Hauptmenü öffnen

Additional-Vertrag zu dem zwischen dem Norddeutschen Bunde und Schweden abgeschlossenen Postvertrage

Gesetzestext
korrigiert
Titel: Additional-Vertrag zu dem unterm 23./24. Februar 1869. zwischen dem Norddeutschen Bunde und Schweden abgeschlossenen Postvertrage.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Bundesgesetzblatt des Norddeutschen Bundes Band 1870, Nr. 12, Seite 87 - 96
Fassung vom: 20. März 1870
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 26. April 1870
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[87]



(Nr. 469.) Additional-Vertrag zu dem unterm 23./24. Februar 1869. zwischen dem Norddeutschen Bunde und Schweden abgeschlossenen Postvertrage. Vom 20. März 1870. (Nr. 469.) Additional-Fördrag till det under den 23./24. Februari 1869 emellan Nordtyska Förbundet och Sverige afslutna Postfördraget. Af den 2Ode Mars 1870.

Seine Majestät der König von Preußen, im Namen des Norddeutschen Bundes, und Seine Majestät der König von Schweden und Norwegen haben, im Hinblick auf die Festsetzung des Artikels 2. des Vertrages vom 23./24. Februar 1869., welche also lautet:

Hans Majt Konungen af Preussen, i Nordtyska Förbundets namn, och Hans Majt Konungen af Sverige och Norge hafva, med hänsyn till efterföljande stadganden i andra artikeln af Fördraget af den 23./24. Februari 1869, så lydande:

„Die Bestimmungen des gegenwärtigen Artikels gelten bis zum Schlusse des Jahres 1870.
„Bestämmelserna uti förevarande Artikel gälla till utgången af år 1870.
Es wird rechtzeitig zwischen den kontrahirenden Theilen vereinbart werden, ob die in Rede stehende Postdampfschiffahrt-Verbindung auch in den darauf folgenden Jahren fortbestehen soll, oder in wie weit man beiderseits in anderer Weise auf die Unterhaltung einer Dampfschiffahrt-Verbindung zwischen Vorpommern und der Schwedischen Küste eine Einwirkung ausüben wird.“ [88]
I behörig tid skall mellan de fördragslutande Makterna öfverenskommas, om den ifrågavarande postångbåtsförbindelsen bör äfven under derpå följande år fortfara eller huruvida å ömse sidor man anser någon annan åtgärd böra vidtagas för åstadkommande af en ångbåtsförbindelse mellan Förpommern och Svenska kusten“

beschlossen, unter Einziehung der bis zum Schlusse des Jahres 1870. vertragsmäßig gesicherten Staats-Postdampfschiffahrt zwischen Stralsund und Malmoe, die Postdampfschiff-Verbindung zwischen Vorpommern und Schonen im Wege der angemessenen gemeinsamen Subvention eines entsprechenden Privat-Unternehmens sicher zu stellen, und haben zum Abschluß eines die desfallsigen näheren Bestimmungen umfassenden Additional-Vertrages zu dem Vertrage vom 23./24. Februar 1869. zu Ihren Bevollmächtigten ernannt:

beslutat, att, med upphäfvande af den med postångfartyg underhållna förbindelsen mellan Stralsund och Malmö, hvilken fördragsenligt skall fortfara till utgången af år 1870, åt enskild företagsamhet öfverlåta att emot en skälig gemensam subvention underhålla postångbåtsfart mellan Förpommern och Skåne, och hafva för afslutande af ett, de närmare bestämmelserna i berörde hänseende innefattande Additional-Fördrag till Fördraget af den 23./24. Februari 1869 till sina Fullmäktige utnämnt:

Seine Majestät der König von Preußen:
Hans Majt Konungen af Preussen:
Allerhöchsteren General-Postdirektor Richard von Philipsborn, und
Dess General-Postdirektör Richard von Philipsborn, och
Allerhöchstihren Geheimen Ober-Postrath Heinrich Stephan;
Dess Geheime Öfverpostråd Heinrich Stephan;
Seine Majestät der König von Schweden und Norwegen:
Hans Majt Konungen af Sverige och Norge:
Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister bei Seiner Majestät dem Könige von Preußen und bei dem Norddeutschen Bunde Friedrich Georg Kanut Due,
Dess Envoyé Extraordinaire och Ministre Plénipotentiaire hos H. M. Konungen af Preussen och hos Nordtyska Förbundet Fredrik Georg Knut Due,

welche auf Grund der ihnen verliehenen Vollmachten sich über die nachstehenden Artikel geeinigt haben.

hvilka, på grund af de för dem utfärdade fullmakter hafva öfverenskommit om efterföljande artiklar.

