Hauptmenü öffnen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Ittner, Franz von“ von Albert Ladenburg in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 14 (1881), S. 646–647, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Ittner,_Franz_von&oldid=- (Version vom 14. Dezember 2019, 14:02 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Ittig, Thomas
Band 14 (1881), S. 646–647 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Dezember 2010, suchen)
GND-Nummer 100297382
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|14|646|647|Ittner, Franz von|Albert Ladenburg|ADB:Ittner, Franz von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100297382}}    

Ittner: Franz v. I., Chemiker, geb. am 11. Febr. 1787 zu Heitersheim bei Freiburg in Baden, studirte seit 1803 in Landshut, Würzburg, Göttingen und Freiburg, wo er 1807 mit einer Abhandlung über die Blausäure zum Doctor promovirte. Nach einjährigem Aufenthalte in Paris trat er zu Freiburg in das Laboratorium des Pharmaceuten Keller[WS 1]. 1813 daselbst zum außerordentlichen und 1818 zum ordentlichen Professor der Arzneikunde und Naturwissenschaften ernannt, erhielt er am 21. August 1820 nach Menzinger’s[WS 2] Rücktritt das Lehramt der allgemeinen und pharmaceutischen Chemie. Er starb den 29. August 1823. – Er war einer der Ersten, welcher die von Scheele[WS 3][647] entdeckte Blausäure einer näheren Untersuchung unterwarf und der Erste, welcher die absolute Blausäure gasförmig erhielt.

Biographische Skizze von A. Ecker[WS 4], Freib. 1825. Bad. Biographien, I. 430.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Maximilian Keller, Apotheker und Stadtrat in Freiburg.
  2. Franz Ignaz Menzinger (1745–1830), Professor der Chemie in Freiburg.
  3. Carl Wilhelm Scheele (1742–1786), Apotheker in Stockholm.
  4. Johann Alexander Ecker (1766–1829), Professor der Arzneikunde in Freiburg.