ADB:Leova II.

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Leova II., Westgothenkönig“ von Felix Dahn in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 51 (1906), S. 657, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Leova_II.&oldid=- (Version vom 20. März 2023, 13:26 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Leova I.
Band 51 (1906), S. 657 (Quelle).
[[| bei Wikisource]]
Liuva II. in der Wikipedia
Liuva II. in Wikidata
GND-Nummer 138834938
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|51|657|657|Leova II., Westgothenkönig|Felix Dahn|ADB:Leova II.}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=138834938}}    

Leova II., Westgothenkönig, a. 601 (Mai)–603, Sohn Rekared’s (s. den Artikel). Der erst zwanzigjährige Jüngling, wahrscheinlich vor allem durch den katholischen, dem Vater so tief verpflichteten Episcopat erhoben, kam nicht dazu, die ihm nachgerühmten Tugenden zu bewähren: schon nach anderthalb Jahren fiel er, wie man behauptet, als Opfer einer letzten Erhebung des von Rekared seit seinem Uebertritt zum Katholicismus verfolgten Arianismus, jedenfalls der Empörung des der Krone stets widerspenstigen Adels; derselbe Graf Witterich (s. den Artikel), der bei einer früheren Erhebung der Arianer unter Bischof Sunna (a. 589) bloßgestellt, aber zum Lohn des Verraths an seinen Mitschuldigen begnadigt worden war, erhob jetzt – angeblich, denn nur eine sehr späte Quelle, Lucas von Tuy a. 1249, berichtet das unglaubhaft – nochmal die Fahne des Arianismus, richtiger gewiß das Schwert des Weltadels gegen die Herrschaft der Bischöfe in diesem Priesterstaat, scharte deren Gegner um sich, nahm den jungen König gefangen, ließ ihm die Schwerthand abhauen und ihn tödten.

Quellen und Litteratur: wie zu Leova I. S. 173 und S. 392.