Artikel 1.Bearbeiten

Die Norddeutsche Postverwaltung übernimmt es, durch einen mittelst Vertrages von ihr zu verpflichtenden Unternehmer eine regelmäßige Privat-Postdampfschiff-Verbindung zwischen Stralsund und Malmoe zur Beförderung der Posten, der Reisenden und der Frachtgüter vom Jahre 1871. ab auf zehn hinter einander folgende Jahre, also bis zum Schlusse des Jahres 1880., herstellen und mindestens folgende Fahrten ausführen zu lassen: [89]

Artikel 1.Bearbeiten

Nordtyska Postverket åtager sig att, på grund af aftal med ett rederi, från och med år 1871 under tio efter hvarandra följande år, alltså till slutet af år 1880, låta underhålla en regelbunden privat-post-ångfartygsförbindelse mellan Stralsund och Malmö för befordran af post, resande och fraktgods, dervid böra verkställas i det minsta följande resor:
a) während der Perioden vom 15. April bis einschließlich 14. Juni und vom 15. September bis einschließlich 15. Oktober jedes Jahres allwöchentlich hin- wie herwärts zwei Fahrten;
a) under tiden från och med den 15. April till och med den 14. Juni samt från och med den 15. September till och med den 15. Oktober h varje år, två resor fram och åter i hvar vecka;
b) während der Periode vom 15. Juni bis einschließlich 14. September jedes Jahres allwöchentlich hin- wie herwärts drei Fahrten.
b)under tiden från och med den 15. Juni till och med den 14. September årligen, tre resor fram och åter i hvar vecka.
Ueber den jedesmaligen Fahrplan des Schiffes werden die beiden Postverwaltungen rechtzeitig die nöthigen Vereinbarungen treffen.
Om fartygets olika afgångstider skola de begge Poststyrelserne i behörig ordning öfverenskomma.

Artikel 2.Bearbeiten

Für die Unterhaltung der Postdampfschiff-Verbindung zahlt die Norddeutsche Postverwaltung dem betreffenden Unternehmer eine Vergütung von jährlich Zehntausend Thalern des Dreißigthalerfußes. Die Hälfte dieser Vergütung wird von der Königlich Schwedischen PostVerwaltung an die Norddeutsche Postvcerwaltung jährlich in zwei Raten von je Zweitausend Fünfhundert Thalern erstattet, von denen die erste am 1. Juli, die zweite am 15. Oktober jedes Jahres zu entrichten ist.

Artikel 2.Bearbeiten

För postångfartygsförbindelsens underhållande betalar Nordtyska Postverket till vederbörande rederi en årlig godtgörelse af Tiotusen Thaler efter trettiothalermyntfoten. Hälften af denna godtgörelse skall af Kongl. Svenska Postverket erläggas till Nordtyska Postverket årligen i två delar af hvardera Tvåtusen Femhundra Thaler, af hvilka den ena betalas den 1. Juli och den andra den 15. Oktober hvart år.

Artikel 3.Bearbeiten

Die Postverwaltung des Norddeutschen Bundes, sowie die Königlich Schwedische Postverwaltung sind berechtigt, das Dampfschiff zur Versendung von Brief- und Fahrpostgegenständen ohne Beschränkung zu benutzen.

Artikel 3.Bearbeiten

Nordtyska Förbundets Poststyrelse likasom Kongl. Svenska Poststyrelsen äro berättigade att begagna ifrågavarande ångfartyg för befordran af bref- och paketförsändelser utan inskränkning.
Dies gilt auch für den Fall, daß der Unternehmer noch andere als die im Artikel 1. bestimmten Fahrten zwischen Stralsund und Malmoe verrichten sollte.
Detta gäller jemväl för den händelse, att rederiet skulle verkställa äfven andra än de i artikeln 1. bestämda resor emellan Stralsund och Malmö.
Für die Beförderung der Postsachen ist Seitens der beiden Postverwaltungen neben der dem Unternehmer für die Unterhaltung der Dampfschiff-Verbindung überhaupt gewährten Subvention von jährlich Zehntausend Thalern eine besondere Vergütung nicht zu zahlen. [90]
För postförsändelsernas befordran hafva de bägge Postverken ej att betala någon vidare godtgörelse utöfver den för ångfartygsförbindelsens underhållande rederiet i ett för allt tillagda årliga subvention af Tiotusen Thaler.

