Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Altes Volklied
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Abschied von der Heimath
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 9, S. 140–141
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1881
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[140]
Album der Poesien.
Abschied von der Heimath.

Nun ade, du liebes Heimathland!
Es geht jetzt fort zum fremden Strand,
Und so sag’ ich denn mit schwerem Muth,
Wie man wohl sagt, wenn man scheiden thut:
      Lieb Heimathland, ade!

Wie du lachst mit deines Himmels Blau!
Wie du grüßest mich mit Feld und Au!
Gott weiß, zu dir steht treu mein Sinn;
Doch jetzt zur Ferne zieht’s mich hin.
      Lieb Heimathland, ade!

Begleitest mich, du lieber Fluß,
Bist traurig, daß ich wandern muß;
Vom moosigen Stein, über’m waldigen Thal
Laß grüßen dich zum letzten Mal:
      Mein Heimathland, ade!

(Altes Volkslied.)
[141]
Die Gartenlaube (1881) b 141.jpg

Abschied von der Heimath.
Nach dem Oelgemälde von M. Weese.