ADB:Juvalt, Wolfgang Konradin von

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Juvalt, Wolfgang Konradin von“ von Christian Immanuel Kind in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 14 (1881), S. 762, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Juvalt,_Wolfgang_Konradin_von&oldid=- (Version vom 5. März 2024, 03:43 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Juvenel
Band 14 (1881), S. 762 (Quelle).
[[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand März 2013, suchen)
Wolfgang von Juvalta in Wikidata
GND-Nummer 101891016
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|14|762|762|Juvalt, Wolfgang Konradin von|Christian Immanuel Kind|ADB:Juvalt, Wolfgang Konradin von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=101891016}}    

Juvalt: Wolfgang Konradin von J., geb. am 22. April 1838 in Zuz im Engadin, erhielt eine sorgfältige Erziehung und bildete sich, nachdem er in Basel das Pädagogium absolvirt hatte, auf dem schweizerischen Polytechnikum in Zürich als Architekt aus. Durch ein ihm mütterlicherseits aus der Familie von Stampa angefallenes reiches Erbe konnte er sich eine unabhängige Lebensstellung bereiten. und erwarb sich durch Kauf die früher gräflich werdenbergische, später traversische Gutsherrschaft im Domleschg. Indem er sich fortan mit großem Fleiße und Scharfsinn historischen Studien widmete, veröffentlichte er auf eigene Kosten das „Necrologium curiense“ aus den Jahrzeitbüchern des Hochstiftes Chur, mit facsimilirten Tafeln, Chur 1867 und später zwei Hefte „Forschungen über die Feudalzeit im churischen Rätien“, Zürich 1871. Außerdem hatte er umfassende Studien über die Familie derer von Juvalt, und die Geschichte der Landschaft Domleschg angelegt, welche im Familienarchive zu Ortenstein aufbewahrt sind, wo sich auch seine gesammten litterarischen, genealogischen und diplomatischen Sammlungen befinden. Ein allzu frühzeitiger Tod entriß ihn schon am 17. October 1873 seiner Familie und der Wissenschaft.