Zusatzakte zur Berner Uebereinkunft, betreffend die Bildung eines internationalen Verbandes zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst

Gesetzestext
korrigiert
Titel: Zusatzakte vom 4. Mai 1896, durch welche die Artikel 2, 3, 5, 7, 12 und 20 der Uebereinkunft vom 9. September 1886 und die Nummern 1 und 4 des zugehörigen Schlußprotokolls abgeändert werden.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1897, Nr. 45, Seite 759 - 768
Fassung vom: 4. Mai 1896
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 11. Oktober 1897
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[759]



(Uebersetzung.)
(No. 2423.) Acte additionnel du 4 mai 1896 modifiant les articles 2, 3, 5, 7, 12, 20 de la Convention du 9 septembre 1886 et les numéros 1 et 4 du Protocole de clôture y annexé. (Nr. 2423.) Zusatzakte vom 4. Mai 1896, durch welche die Artikel 2, 3, 5, 7, 12 und 20 der Uebereinkunft vom 9. September 1886 und die Nummern 1 und 4 des zugehörigen Schlußprotokolls abgeändert werden.
Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, Roi de Prusse, au nom de l’Empire Allemand; Sa Majesté le Roi des Belges; Sa Majesté le Roi d’Espagne, en Son nom, Sa Majesté la Reine Régente du Royaume; le Président de la République Française; Sa Majesté la Reine du Royaume-Uni de la Grande-Bretagne et d’Irlande, Impératrice des Indes; Sa Majesté le Roi d’Italie; Son Altesse Royale le Grand-Duc de Luxembourg; Son Altesse Sérénissime le Prince de Monaco; Son Altesse le Prince de Monténégro; le Conseil Fédéral de la Confédération Suisse; Son Altesse le Bey de Tunis, également animés du désir de protéger d’une manière toujours plus efficace et plus uniforme les droits des auteurs sur leurs oeuvres littéraires et artistiques, ont résolu de conclure un Acte additionnel à la Convention signée a Berne le 9 septembre 1886, concernant la création d’une Union internationale pour la protection desdites oeuvres, et ont nommé pour leurs Plénipotentiaires, savoir: Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen, im Namen des Deutschen Reichs; Seine Majestät der König der Belgier; im Namen Seiner Katholischen Majestät des Königs von Spanien, Ihre Majestät die Königin-Regentin von Spanien; der Präsident der Französischen Republik; Ihre Majestät die Königin des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland, Kaiserin von Indien; Seine Majestät der König von Italien; Seine Königliche Hoheit der Großherzog von Luxemburg; Seine Durchlaucht der Fürst von Monaco; Seine Hoheit der Fürst von Montenegro; der Bundesrath der Schweizerischen Eidgenossenschaft; Seine Hoheit der Bey von Tunis, gleichmäßig von dem Wunsche beseelt, in immer wirksamerer und gleichmäßigerer Weise das Urheberrecht an Werken der Literatur und Kunst zu schützen, haben den Abschluß einer Zusatzakte [760] zur Berner Uebereinkunft vom 9. September 1886, betreffend die Bildung eines internationalen Verbandes zum Schutze der gedachten Werke, beschlossen und zu Ihren Bevollmächtigten ernannt, nämlich:
Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, Roi de Prusse:
Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen:
S. Exc. M. Paul Reichardt, Conseiller intime actuel, Directeur au Département des Affaires étrangères;
Seine Excellenz, den Herrn Paul Reichardt, Wirklichen Geheimen Rath, Direktor im Auswärtigen Amte;
S. Exe. M. le Professeur Dr. Otto Dambach, Conseiller intime actuel;
Seine Excellenz, den Herrn Professor Dr. Otto Dambach, Wirklichen Geheimen Rath;
M. le Dr. Franz Hermann Dungs, Conseiller intime, Conseiller rapporteur au Département de la Justice;
den Herrn Dr. Franz Hermann Dungs, Geheimen Regierungsrath, vortragenden Rath im Reichs-Justizamte;
M. Félix von Müller, Conseiller de l’Ambassade d’Allemagne à Paris.
den Herrn Felix von Müller, Legationsrath bei der deutschen Botschaft in Paris.
Sa Majesté le Roi des Belges:
Seine Majestät der König der Belgier:
M. le Baron Auguste d’Anethan, Envoyé extraordinaire et Ministre plénipotentiaire de Sa Majesté le Roi des Belges près le Gouvernement de la République française;
den Herrn Baron August von Anethan, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister Seiner Majestät des Königs der Belgier bei der Regierung der Französischen Republik;
M. Jules de Borchgrave, Secrétaire de la Chambre des représentants;
den Herrn Julius von Borchgrave, Sekretär der Kammer der Abgeordneten;
M. le Chevalier Édouard Descamps, Membre de l’Académie royale de Belgique, Sénateur.
