Hauptmenü öffnen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Hayd, Stephan“ von Franz Heinrich Reusch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 11 (1880), S. 123, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Hayd,_Stephan&oldid=- (Version vom 20. November 2019, 07:20 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Haydn, Joseph
Band 11 (1880), S. 123 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2010, suchen)
GND-Nummer 100353649
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|11|123|123|Hayd, Stephan|Franz Heinrich Reusch|ADB:Hayd, Stephan}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=100353649}}    

Hayd: Stephan H., katholischer Theologe, geboren zu Alberweiler in Schwaben am 13. Juli 1744, † zu Zwiefalten am 19. December 1802. Er trat 1762 in das Benedictinerstift Zwiefalten ein, machte dort und an der Universität Salzburg seine Studien, wurde 1768 zum Priester geweiht, lehrte in seinem Stifte und am Gymnasium zu Ehingen Humaniora, Philosophie und Hebräisch und wurde 1775 Professor der griechischen Sprache und Hermeneutik des Neuen Testamentes an der Universität zu Freiburg. 1784 legte er wegen Kränklichkeit seine Professur nieder und kehrte in sein Stift zurück. Er veröffentlichte eine dem Abt Rautenstrauch gewidmete „Introductio hermeneutica in sacros Novi Testamenti libros ad usum suorum auditorum“, Wien 1777.

Freiburger Diöcesan-Archiv X. (1876), 278. E. Klüpfel, Necrologium, p. 273. Tübinger Theol. Quartalschrift 1879, 636.