Aene verrickte Mod

Textdaten
Autor: Hermann Ey
Illustrator:
Titel: Aene verrickte Mod
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Hermann Ey
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag:
Drucker:
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft: Erinnerunge aus alter Zeit
Quelle: Allgemeiner Harz-Berg-Kalender für das Jahr 1921
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[23]
Aene verrickte Mod.
Von Hermann Ey. †.


     In dn sachziger Jahren, gleich zu Ahnfang, kam äne verteifelte Mod von Frankreich nohch Deitschland riwer, denn do kimmt se ju immer un heit noch har, brät’ke sich bei uns aus un klanterte ahch noch in Harz nauf, wu se natierlich gleichfalls dn Fraensleiten dn kopp verdrehte. Denn Widerschtand gitts bei su wos nett un unnre holde Weiblichkät macht jede Mod unbeortelt mit: es war de Krenolin, ahch Kreolin wursche genennt, dos Marterding, dr Schrecken vor alle Ehmänner, dr Quehlgäst for alle Kutscher, Post- un Bahnschaffner. Kreizbombenelement! wos koste dis Ungeheier meh an Kläderschtoff! Hatte äne Fra vorhar zahn Ehl’n Zeig zu än Rock gebraucht, su warens jetzt zwansig Ehl’n und noch meh, weil disse alten Faßräse un Dräht, die do neingeneht wuren, un sist of dn Hoff rimlohng, doch alle mußten verhillt waren. Bän Kaffeeklatsch un annern Gelahnghäten kunnten de Fraen net meh su dichte bei änanner sitzen, weil sist de Reck vorn huchginge, wos doch immer schanierlich is, denn su wie se sich in Gedräng begohm – nohch äner Seit mußten disse schtiefen Reck ausbiehng. Un weche Schwierigkät machtes, wollte äne Fra in dr Kutsch schteihng, oder gar es wollten zwäe un dreie drinne sitzen, Auwija! Die arm’ Männer, die noch drzu gehärten! Ahmsu gängs of dr Eisenbahn, dies ju freilich noch net su viel goh. Kam ämol äne Fra nohng Zerkler, aufgedunnert war wäß wie, Krenelin sechs Fuß in Lichten, un wollte sich abnamme loßen. Ja mänter, har kännte se ower bluß gruß photegraphiern’n, of die gewehnling klän Bilder ging se mit ihrer Krenelin net drauf. Wos wolltese machen? Se merkte dan Schpiet net un – goh wieder meh Gald aus, bluß im ihrer Krenelin. Un weche Plohg warsch, in su än Räfrock de Treppen nauf un nunter zu laafen? Ihn zu trahn mußte iwerhaupt gelarnt sein. Doch dos schad’te Alles nischt, – de Mod war do un schwung ihr Zepter iwer Jeder, eb se’s sich zähme kunnte oder net. Dr Modeteifel faßt se ju nohch alter Erfahrung Alle, Reiche un Arme, Alte un Junge un – ich hette balle wos gesaht – Hibsche un Haßliche. Doch endlich verlur ahch diffe Mod es Preh, die grußen Droht- un Ruhr- und Fischbän-Kerb verschwanden, un of Anger un Driften un Schutthaufen kunnte mr noch lang die alten ausgedienten Geschtelle liehng sahn. De arm Ehmänner, Kutscher un Schaffner hatten wieder Ruh. Un die disse wannelnde Glock erfunden un jahrelang su viele Millione Nohchahmersch of dn gansen Ardball drmit gehatt hot, de Käserin Eischenie von Frankreich, die heiting Tohks als 80 jährige Witwe dos vertrackte Ding ahch all längst ausgezuhng hot, sie wärd wull tro dar vielen harten Prifungen in ihren Lahm in Schtilln [..]cheln, wenn se in jäner Zeit zurückdenkt, in dar Glanszeit, wu se su huch geschtiehng war un dorim ahch dr gansen Walt de Mod diktirte, zurickdenkt an ihrer Eitelkät un an disser Dummhät mit dar Krenelin, die dn arm’ Ehmännern su viel Galdkosten gemacht un die sie doch zu än gans annern Zwack sich hatte machen loßen. Es soll ahm Käner de Natur homästern.