den Herrn Chevalier Eduard Descamps, Mitglied der Königlich belgischen Akademie, Senator.
Sa Majesté Catholique le Roi d’Espagne, en Son nom, Sa Majesté la Reine Régente du Royaume:
Im Namen Seiner Katholischen Majestät des Königs von Spanien, [761] Ihre Majestät die Königin-Regentin von Spanien:
M. le Marquis de Novallas, Premier Secrétaire de l’Ambassade d’Espagne à Paris.
den Herrn Marquis de Novallas, Ersten Sekretär bei der spanischen Botschaft in Paris.
Le Président de la République Française:
Der Präsident der Französischen Republik:
M. Charles de Saulce de Freycinet, Membre de l’Académie française, Sénateur;
den Herrn Karl von Saulce von Freycinet, Mitglied der französischen Akademie, Senator;
M. Henri Marcel, Ministre plénipotentiaire, Sous-Directeur des Affaires commerciales au Ministère des Affaires étrangères;
den Herrn Heinrich Marcel, bevollmächtigten Minister, Unterdirektor der Handelsangelegenheiten im Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten;
M. Charles Lyon-Caen, Membre de l’Institut, Professeur à la Faculté de droit de Paris;
den Herrn Karl Lyon-Caen, Mitglied des Instituts, Professor an der Rechtsfakultät von Paris;
M. Eugène Pouillet, Bâtonnier de l’Ordre des avocats;
den Herrn Eugen Pouillet, Vorsteher der Advokatenschaft;
M. Louis Renault, Professeur à la Faculté de droit de Paris, Jurisconsulte du Ministère des Affaires étrangères.
den Herrn Ludwig Renault, Professor an der Rechtsfakultät von Paris, Rechtsbeistand des Ministeriums der auswärtigen Angelegenheiten.
Sa Majesté la Reine du Royaume-Uni de la Grande-Bretagne et d’Irlande, Impératrice des Indes:
Ihre Majestät die Königin des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland, Kaiserin von Indien:
M. Henry Howard, Ministre plénipotentiaire à l’Ambassade de Sa Majesté Britannique à Paris;
den Herrn Henry Howard, außerordentlichen Gesandten bei der Botschaft Ihrer Britischen Majestät in Paris;
Sir Henry G. Bergne, Chef du Département commercial et sanitaire au Foreign Office.
Sir Henry G. Bergne, Direktor der Handels- und Sanitäts-Abtheilung im Auswärtigen Amte. [762]
Sa Majesté le Roi d’Italie:
Seine Majestät der König von Italien:
M. le Commandeur Luigi Roux, Docteur en droit, ancien Député;
den Herrn Commendatore Ludwig Roux, Doktor der Rechte, ehemaligen Abgeordneten;
M. le Chevalier Georges Polacco, Premier Secrétaire de l’Ambassade d’Italie à Paris.
den Herrn Cavaliere Georg Polacco, Ersten Sekretär bei der italienischen Botschaft in Paris.
Son Altesse Royale le Grand-Duc de Luxembourg:
Seine Königliche Hoheit der Großherzog von Luxemburg:
M. Henri Vannerus, Chargé d’affaires du Luxembourg à Paris.
den Herrn Heinrich Vannerus, luxemburgischen Geschäftsträger in Paris.
Son Altesse Sérénissime le Prince de Monaco:
Seine Durchlaucht der Fürst von Monaco:
M. Hector de Rolland, Conseiller d’Etat, Avocat général près le tribunal supérieur de Monaco;
den Herrn Hektor von Rolland, Staatsrath, Generaladvokat beim Obergerichte von Monaco;
M. Louis Mayer, Chef du Cabinet de S. A. S. le Prince de Monaco.
den Herrn Ludwig Mayer, Kabinetschef Seiner Durchlaucht des Fürsten von Monaco.
Son Altesse le Prince de Monténégro:
Seine Hoheit der Fürst von Montenegro:
M. Henri Marcel, Ministre plénipotentiaire, Sous-Directeur des Affaires commerciales au Ministère des Affaires étrangères de France.
den Herrn Heinrich Marcel, bevollmächtigten Minister, Unterdirektor der Handels-Angelegenheiten im französischen Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten.
Le Conseil Fédéral de la Confédération Suisse:
Der Bundesrath der Schweizerischen Eidgenossenschaft:
M. Charles-Édouard Lardy, Envoyé extraordinaire et Ministre plénipotentiaire de la Confédération Suisse près le Gouvernement de la Republique Française.
den Herrn Karl-Eduard Lardy, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Schweizerischen Eidgenossenschaft bei der Regierung der Französischen Republik. [763]
Son Altesse le Bey de Tunis:
Seine Hoheit der Bey von Tunis:
M. Louis Renault, Professeur à la Faculté de droit de Paris.
den Herrn Ludwig Renault, Professor an der Rechtsfakultät von Paris,
Lesquels, après s’être communiqué leurs pleins pouvoirs respectifs trouvés en bonne et due forme, sont convenus des articles suivants: welche, nach gegenseitiger Mittheilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten, folgende Artikel vereinbart haben:

