ADB:Mutius, Louis von

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Mutius, Louis von“ von Bernhard von Poten in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 23 (1886), S. 114, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Mutius,_Louis_von&oldid=- (Version vom 23. November 2020, 20:15 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Mutius, Karl von
Nächster>>>
Mütler, Johannes
Band 23 (1886), S. 114 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Louis von Mutius in der Wikipedia
GND-Nummer 138422052
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|23|114|114|Mutius, Louis von|Bernhard von Poten|ADB:Mutius, Louis von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138422052}}    

Mutius: Louis von M., preußischer General der Cavallerie, Sohn von Johann Karl von M. (s. o.), ward am 20. März 1796 zu Oels in Schlesien geboren, nahm an den Befreiungskriegen als Lieutenant im 1. Kürassierregiment, an dem badischen Feldzuge des Jahres 1849 als Commandeur des 8. Ulanenregiments Theil und war im J. 1866 commandirender General des VI. Armeecorps. Da dieses, zur kronprinzlichen Armee gehörig, beim Vormarsch der Schlacht von Königgrätz getheilt wurde, indem die 12. Division vor Josephstadt zurückblieb, so wohnte M. derselben nur mit der 11. bei. Am 6. Aug. 1866 starb er zu Austerlitz in Mähren an der Cholera. M. hatte 1845 zu der, mit der Neubearbeitung des Cavallerieexercierreglements beauftragten Commission gehört und 1862, wo er in Schlesien Divisionscommandeur war, die Reiterübungen der Gardecavallerie bei Berlin geleitet.

G. v. Glasenapp, Die Generale der deutschen Armee, Berlin 1874 ff., Fol. 372.