Hauptmenü öffnen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Haug, Lorenz“ von Jakob Franck in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 11 (1880), S. 54, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Haug,_Lorenz&oldid=- (Version vom 14. November 2019, 05:44 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Haug, Martin
Band 11 (1880), S. 54 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Oktober 2013, suchen)
GND-Nummer 135678072
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|11|54|54|Haug, Lorenz|Jakob Franck|ADB:Haug, Lorenz}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=135678072}}    

Haug: Lorenz H., Taubstummenlehrer, wurde den 6. August 1818 zu Wurmlingen bei Rottenburg a. N. geboren. Nachdem er den Unterricht in der Elementarschule seines Geburtsortes genossen hatte, besuchte er mehrere Jahre die lateinische Schule zu Rottenburg, entschied sich dann aus innerer Neigung für das Lehrfach und wurde nach dreijähriger Vorbereitung ins Seminar zu Gmünd aufgenommen, wo er durch seine Intelligenz und Kenntnisse, wie durch sein sittlich-männliches Betragen die Achtung aller seiner Mitzöglinge und die seines obersten Vorgesetzten in so vollem Maße sich erwarb, daß jene seinem mahnenden Worte wie dem eines Lehrers folgten, dieser ihn kurz nach seinem Eintritte ins Seminar zum Censor ernannte. Im J. 1837 erfolgte seine Anstellung als Unterlehrer im genannten Institute und eine weitere ehrenvolle Anerkennung fand er darin, daß er mit namhafter Staatsunterstützung die bedeutendsten Taubstummenanstalten Deutschlands bereisen durfte. Die letzte ehrende Auszeichnung erhielt er 1856 durch Verleihung einer Oberlehrerstelle an demselben Seminare, in welchem er seine erste Ausbildung sich erworben hatte. Als solcher starb er, erst 38 Jahre alt, am 21. Januar 1856. Einer der verdientesten Lehrer der neueren Zeit auf dem Felde des Taubstummenunterrichts wirkte H. mit unermüdlicher Thätigkeit bis zu seinem Tode in seinem schweren Berufe. Seine pädagogisch-didactischen Erfahrungen veröffentlichte er in seiner ausgezeichneten Schrift: „Ausführliche Nachrichten über 20 der vorzüglichsten Taubstummen- und Blinden-Anstalten Deutschlands“ (Augsburg 1845), wie sich auch mehrere sehr gediegene Abhandlungen über diesen Unterricht in der „Allgemeinen Schulzeitung“ finden.

Heindl, Biographien der berühmtesten Pädagogen, S. 178–80. Bechstein, Deutsche Männer in Lebensbeschreib., S. 78–79. Schmid, Gesch. der Pädagogik, S. 103–4.