ARTICLE PREMIER.Bearbeiten

La Convention internationale du 9 septembre 1886 est modifiée ainsi qu’il suit:

Artikel 1.Bearbeiten

Die internationale Uebereinkunft vom 9. September 1886 wird in folgender Weise abgeändert:
I. – Article 2. Le premier alinéa de l’article 2 aura la teneur suivante:
I. – Artikel 2. Der erste Absatz von Artikel 2 erhält folgende Fassung:
„Les auteurs ressortissant à l’un des pays de l’Union, ou leurs ayants cause, jouissent, dans les autres pays, pour leurs oeuvres, soit non publiées, soit publiées pour la première fois dans un de ces pays, des droits que les lois respectives accordent actuellement ou accorderont par la suite aux nationaux.“
„Die einem der Verbandsländer angehörigen Urheber oder ihre Rechtsnachfolger genießen in den übrigen Ländern für ihre Werke, und zwar sowohl für die überhaupt nicht veröffentlichten als auch für die in einem Verbandslande zum ersten Male veröffentlichten, diejenigen Rechte, welche die betreffenden Gesetze den inländischen Urhebern gegenwärtig einräumen oder in Zukunft einräumen werden.“
Il est, en outre, ajouté un cinquième alinéa ainsi conçu:
Außerdem wird ein fünfter Absatz in nachstehender Fassung angefügt:
„Les oeuvres posthumes sont comprises parmi les oeuvres protégées.“
„Die nachgelassenen Werke sind in den geschützten Werken inbegriffen.“
II. – Article 3. L’article 3 aura la teneur suivante:
II. – Artikel 3. Der Artikel 3 erhält folgende Fassung:
„Les auteurs ne ressortissant pas à l’un des pays de l’Union, mais qui auront publié ou fait publier, pour la première fois, leurs oeuvres littéraires ou artistiques dans l’un de ces pays, jouiront, pour ces oeuvres, de la protection accordée par la Convention de Berne et par le présent Acte additionnel.“
„Die Urheber, welche keinem der Verbandsländer angehören, aber ihre Werke der Literatur oder Kunst zum ersten Male in einem Verbandslande veröffentlichen oder veröffentlichen [764] lassen, sollen für diese Zwecke den Schutz genießen, den die Berner Uebereinkunft und die gegenwärtige Zusatzakte gewähren.“
III. – Article 5. Le premier alinéa de l’article 5 aura la teneur suivante:
III. – Artikel 5. Der erste Absatz von Artikel 5 erhält folgende Fassung:
„Les auteurs ressortissant à l’un des pays de l’Union, ou leurs ayants cause, jouissent, dans les autres pays, du droit exclusif de faire ou d’autoriser la traduction de leurs oeuvres pendant toute la durée du droit sur l’oeuvre originale. Toutefois, le droit exclusif de traduction cessera d’exister lorsque l’auteur n’en aura pas fait usage dans un délai de dix ans à partir de la première publication de l’oeuvre originale, en publiant ou en faisant publier, dans un des pays de l’Union, une traduction dans la langue pour laquelle la protection sera réclamée.“
„Den einem der Verbandsländer angehörigen Urhebern oder ihren Rechtsnachfolgern steht in den übrigen Ländern während der ganzen Dauer ihres Rechtes an dem Originale das ausschließliche Recht zu, ihre Werke zu übersetzen oder die Uebersetzung derselben zu gestatten. Jedoch erlischt das ausschließliche Uebersetzungsrecht, wenn der Urheber davon nicht innerhalb zehn Jahren von der ersten Veröffentlichung des Originalwerkes an gerechnet in der Weise Gebrauch gemacht hat, daß er in einem Verbandsland eine Uebersetzung in der Sprache, für welche der Schutz in Anspruch genommen werden soll, sei es selbst veröffentlicht hat, sei es hat veröffentlichen lassen.“
