ADB:Latomus, Johann

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Latomus, Johann“ von Karl Werner in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 18 (1883), S. 14, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Latomus,_Johann&oldid=- (Version vom 9. August 2020, 21:36 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 18 (1883), S. 14 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Johann Latomus in der Wikipedia
GND-Nummer 116862793
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|18|14|14|Latomus, Johann|Karl Werner|ADB:Latomus, Johann}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116862793}}    

Latomus: Johann L., geb. am 24. Jan. 1524 zu Frankfurt a. M., † 1600, studirte zu Frankfurt, Köln, Bergen, Mainz und Freiburg, trat sodann in das Frankfurter Chorherrenstift St. Bartholomäi ein, als dessen Dekan er sein Leben beschloß. Er bekleidete zeitweilig das Amt eines Inquisitors der Bücher auf der Frankfurter Messe, legte aber dasselbe wegen der vielen damit verbundenen Verdrießlichkeiten nieder. Seine Mußestunden widmete er geschichtlichen Studien und hinterließ: „Historia de Monguntinis Episcopis“; „Historia Principum Austrasiae a Carolo Hastano usque ad Philippum III Hispaniae regem“; „Antiquitas Francofordiae“; „Origo et progressus coenobii Canonicorum regularium ordinis S. Augustini de Corsendoncq“.

R. Froning, Die beiden Frankfurter Chroniken des J. Latomus. Frankfurt a. M. 1882.