Hauptmenü öffnen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Hausmann zu Stetten, Franz“ von Heinrich Wilhelm Reichardt in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 11 (1880), S. 93–94, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Hausmann,_Franz_Freiherr_von&oldid=- (Version vom 14. November 2019, 05:41 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 11 (1880), S. 93–94 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand September 2010, suchen)
GND-Nummer 116540095
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|11|93|94|Hausmann zu Stetten, Franz|Heinrich Wilhelm Reichardt|ADB:Hausmann, Franz Freiherr von}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=116540095}}    

Hausmann: Franz H. zu Stetten, Freiherr zum Stein unter Lebenberg, Lanegg und Greiffenegg, Botaniker, geb. den 10. September 1810 zu Bozen, [94] † ebenda am 4. August 1878. H. stammte aus einem altadelichen, in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts aus Deutschland nach Tirol eingewanderten, 1675 in den Freiherrnstand erhobenen Geschlechte. Nach absolvirtem Gymnasium studirte er in Pavia Medicin und weilte dann sein ganzes Leben hindurch in Bozen oder dessen Nähe. Von Jugend an Botanik mit Vorliebe pflegend, durch seltene Ausdauer und durch großen Scharfblick im richtigen Erkennen der Pflanzenarten sich auszeichnend, erwarb sich H. ein besonderes Verdienst um die Flora seines Vaterlandes durch die Herausgabe seiner trefflichen „Flora von Tirol“ (1851–54). Dieses Werk schließt sich eng an Koch’s classische Synopsis an und ist den besten Provinzialfloren beizuzählen.

Goth. geneal. Taschenb. d. freiherrl. Geschlecht., Jahrg. 1858, S. 248, Jahrg. 1877, S. 335. – Regensburg. bot. Zeitschr. Flora XXVI. (1843), S. 595. – Constit. Bozner Zeitung. Jahrg. 1878, Nr. v. 20. August.