IV. – Article 7. L’article 7 aura la teneur suivante:
IV. – Artikel 7. Der Artikel 7 erhält folgende Fassung:
„Les romans-feuilletons, y compris les nouvelles, publiés dans les journaux ou recueils périodiques d’un des pays de l’Union, ne pourront être reproduits, en original ou en traduction, dans les autres pays, sans l’autorisation des auteurs ou de leurs ayants cause.
„Feuilletonromane, einschließlich der Novellen, welche in einem Verbandsland in Zeitungen oder periodischen Zeitschriften veröffentlicht sind, können in den übrigen Ländern ohne Ermächtigung der Urheber oder ihrer Rechtsnachfolger weder im Originale noch in Uebersetzung abgedruckt werden.
Il en sera de même pour les autres articles de journaux ou de recueils périodiques, lorsque les auteurs ou éditeurs auront expressément déclaré, dans le journal ou le recueil même où ils les auront fait paraître, qu’ils en interdisent la reproduction. Pour les recueils, il suffit que l’interdiction soit faite d’une manière générale en tête de chaque numéro.
Dasselbe gilt für die übrigen Artikel von Zeitungen oder periodischen Zeitschriften, wenn die Urheber oder Herausgeber in der Zeitung oder [765] Zeitschrift, worin sie die Artikel bringen, ausdrücklich erklären, daß sie den Abdruck verbieten. Bei Zeitschriften genügt es, wenn das Verbot allgemein an der Spitze einer jeden Nummer ausgesprochen ist.
A défaut d’interdiction, la reproduction sera permise à la condition d’indiquer la source.
Fehlt das Verbot, so ist der Abdruck unter der Bedingung gestattet, daß die Quelle angegeben wird.
En aucun cas, l’interdiction ne pourra s’appliquer aux articles de discussion politique, aux nouvelles du jour et aux faits divers.
Das Verbot findet jedoch bei Artikeln politischen Inhalts, bei Tagesneuigkeiten und „vermischten Nachrichten“ keine Anwendung.“
V. – Article 12. L’article 12 aura la teneur suivante:
V. – Artikel 12. Der Artikel 12 erhält folgende Fassung:
„Toute oeuvre contrefaite peut être saisie par les autorités compétentes des pays de l’Union où l’oeuvre originale a droit à la protection légale.
„Jedes nachgedruckte oder nachgebildete Werk kann durch die zuständigen Behörden derjenigen Verbandsländer, in welchen das Originalwerk auf gesetzlichen Schutz Anspruch hat, beschlagnahmt werden.
La saisie a lieu conformément à la législation intérieure de chaque pays.“
Die Beschlagnahme findet statt nach den Vorschriften der inneren Gesetzgebung des betreffenden Landes.“
VI. – Article 20. Le deuxième alinéa de l’article 20 aura la teneur suivante:
VI. – Artikel 20. Der zweite Absatz von Artikel 20 erhält folgende Fassung:
„Cette dénonciation sera adressée au Gouvernement de la Confédération Suisse. Elle ne produira son effet qu’à l’égard du pays qui l’aura faite, la Convention restant exécutoire pour les autres pays de l’Union.“
„Diese Kündigung soll an die Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft gerichtet werden. Sie übt ihre Wirkung nur in Ansehung des aufkündigenden Landes aus, während die Uebereinkunft für die übrigen Verbandsländer verbindlich bleibt.“

