ADB:Cleyer, Andreas

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Cleyer, Andreas“ von August Hirsch in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 4 (1876), S. 332, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Cleyer,_Andreas&oldid=- (Version vom 5. August 2020, 06:21 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Band 4 (1876), S. 332 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Andreas Cleyer in der Wikipedia
GND-Nummer 119035189
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|4|332|332|Cleyer, Andreas|August Hirsch|ADB:Cleyer, Andreas}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=119035189}}    

Cleyer: Andreas C., Arzt und Botaniker, im Anfange des 17. Jahrhunderts in Cassel geboren, hatte als Arzt der holländisch-ostindischen Compagnie viele Jahre auf Java gelebt, sich daselbst vorzugsweise mit dem Studium der einheimischen Pflanzen, nach ihren botanischen, bromatologischen und pharmakologischen Eigenschaften, beschäftigt und veröffentlichte nach seiner 1680 erfolgten Rückkehr in die Heimath eine Reihe diesen Gegenstand behandelnder Artikel in den Acten der Leopold. Akademie, deren Mitglied er war; außerdem hat er folgende die Botanik und Medicin betreffende chinesische Schriften in lateinischer Uebersetzung herausgegeben: „Herbarium parvum Sinicis vocabulis insertis constans“ 1680, „Clavis med. ad Chinar. doctrinam de pulsibus“ 1680, und „Specimen med. Sinicae, sive opuscula med. ad mentem Sinensium“ 1682, sich dabei übrigens insofern eines Plagiats schuldig gemacht, als er die letztgenannte Schrift nicht aus dem Original (des Autors Wang-Cho-Ho), sondern nach der Uebersetzung des Missionars Mich. Boym († 1659 in China) und ohne denselben zu nennen angefertigt hat. Die dankbare Nachwelt hat in Anerkennung der Verdienste Cleyer’s um die Botanik mehrere Pflanzengattungen nach ihm benannt.