ADB:Mögling, Christian Ludwig

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Mögling, Christian Ludwig“ von Wilhelm Heß in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 22 (1885), S. 47, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:M%C3%B6gling,_Christian_Ludwig&oldid=- (Version vom 3. Juli 2022, 12:12 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Modoald
Band 22 (1885), S. 47 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2009, suchen)
GND-Nummer 102552681
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|22|47|47|Mögling, Christian Ludwig|Wilhelm Heß|ADB:Mögling, Christian Ludwig}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=102552681}}    

Mögling: Christian Ludwig M., geb. den 12. Juli 1715 zu Tübingen, studirte daselbst Naturwissenschaften und Medicin. Nach seiner Promotion trat er zu seiner weiteren Ausbildung eine Reise durch Deutschland, Holland, Frankreich und Italien an. In Paris blieb er ein Jahr, um die dortigen Sammlungen zu benutzen und neben anderen auch die Vorlesungen von Jussieu über Botanik zu hören. 1738 kehrte M. von seiner Reise zurück, ließ sich in seiner Vaterstadt als praktischer Arzt nieder und hielt zugleich Vorlesungen an der Universität. 1741 wurde er zum Physikus erwählt, 1746 zum außerordentlichen und 1752 zum ordentlichen Professor ernannt. M. starb am 22. Juni 1762 im 47. Lebensjahre. Sein bedeutendstes Werk ist: „Tentamina semiotica“, Partes IV, 1747–49. Außerdem sind noch verschiedene naturwissenschaftliche Abhandlungen in den Schriften der Akademien zu Lyon und Bologna zu erwähnen.