ARTICLE 2.Bearbeiten

Le Protocole de clôture annexé à la Convention du 9 septembre 1886 est modifié ainsi qu’il suit:

Artikel 2.Bearbeiten

Das Schlußprotokoll zur Uebereinkunft vom 9. September 1886 wird in folgender Weise abgeändert: [766]
I. – Numéro 1. Ce numéro aura la teneur suivante:
I. – Nummer 1. Diese Nummer erhält folgende Fassung:
„1. Au sujet de l’article 4, il est convenu ce qui suit:
„1. In Bezug auf Artikel 4 ist man übereingekommen, wie folgt:
A. – Dans les pays de l’Union où la protection est accordée non seulement aux plans d’architecture, mais encore aux œuvres d’architecture elles-mêmes, ces oeuvres sont admises au bénéfice des dispositions de la Convention de Berne et du présent Acte additionnel.
A. – In denjenigen Verbandsländern, in welchen nicht nur die architektonischen Pläne, sondern auch die architektonischen Werke selbst Schutz genießen, werden diese Werke der Wohlthat der Bestimmungen der Berner Uebereinkunft und der gegenwärtigen Zusatzakte theilhaftig.
B. – Les oeuvres photographiques et les oeuvres obtenues par un procédé analogue sont admises au bénéfice des dispositions de ces actes, en tant que la législation intérieure permet de le faire, et dans la mesure de la protection qu’elle accorde aux oeuvres nationales similaires.
B. – Die photographischen Erzeugnisse und solche Erzeugnisse, welche durch ein ähnliches Verfahren hergestellt sind, werden der Wohlthat der Bestimmungen dieser beiden Akte theilhaftig, insoweit die innere Gesetzgebung es zuläßt und in demselben Maße, in welchem sie den gleichartigen einheimischen Werken Schutz zubilligt.
Il est entendu que la photographie autorisée d’une oeuvre d’art protégée jouit, dans tous les pays de l’Union, de la protection légale au sens de la Convention de Berne et du présent Acte additionnel, aussi longtemps que dure le droit principal de reproduction de cette oeuvre même, et dans les limites des conventions privées entre les ayants droit.“
Die mit Genehmigung des Berechtigten angefertigte Photographie eines geschützten Kunstwerkes genießt in allen Verbandsländern den gesetzlichen Schutz im Sinne der Berner Uebereinkunft und der gegenwärtigen Zusatzakte so lange, als das Recht zur Nachbildung des Originalwerkes dauert und in den Grenzen der zwischen den Berechtigten abgeschlossenen Privatverträge.“
II. – Numéro 4. Ce numéro aura la teneur suivante:
II. – Nummer 4. Diese Nummer erhält folgende Fassung:
„4. L’accord commun prévu à l’article 14 de la Convention est déterminé ainsi qu’il suit:
„Die im Artikel 14 der Uebereinkunft vorgesehene gemeinsame Vereinbarung wird, wie folgt getroffen:
L’application de la Convention de Berne et du présent Acte additionnel aux oeuvres non tombées dans le domaine public dans leur pays d’origine au moment de la mise en vigueur de ces actes aura lieu suivant les stipulations y relatives contenues dans les Conventions spéciales existantes ou à conclure à cet effet.
