschaft, wie auch durch die großen historischen Erinnerungen (Prinzenraub), mit denen er verknüpft ist. Seitdem nun das noch viel zu wenig gekannte „Erzgebirge“ durch Schienenwege mit dem Flachland verbunden ward, ist der Verkehr in das Muldenthal und Schwarzwasserthal sehr erleichtert und gewiß werden die vielen landschaftlichen Reize des Erzgebirges nicht verfehlen, diesen Theil Sachsens mehr, als es bis jetzt der Fall war, zum Ziel der Reisenden zu machen.

Das Album der Obererzgebirgischen Staats-Eisenbahn soll nun in einer Reihe vortrefflicher landschaftlicher Bilder die mannichfachen Eindrücke, welche der Reisende auf dem Bahnzuge oder in der Umgegend empfängt und liebgewinnt, festhalten und in den Musestunden in der Heimath alle die liebgewordenen Eindrücke wieder erneuern. Es soll aber auch Denen, die durch das Geschick an einen engen Raum gefesselt werden und die sich nicht selbst an den herrlichen Schöpfungen der Natur erquicken können, einigen Ersatz bieten. Für die Bewohner des Erzgebirges und für Diejenigen, welche das Erzgebirge ihre Heimath nennen, wird das Album ein Hausschatz sein.

Möge sich dieses mit aller Sorgfalt behandelte Kunstwerk einer recht wohlwollenden Aufnahme zu erfreuen haben.


Das Werk erscheint in vier Lieferungen, zu je 3 Blättern, in elegantem Umschlag. Die Ausgabe erfolgt in Zwischenräumen von 3 bis 4 Wochen. Subskriptionspreis: à Lieferung 20 Ngr., der nach Vollendung des Werkes erhöht wird. – Fein gemalte Exemplare werden vorbereitet.

Richter’sche Buchhandlung.

Schloss WiesenburgBearbeiten

Schloss Stein von WestenBearbeiten

Schloss Stein von OstenBearbeiten

Der Schlosshof zu SteinBearbeiten

Muldenthal bei der PrinzenhöhleBearbeiten

Muldenthal bei AueBearbeiten

Der Teufelsstein bei LauterBearbeiten

Schwarzenberg vom OttensteinBearbeiten

HartensteinBearbeiten

Der Ottenstein bei SchwarzenbergBearbeiten

Hartenstein von OstenBearbeiten

Erlahammer bei SchwarzenbergBearbeiten