Artikel 4.Bearbeiten

Mit dem Schiffe dürfen keine anderen Briefe und sonstigen postzwangspflichtigen Gegenstände befördert werden, als solche, die entweder von den beiderseitigen Postbehörden überwiesen oder durch den auf dem Schiffe angebrachten Briefkasten eingeliefert worden sind.

Artikel 4.Bearbeiten

Med fartyget må ej befordras andra bref och öfrige föremål för postförsändning, än sådane, som antingen aflemnas af de ömsesidiga postanstalterna eller nedläggas i den å fartyget befintliga breflåda.
Der Unternehmer ist dafür verantwortlich zu machen, daß weder von dem Schiffsführer noch von der übrigen Mannschaft zum Nachtheil der Postintraden Briefe und sonstige postzwangspflichtige Gegenstände mitgenommen werden.
Rederiet bör ansvara derför, att hvarken af fartygsbefälhafvaren eller det öfriga manskapet må till minskning i postintägten medföras bref och andra postförsändelser.
Für jede Zuwiderhandlung gegen diese Festsetzungen soll der Unternehmer verbunden sein, an die Postverwaltung des Gebiets des Abgangshafens den Betrag der defraudirten Gebühren und außerdem nach näherer Festsetzung dieser Postverwaltung eine Konventionalstrafe bis zu Zehn Thalern zu entrichten.
För hvarje öfverträdelse af detta stadgande skall rederiet vara förpligtadt, att till Postverket inom det område, derifrån fartyget afgått, erlägga belöpande postafgifter och dessutom, efter Poststyrelsens närmare fastställelse, ett vite af till och med Tio Thaler.

Artikel 5.Bearbeiten

Zur Sicherung des ordnungsmäßigen Betriebes der Dampfschiffahrt sollen in Betreff des etwaigen Ausfallens fahrplanmäßiger Fahrten, der Ueberschreitung der vereinbarten Beförderungsfrist, sowie einer Abweichung von dem fahrplanmäßigen Abgange der Dampfschiffe aus dem Hafen von Stralsund oder aus dem Hafen von Malmoe folgende Bestimmungen gelten: [91]

