ADB:Verhelst, Egid der Ältere

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Verhelst, Egid der Ältere“ von Ludwig Nieser in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 39 (1895), S. 622, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Verhelst,_Egid_der_%C3%84ltere&oldid=- (Version vom 31. Juli 2021, 01:36 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Verhas, Theodor
Nächster>>>
Verhelst, Egid II.
Band 39 (1895), S. 622 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2009, suchen)
GND-Nummer 118804197
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|39|622|622|Verhelst, Egid der Ältere|Ludwig Nieser|ADB:Verhelst, Egid der Ältere}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=118804197}}    

Verhelst: Egid V. I. (Verelst), Bildhauer, geboren 1696 zu Antwerpen, wurde schon als junger Mann an den Bildwerken des Nymphenburger Hofgartens bei München beschäftigt und erhielt bald umfangreiche Aufträge für die Klosterkirche in Ettal; der prächtige Altar mit Mariä Heimsuchung und die zwölf kolossalen Apostelfiguren, welche V. hier ausführte, sind leider bei dem großen Brande im J. 1733 zerstört worden. Nach Augsburg übergesiedelt, fand er auch für dort und die Umgebung vielfache künstlerische Beschäftigung, so für die Kirchen zu Baier-Dissen, Egling, Ochsenhausen, Haimhausen, Kempten und Steingaden. Er starb zu Augsburg 1749. Von seinen vier Söhnen waren die beiden älteren: Ignatz, geboren 1726 zu München, und Placidus, geboren 1727 zu Ettal, gleichfalls Bildhauer, geschickte Künstler in ihrem Fache; Ignatz starb 1792 zu Augsburg als Hofbildhauer und Mitglied des Raths seiner Heimathsstadt Augsburg, Placidus siedelte nach Beendigung der Arbeiten, welche er mit seinem Bruder für Augsburger Kirchen ausführte, nach Petersburg über, wo er 1778 gestorben ist. Die zwei jüngeren Söhne Verhelst’s, Egid (geboren 1742), (s. unt. Eg. V. II) und Aloys (geboren zu Augsburg 1747), widmeten sich der Kupferstecherkunst.

Nagler’s Künstlerlexikon XX, 92/96.