ADB:Specht, Friedrich August Karl von

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Specht, Friedrich August Karl v.“ von Bernhard von Poten in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 35 (1893), S. 76–77, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Specht,_Friedrich_August_Karl_von&oldid=- (Version vom 27. September 2020, 04:22 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Speccius, Christoph
Band 35 (1893), S. 76–77 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Friedrich von Specht in der Wikipedia
GND-Nummer 121282627
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|35|76|77|Specht, Friedrich August Karl v.|Bernhard von Poten|ADB:Specht, Friedrich August Karl von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=121282627}}    

Specht: Friedrich August Karl v. S., kurfürstlich hessischer, demnächst königlich preußischer General, ward am 23. September 1802 zu Brandenburg an der Havel geboren. Sein Vater war preußischer Major, er selbst trat am 27. August 1816 als Fahnenjunker beim Infanterieregiment Kurfürst in den hessischen Militärdienst, ward 1822 Second-, 1830 Premierlieutenant, 1838 Capitän, kam 1840 in den Generalstab, in welchem er bis 1847 verblieb. machte 1849 als Bataillonscommandeur im 2. Infanterieregiment den Feldzug gegen Dänemark mit und war, nachdem er im Frontdienste zuletzt eine Infanteriebrigade befehligt hatte, bei Ausbruch des Krieges vom Jahre 1866 Commandant [77] von Fulda. Bei der Auflösung des kurhessischen Armeecorps ward er in den Verband des preußischen Heeres aufgenommen und gleichzeitig am 16. October 1866 unter Verleihung des Charakters als Generallieutenant mit Pension zur Disposition gestellt. Nachdem er schon früher mit einer werthvollen Arbeit „Das Königreich Westphalen und seine Armee im Jahre 1813, sowie die Auflösung desselben durch den kaiserlich russischen General Graf Czernicheff“, Kassel 1848, an die Oeffentlichkeit getreten war, widmete er seine Muße jetzt ganz schriftstellerischer Thätigkeit, namentlich der Bearbeitung eines breit angelegten, leider unvollendet gebliebenen Werkes über die „Geschichte der Waffen, nachgewiesen und erläutert durch die Kulturentwicklung der Völker, und Beschreibung der Waffen aus allen Zeiten.“ Von den erschienenen Bändern enthält der 1. (Kassel und Leipzig 1870) eine „Allgemeine Einleitung und vorgeschichtliche Zeit oder das Stein-, Bronze- und Eisenalter“; der 2. beschreibt in der 1. Abtheilung (Leipzig 1872) die Waffen der Naturvölker der Gegenwart in Amerika, Australien und auf den Inseln des Stillen Oceans, in der 2. Abtheilung (Berlin und Leipzig 1877) in Afrika. Verwandten Studien auf dem Gebiete der Culturgeschichte entstammt eine Arbeit von minderem Umfange. „Das Festland Asien-Europa und seine Völkerstämme,“ Berlin 1879. S. starb am 12. Juli 1879 zu Eisenach.

Kurhessisches Offiziers-Grundbuch (handschriftlich beim Generalcommando des XI. Armeecorps zu Cassel).