Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Peckenstein, Lorenz“ von Heinrich Theodor Flathe in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 25 (1887), S. 312, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Peckenstein,_Lorenz&oldid=- (Version vom 23. Juli 2024, 17:06 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 25 (1887), S. 312 (Quelle).
Lorenz Peckenstein bei Wikisource
Lorenz Peckenstein in der Wikipedia
Lorenz Peckenstein in Wikidata
GND-Nummer 124557260
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|25|312|312|Peckenstein, Lorenz|Heinrich Theodor Flathe|ADB:Peckenstein, Lorenz}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=124557260}}    

Peckenstein: Lorenz P. (Peccenstein, Pechenstein), geboren am 29. Aug. 1549 zu Grimma als ältester Sohn des Blasius P., vierten Verwalters der dortigen Fürstenschule, Amtsschösser zu Schlieben und zu Sayda im sächsischen Kurkreis, † als vierter bestellter kursächsischer Historiograph nach 1618, hat zahlreiche Schriften verfaßt, namentlich: „Ordinum equestrium tam veterum quam recentium relatio“, Dresd. 1595; „Wittekindeae familiae prosapia, Libri IV“. Jen. 1597; „Marchionum Brandenburgensium et Burggrafiorum Norimberg. enarratio ad a. 1590 deducta.“ Jen. 1597; „Rerum Silesiacarum succincta expositio“, Lips. 1606; „Poliographia. Histor. Erzählung etlicher Städte in Schlesien“. Leipz. 1606; „Rerum Ungaricarum status. Beschreibung der Obristen G. Castrioti, Joh. Huniadis, Matth. Corvini“, o. O. 1606; „Theatrum Saxonicum, Beschreibung der fürnembsten Könige, Chur- und Fürsten, Grafen und Herren in der fürnehmen Provinz Obersachsen“. 3 Thle. Jen. 1608 etc. Ueber die Schicksale seiner hinterlassenen Manuscripte vergl. Groschuf, Nova librorum rar. collectio Fasc. 1 Vorrede S. 35 f.