Artikel 5.Bearbeiten

Till säkerhet för ångbåtfartens regelbundna underhållande skola för den händelse, att de bestämda reseturerna icke verkställas, den för desammas fullgörande öfverenskomna tid öfverskrides eller ock afvikelse sker från den faststälda tiden för ångfartygets afgång från Stralsund eller Malmö, följande bestämmelser ega tillämpning:
1) Für das Ausfallen jeder fahrplanmäßigen Fahrt (Artikel 1.), sei es von Stralsund nach Malmoe oder von Malmoe nach Stralsund, soll der Unternehmer eine Konventionalstrafe von je Einhundert Thalern des Dreißigthalerfußes zu zahlen haben. Sofern jedoch die Fahrten in Folge Krieges oder höherer Gewalt oder eines ungeachtet der Anwendung gehöriger Sorgfalt unvermeidlich gewesenen Unfalles ausfallen, kommt nur der dem Verhältnisse der Gesammtzahl der Fahrten für das betreffende Jahr zu der im Artikel 2. festgesetzten Vergütungssumme entsprechende Betrag in Abzug. Der Nachweis, daß das Ausfallen einer Fahrt durch höhere Gewalt oder durch einen ungeachtet der Anwendung gehöriger Sorgfalt unvermeidlich gewesenen Unfall verursacht worden ist, liegt dem Unternehmer ob.
1) För underlätet verkställande af någon af de bestämda reseturerna (Art. 1.), vare sig från Stralsund till Malmö eller från Malmö till Stralsund, skall det åligga rederiet att hvarje gång betala ett vite af Etthundra Thaler efter trettiothalermyntfoten. För såvidt ernedlertid resorna måste inställas i följd af krig eller naturhinder eller någon olyckshändelse, som oaktadt iaktagen behörig sorgfällighet ej kunnat förekommas, bör endast ske afdrag af det belopp, som i förhållande till resornas sammanlagda antal för det ifrågavarande året motsvarer den i Art. 2. fäststälda godtgörelse. Har afbrott i reseturerna förorsakats af naturhinder eller af olyckshändelse, som oaktadt iaktagen behörig sorgfällighet ej kunnat förekommas, åligger det rederiet att sådant styrka.
2) Werden durch die Ueberschreitung der vereinbarten Beförderungsfrist, ohne daß die Ueberschreitung eine vom Unternehmer nachzuweisende Begründung in den Witterungsverhältnissen oder in der Beschaffenheit des Fahrwassers oder in eingetretenen unvermeidlichen Unfällen findet, Anschlüsse der Posten an diejenigen Eisenbahnzüge versäumt, auf deren Erreichung der planmäßige Gang des Schiffes berechnet ist, so soll der Unternehmer für jeden einzelnen Fall, nach näherer Festsetzung der beiderseitigen Postbehörden, eine Konventionalstrafe bis zu Fünfzig Thalern des Dreißigthalerfußes zu entrichten haben. Sollten außerdem durch das Verfehlen des Anschlusses, auf welchen der Fahrplan berechnet ist, den Postverwaltungen für die Weiterbeförderung der betreffenden Posten besondere Ausgaben erwachsen, so ist der Unternehmer dieselben zu erstatten verpflichtet; Kosten für etwaige Gestellung von Eisenbahn-Extrazügen sind jedoch hierin nicht begriffen. [92]
2) I den händelse att genom öfverskridande af den faststälda befordringstiden utan att rederiet kan visa att sådant öfverskridande förorsakats af vederleks-förhållanden eller af farvattnets beskaffenhet eller af inträffade oundvikliga olyckshändelser, posternas anslutning till de bantåg, med hvilka fartygets regelbundna turer blifvit stälda i samband, skulle försummas, skall det åligga rederiet att för hvarje särskildt sådant fall utgifva, efter de bägge Poststyrelsernas närmare fastställelse, ett vite af intill Femtio Thaler, efter trettiothalermyntfoten. Skulle dessutom, i följd deraf att den anslutning förfelas, hvilken för reseturerna blifvit beräknad, Postverken ådragas särskilda utgifter för posternas vidare befordran, är rederiet förpligtadt att ersätta dessa utgifter. Kostnad för möjligen begagnade extrabantåg är likväl ej häruti inbegripen.
3) Sollte das Dampfschiff aus dem Hafen von Stralsund oder aus dem Hafen von Malmoe nicht zur fahrplanmäßigen Zeit abgehen, ohne daß die anderweite Abfahrtszeit in den im gegenwärtigen Artikel sub 2. bezeichneten Ursachen nachweislich ihre Begründung findet, und sollte aus diesem Anlaß die Nothwendigkeit eintreten, die Post auf einem anderen Wege zu befördern, so soll der Unternehmer die baaren Auslagen ersetzen, welche durch diese Beförderung für die Norddeutsche und für die Königlich Schwedische Postverwaltung entstehen würden; Kosten für etwaige Gestellung von Eisenbahn-Extrazügen sind jedoch hierin nicht begriffen.
3) Skulle ångfartyget icke afgå från Stralsund eller Malmö vid den bestämda tiden utan att styrkas kan, det den sålunda förändrade afgångstiden förorsakats af sådana förhållanden, som i förevarande Artikel sub 2 blifvit omförmälda, och skulle häraf föranledas, att posten måste å en annan väg fortskaffas, så skall rederiet ersätta de kontanta utgifter, som för denna särskilda postbefordran kunna komma att drabba Nord ty ska och Kongl. Svenska Postverken.
Häruti inbegripes likväl ej kostnaden för möjligen begagnade extrabantåg.
Außerdem soll der Unternehmer, wenn zugleich der vorstehend sub 2. angegebene Fall der Versäumniß des Anschlusses vorliegen sollte, die nach den dort festgesetzten Bestimmungen sich ergebende Konventionalstrafe verwirkt haben.
Dessutom skall för såvidt tillika skulle inträffa det här ofvan sub 2 omförmälda fall i afseende å förfelad anslutning, rederiet vara förpligtadt att utgifva det vite, som enligt de faststälda bestämmelserne kan derför ifrågakomma.

Artikel 6.Bearbeiten

Das für den Dienst auf der Route zwischen Stralsund und Malmoe bestimmte, unter Norddeutscher Postflagge fahrende Dampfschiff soll hinsichtlich der Erlegung von Abgaben an den Anlaufstellen, sowie hinsichtlich der zollamtlichen Abfertigung, der Lootsenverhältnisse, der Anlegeplätze u. s. w. dieselben Vergünstigungen genießen, welche daselbst den nationalen Postdampfschiffen zustehen.

