ADB:Morasch, Johann Adam

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Morasch, Johann Adam“ von Wilhelm Heß in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 22 (1885), S. 211, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Morasch,_Johann_Adam&oldid=- (Version vom 22. Oktober 2020, 21:38 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Mor, Anthonis
Band 22 (1885), S. 211 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2009, suchen)
GND-Nummer 117136220
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|22|211|211|Morasch, Johann Adam|Wilhelm Heß|ADB:Morasch, Johann Adam}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117136220}}    

Morasch: Johann Adam M., geboren am 27. April 1682 zu Böttmes in Oberbaiern, studirte, nachdem er das Gymnasium zu Ingolstadt, Neuburg und Freising besucht hatte, in Wien Philologie und wurde Lehrer in Dillingen, da er sich jedoch in diesem Berufe unbefriedigt fühlte, so begab er sich wieder nach Ingolstadt, um dort Naturwissenschaften und Medicin zu studiren. Nachdem er 1707 promovirt, wurde er 1708 zum außerordentlichen und 1710 zum ordentlichen Professor der Medizin in Ingolstadt ernannt. Er erwarb sich um die Universität große Verdienste, namentlich auch dadurch, daß er den sehr vernachlässigten botanischen Garten wieder in Stand setzte und die fast ganz unterlassenen Doctor-Disputationen wieder einführte. 1716 erhielt er den Titel eines kurbairischen Rathes. M. starb am 19. December 1734. Er veröffentlichte zahlreiche Arbeiten in den „Ephemerides Academiae Caesareo-Leopoldinae“.