     Un doch war de Krenelin nischt Neies gewasen. Wie fast äne jede Mod all ämol aufgetraten is, un wärsche noch su absord, su warsch ahch mit disser gewasen. Zwähunnert Jahr frieher hatte all ä Gästlicher von dr Kansel rob drgehng lusgedunnert. Es war dar berihmte Prediger Jobst Sackmann in Limmer bei Hannover, dar in sän Predigten, die ’re nohch domoling Gebrauch in plattdeitscher (Calenbarger) Schprohch hiel, kä Blot vor dr Mund nahm un mit scharfer Laug un Schpiet iwergoß, wos ’r for Schoden an seiner Zeit ahnsohch. Wie Mannicher hatte gewinscht, ungesahn aus dr Kerch zu kumme, wenn bittre Werter von der Kansel fielen, wenn ’r sich getroffen fiehlte, un wenn de ganse Gemän’ mußte, wan dar Obriß golt. Un doch, viellächt gerod dorim, war seine Kerch immer vull, ahch von hanneverschen Hoff kame se, un dr huhche Adel fand sich än un wur gleichfalls von dan grohm Prediger viergenumme! doch mr war kluhk un nahm seine Buckelwesch gedillig hin. Disser Prediger hatte ahm immer racht. Wos ’r nu iwer dan Räfrock-Unfug, dar zu seiner Zeit aufgetraten war, sahte, war ju grob genung, doch lustig, un seitdan ich dos vor langen langen Jahren ämol gelasen ho, isses mr ahch net wieder entfall’n; äne kläne Prob von seiner der’m Art will ich hie doch wiedergahn. Har sahte:

„Tunnenriepe un Stricke
Reihet se sick in de Röcke,
Dat sols stiepe henstahn,
Nein ehrlich Minsche kann dorbi hengahn.
En ollen Ballerjan
Hänget se üm’n Stinkerjan,
Den lehgen Püsterjan.

     Dos war ä Deitsch, wies heitzutohk von dr Kansel net meh runterkimmt! doch har hot bes an sän Lahmsend jedes Ding bän rachten Name genennt un is besondersch dn Modeteifel, dar in jänner Zeit tuller wie jetzt ausgeart’t war, in Wort und Schrift machtig zu Leiwe gegange.

     Doch äne Mod’ liest, wie gesaht, de annre ob, ohne äner giehts net, dos wissen mr, wolln ahch nischt drwider sahn. Es „schine Geschlacht“ war wieder „moger“ geworrn un of dn Normalimfang [24] zurickgekährt. Mr mußte sich ower ärscht orndlich wieder an dan gans verännerten Ahnblick gewähne. De Ehmänner schimpten net meh, un de Kutschersch un Schaffnersch wuren wieder freindlicher; alle owernahme se än drauf, daß dis Kreiz net sollte wiederkähren. De Kläder-Nachnunge wuren ringer, in dr Kaffeegesellschaft kunnten se wieder dichter beienannersitzen, dr Mann brauchte of dr Schtroß net meh hinter seiner Eheliebsten zu giehn un wenn Theater in „Schtadt London“ war, geniegte wieder ä Platz for jeder Fra. Su wur denn Alles zefriedengestellt, un de schpätern Jahre is doch lang net su viel Schtaab von äner neien Mod aufgewerwelt wie von differ.

     De Zeit nohng Krieg hatte’s noch ämol drauf obgesahn, än Satansschträhch zu schpiel’n un dos sugenannte Mästerschtick dr Schepfung, de weibliche Figur, zu verschippen. Wos do kam, war wieder in Frankreich ausgeheckt, in seiner Hauptschtadt Sodom. Dos war es Cul de Paris, bei uns korzwack Kih genennt. Es nahm net su viel Platz in Ahnschpruch wie de Krenelin, ower es war doch noch alwerner wie die. Do, wu dr Ricken sän ehrling Name verliert, wolltes dr Natur ä biffel nohchhalfen un su wur die Schteht mit dr Zeit immer hecher. Wos is do schließlich alle unner dr Klädung getrahn? Mausefalln un Pfanne, Näpp Kastrolln, Schuh, Sofakissen un annre Polster un of on Harz hot wull ahch mannicher Schachthut dar neien Mod missen diene. Je hecher, deste besser, wenn ahch bän Hinsetzen immer gruße Viersicht gebuten war. Schlimm warsch, wos gar net salten vierkam, wenn su ä Haushaltungsschtick sich lieste un wumieglich of dr Gaß verluren wur. Mr hot domols oft gesahn, daß de Verlierern rasch wätter ging un gar net that, als eb wos passiert wär. Un dos war wul ahch es Gescheitste, un ä Glick, wenn se’s wenigsten gleich gans un net halb verluren. Weh dan arme Mädel, wenn ’ne su ä Mißgeschick passierte un de Schtroßenjuhngd Wind drvon krehng – es blie ne nischt annerscht iwer, als wie in dr nächsten Hausthir zu reterieren, wos es verluren hatte ower mant preiszugahn.

     Bädes is nu all lang verschwunden, hoffentlich of Nimmerwiedersahn, wenn ahch dr Teifel dos Schreckgeschpenst von Räfrock all ä paar Mol wieder an dr Wand gemolt hat. Es waren lächerliche Geschmacksvererrunge gewasen, die jahrelang Mann un Fra schikkenierten, doch eb der Widerschtand for alle Zeiten vierhalten un net erlahme wärd, – war kanns wissen?