Artikel 6.Bearbeiten

Det for resorna å linien Stralsund-Malmö använda under Nordtysk postflagg gående ångfartyg skall i afseende å erläggande af afgifter å anloppsorterne, likasom i afseende å tullbehandling, lotsförhålianden, anläggningsplatser och så vidare njuta enahanda förmåner, som der tillkomma egna postångfartyg.
Im Uebrigen ist das Schiff und dessen Ladung den Zollgesetzen des betreffenden Staats unterworfen. [93]
I öfrigt äro fartyget och dess last underkastade de i hvardera landet gällande tullförfattningar.

Artikel 7.Bearbeiten

Sollte das Schiff aus irgend einem Grunde außer Stande sein, eine oder mehrere der regelmäßigen Fahrten zu verrichten, so wird die Norddeutsche Postverwaltung es sich angelegen sein lassen, daß von dem Unternehmer ein Reserveschiff eingestellt werde.

Artikel 7.Bearbeiten

Skulle af en eller annan orsak fartyget icke kunna verkställa en eller flere af de öfverenskomna turerna, bör Nordtyska Poststyrelsen låta sig angeläget vara tillse, att af rederiet må tillhandahållas ett reservfartyg.
Eine Verpflichtung zur Einstellung eines Reserveschiffs soll in dem Falle nicht angenommen werden, wenn es sich bei kleineren Reparaturen um eine Unterbrechung der Fahrten von nicht mehr als acht Tagen, sowie bei größeren Reparaturen um eine Unterbrechung von nichtmehr als drei Wochen handelt. Währt die Unterbrechung aber länger als acht Tage, beziehungsweise länger als drei Wochen, so soll der Unternehmer zur Beschaffung eines Reserveschiffs verpflichtet sein. Sollte das Reserveschiff nicht rechtzeitig eingestellt werden, so soll der Unternehmer – außerdem, daß der ratirliche Theil der Subvention (Art. 2.) für die nicht stattfindenden Fahrten in Wegfall kommt – für jede von da ab ausfallende Doppelfahrt einen Betrag von Einhundertund Fünfzig Thalern des Dreißigthalerfußes zu zahlen haben.
Förpligtelse att tillhandahålla reservfartyg inträder ej i de fall, att i fråga om mindre reparationer turerna ej behöfva inställas för längre tid, än åtta dagar och i fråga om större reparationer ej för längre tid än tre veckor. Fortfar deremot afbrottet af turerne längre än åtta dagar eller i det senare hänseendet längre än tre veckor, så skall det åligga rederiet att anskaffa ett reservfartyg. Varder reservfartyg ej i behörig tid tillhandahållet, skall rederiet – utom det att detsamma går i mistning utaf den del af subventionen (Art. 2.), som belöper för de instälda turerna – erlägga för hvarje derefter ej verkstäld resa fram och åter ett belopp af Etthundrafemtio Thaler, efter trettiothalermyntfoten.
Während der Unterbrechung der Fahrten bis einschließlich acht Tage, beziehungsweise drei Wochen, soll nur der für die ausgefallenen Fahrten sich ergebende ratirliche Theil der jährlichen Vergütung in Wegfall kommen.
För den tid af till och med åtta dagar, eventuelt tre veckor, som resorna kunna inställas, kommer endast att göras afdrag af den för de ej verkstälda resorna belöpande del af den årliga godtgörelsen.

Artikel 8.Bearbeiten

Sollte der Unternehmer der Dampfschiff-Verbindung zwischen Stralsund und Malmoe seinen Verbindlichkeiten aus dem Vertrage mit der Norddeutschen Postverwaltung nicht nachkommen, so soll jeder der beiden Hohen kontrahirenden Theile berechtigt sein, den gegenwärtigen Additional-Vertrag nach vorangegangener, mindestens dreimonatlicher Kündigung aufzuheben. [94]

Artikel 8.Bearbeiten

Skulle det rederi, som öfvertagit ångfarty gsförbindelsens underhållande mellan Stralsund och Malmö, icke fullgöra sina förbindelser, jemlikt kontraktet med Nordtyska Poststyrelsen, är hvardera af de höga fördragslutande Makterna berättigad att efter förutgången minst tre månaders uppsägning upphäfva förevarande Additionalfördrag.

