Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Victor Blüthgen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: „Kaufen Sie Kornblumen?“
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 22, S. 387
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1886
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[384]
500px

„Kaufen Sie Kornblumen?“
Nach dem Oelgemälde von A. Kozakiewicz.

[387]
„Kaufen Sir Kornblumen?“
Von Viktor Blüthgen.
(Mit Illustration S. 384)

„Kornblumen, Herr?“ – das Mädchen ruft.
Still halt’ ich im Vorüberwandeln,
Um diese Schönheit ohne Duft,
Dies holde Unkraut einzuhandeln.
Wie leuchtet’s her so tief und satt,
Der Aehren grellem Grund entzogen!
So strahlend blau, als ob sich's hat
Am Blau des Himmels satt gesogen.

Reich her, schwarzhaarig Kind der Flur!
Du bist zum Handel just die Rechte,
Und wär’s um diese Augen nur
Und deines Lächelns holde Mächte:
Das blitzt wie Feld im Morgenthau,
Darüber Lerchentriller steigen,
Das buhlt um Gunst so kinderschlau,
Halb schüchtern, halb mit trautem Neigen.

Feldblume selber, frisch erblüht –
Behüt dich Gott vor üblen Händen!
Ein Weilchen noch, getränkt, besprüht,
Wird dieser Strauß mich reizend blenden:
Dann fruchtlos welkend, abgewehrt
Such ihn im Kehricht auf der Gassen –
Behüt dich Gott! Sei dir beschert
Ein reines Mühen und Verblassen!