Artikel 9.Bearbeiten

Sollte das Schiff verloren gehen, oder sollte dasselbe seeuntüchtig werden, und der Unternehmer alsdann von der für diesen Fall von der Norddeutschen Postverwaltung ihm eingeräumten Befugniß, von dem mit ihm abgeschlossenen Vertrage zurückzutreten, Gebrauch machen, so hört von dem betreffenden Tage ab die Zahlung der dem Unternehmer zu gewährenden Subvention auf, wogegen gleichzeitig die aus dem gegenwärtigen Vertrage entspringende Verpflichtung der Norddeutschen Postverwaltung fortfällt, für Unterhaltung einer Dampfschiff-Verbindung auf der in Rede stehenden Linie zu sorgen.

Artikel 9.Bearbeiten

I den händelse att fartyget skulle förlisa eller blifva sjöodugligt och rederiet då vill begagna sig af den utaf Nordtyska Poststyrelsen åt detsamma för sådant fall medgifna befogenhet att upphäfva det ingångna kontraktet; så upphör från samma dag betalningen af den rederiet tillkommande subvention, hvarjemte samtidigt äfven upphör den förpligtelse, som Nord tyska Poststyrelsen, enligt förevarande fördrag, sig åtagit, att draga försorg om underhållandet af ångfartygsförbindelsen å ifrågavarande linie.

Artikel 10.Bearbeiten

Wenn während der Dauer der Vertragszeit durch Weiterführung der Eisenbahn über die Insel Rügen und durch Anlage eines entsprechenden Hafens daselbst eine anderweite Verbindung mit Schweden als diejenige auf dem Wege über Stralsund und Malmoe ermöglicht werden, oder wenn sonst etwa eintretende anderweitige Verkehrsverhältnisse eine öfter wiederholte oder für eine längere Zeit des Jahres auszuführende Verbindung zwischen Vorpommern und Schonen als die jetzt vereinbarte wünschenswerth machen sollten, so wird die Norddeutsche Postverwaltung mit dem Unternehmer der Dampfschiff-Verbindung zwischen Stralsund und Malmoe die den veränderten Verhältnissen entsprechende Modifikation des mit ihm geschlossenen Vertrages nach vorherigem Einvernehmen mit der Königlich Schwedischen Postverwaltung vereinbaren. [95] Kommt eine desfallsige Vereinbarung mit dem Unternehmer nicht zu Stande, oder wird wegen Verlegung der Dampfschiff-Verbindung auf die neue Route ein Einverständniß zwischen den beiderseitigen Postverwaltungen nicht erzielt, so steht es jedem der Hohen kontrahirenden beiden Theile frei, den gegenwärtigen Additional-Vertrag nach vorangegangener mindestens einjähriger. Kündigung aufzuheben, in welchem Falle jedoch nach Ablauf des Vertrages die im Artikel 2. erwähnte Subvention noch auf ein ferneres Jahr an den Unternehmer gezahlt werden soll.

Artikel 10.Bearbeiten

Om under den tid Fördraget är gällande, tillfälle skulle beredas genom jernvägens utsträckning öfver ön Riigen och anläggning af en erforderlig hamn derstädes, att för ifrågavarande förbindelse begagna en annan väg än den öfver Stralsund och Malmö eller om eljest i följd af inträdda förändrade förhållanden det blefve önskvärdt, att förbindelsen mellan Förpommern och Skåne underhölles oftare eller under en längre tid af året, än hvad nu är öfverenskommet, så bör Nordtyska Poststyrelsen efter samråd med Svenska Poststyrelsen träffa aftal med det rederi, som ombesörjer ångfartygsförbindelsen mellan Stralsund och Malmö, om de modifikationer af det med detsamma afslutade kontrakt, hvilka af de förändrade förhållandena må påkallas. Kommer så beskaffadt aftal med rederiet ej till stånd eller kan emellan de bägge Postverken ej träffas öfverenskommelse i afseende å postångfartygs-förbindelsens förläggande till den nya linien, står det hvardera af de bägge fördragslutande Makterna fritt att efter minst ett års förutgången uppsägning upphäfva förevarande Additionalfördrag; dock skall i sådant fall den i Artikeln 2 bestämda subvention utbetalas till rederiet för ytterligare ett år efter Fördragets upphörande.

Artikel 11.Bearbeiten

Die nach den Bestimmungen in den Artikeln 5. und 7. des gegenwärtigen Vertrages von dem Unternehmer eintretenden Falls zu zahlenden Konventionalstrafen, beziehungsweise Zahlungen bei nicht rechtzeitig erfolgter Einstellung eines Reserveschiffs, fließen zu gleichen Theilen in die beiderseitigen Postkassen.

Artikel 11.Bearbeiten

De böter, som rederiet, enligt bestämmelserna i Artiklarne 5. & 7. af förevarande Fördrag, har för de deri omnämnde fall att utgifva, likasom äfven de penningebelopp, som böra erläggas för underlåtenhet att i rätt tid tillhandahålla reservfartyg, tillfalla i lika delar de bägge Postverken.

Artikel 12.Bearbeiten

Die beiderseitigen PostVerwaltungen werden ermächtigt, die zur Ausführung dieses Vertrages erforderlichen Detailfestsetzungen in einem besonderen Protokolle zu vereinbaren.

Artikel 12.Bearbeiten

De bägge Poststyrelserna bemyndigas att i ett särskildt protokoll upptaga de för tillämpningen af detta Fördrag erforderliga detailbestämmelser.

Artikel 13.Bearbeiten

Der gegenwärtige Vertrag tritt am 1. Januar 1871. in Wirksamkeit. Derselbe bleibt, sofern nicht in Folge der in den Artikeln 8. 9. und 10. vorgesehenen Fälle eine frühere Auflösung eintritt, bis zum Schlusse des Jahres 1880. in Gültigkeit. [96]

Artikel 13.Bearbeiten

Förevarande Fördrag skall vinna tillämpning från och med den 1. Januari 1871. Detsamma förblifver gällande intill slutet af år 1880, så vida ej, i följd af de i Artiklarne 8. 9. och 10. omnämnda fall, ett tidigare upphörande inträder.
Die in dem Postvertrage vom 23./24. Februar 1869. im Artikel 2. in Bezug auf die Dampfschiffahrt zwischen Vorpommern und Schweden getroffenen Vereinbarungen verlieren am Schlusse des Jahres 1870. ihre Gültigkeit.
De i Postfördraget af den 23./24. Februari 1869 Art. 2. träffade öfverenskommelser rörande ångfartygsförbindelsen emellan Förpommern och Sverige förlora sin gällande kraft med utgången af år 1870.
Die Hohen kontrahirenden Theile werden sich rechtzeitig darüber verständigen, wie es nach Ablauf des gegenwärtigen Vertrages oder bei einer während der Dauer der Vertragszeit eintretenden Aufhebung desselben (Art. 8. 9. und 10.) mit der Gestaltung der auf den Seepostdienst zwischen Vorpommern und Schonen bezüglichen Verhältnisse gehalten werden soll.
Emellan de höga fördragslutande Makterna skall i behörig tid öfverenskommas, huru, efter det förevarande Fördrag tilländagått eller om detsamma före fördragstidens slut skulle varda upphäfvet (Art. 8. 9. och 10.), förhållas bör i afseende på ordnandet af sjöpostföringen emellan Förpommern och Skåne.

Artikel 14.Bearbeiten

Die Ratifikation dieses Additional-Vertrages soll wenn irgend möglich noch vor dem 15. April d. J. erfolgen, und der Austausch der Ratifikations-Urkunden in Berlin stattfinden.

Artikel 14.Bearbeiten

Ratifikationen af förevarande Additionalfördrag skall försiggå om möjligt före den 15de April innevarande år och utvexlingen af ratifikationshandlingarne ega rum i Berlin.
Zu Urkund dessen haben die beiderseitigen Bevollmächtigten den Vertrag in doppelter Ausfertigung unterschrieben und besiegelt.
Till yttermera visso hafva de å hvardera sidan Befullmägtigade Fördraget i två exemplar undertecknat och med sina insegel försett.
So geschehen zu Berlin, am 20. März 1870.
Som skedde i Berlin, den 20de Mars 1870.
(L. S.)       R. v. Philipsborn.
(L. S.)       H. Stephan.
(L. S.)       Fr. Due.
(L. S.)       R. v. Philipsborn.
(L. S.)       H. Stephan.
(L. S.)       Fr. Due.

Die Ratifikations-Urkunden des vorstehenden Vertrages sind zu Berlin ausgewechselt worden.