Die Anwendung der Berner Uebereinkunft und der gegenwärtigen Zusatzakte auf die zur Zeit des Inkrafttretens [767] dieser beiden Akte in ihrem Ursprungslande noch nicht Gemeingut gewordenen Werke soll in Gemäßheit der Abmachungen erfolgen, welche hierüber in den bestehenden oder zu dem Zwecke abzuschließenden besonderen Abkommen enthalten sind.
A défaut de semblables stipulations entre pays de l’Union, les pays respectifs régleront, chacun pour ce qui le concerne, par la législation intérieure, les modalités relatives à l’application du principe contenu dans l’article 14.
In Ermangelung derartiger Abmachungen zwischen Verbandsländern werden die betreffenden Länder, ein jedes für sich, durch die innere Gesetzgebung über die Art und Weise der Anwendung des im Artikel 14 enthaltenen Grundsatzes Bestimmung treffen.
Les stipulations de l’article 14 de la Convention de Berne et du présent numéro du Protocole de clôture s’appliquent également au droit exclusif de traduction, tel qu’il est assuré par le présent Acte additionnel.
Die Bestimmungen im Artikel 14 der Berner Uebereinkunft und der gegenwärtigen Nummer des Schlußprotokolls finden in gleicher Weise auf das ausschließliche Uebersetzungsrecht, wie es durch die gegenwärtige Zusatzakte gewährt wird, Anwendung.
Les dispositions transitoires mentionnées ci-dessus sont applicables en cas de nouvelles accessions à l’Union.“
Die vorgedachten Uebergangsbestimmungen finden auch bei weiteren Beitritten zum Verband Anwendung.“

ARTICLE 3.Bearbeiten

Les Pays de l’Union qui n’ont point participé au présent Acte additionnel seront admis à y accéder en tout temps sur leur demande. Il en sera de même pour les Pays qui accéderont ultérieurement à la Convention du 9 septembre 1886. Il suffira, à cet effet, d’une notification adressée par écrit au Conseil fédéral Suisse, qui notifiera à son tour cette accession aux autres Gouvernements.

Artikel 3.Bearbeiten

Denjenigen Verbandsländern, welche sich an der gegenwärtigen Zusatzakte nicht betheiligt haben, soll auf ihren Wunsch jederzeit der Beitritt gestattet sein. Dasselbe gilt auch für diejenigen Länder, welche später der Uebereinkunft vom 9. September 1886 beitreten werden. Es genügt zu diesem Zwecke, wenn eine schriftliche Benachrichtigung an den Schweizerischen Bundesrath erfolgt, der dann seinerseits den anderen Regierungen von dem erfolgten Beitritte Kenntniß geben wird. [768]

ARTICLE 4.Bearbeiten

Le présent Acte additionnel aura même valeur et durée que la Convention du 9 septembre 1886.

Artikel 4.Bearbeiten

Die gegenwärtige Zusatzakte soll dieselbe Gültigkeit und Dauer haben wie die Uebereinkunft vom 9. September 1886.
Il sera ratifié et les ratifications en seront échangées à Paris dans la forme adoptée pour cette Convention, aussitôt que faire se pourra, et au plus tard dans le délai d’une année.
Sie soll ratifizirt und die Ratifikationsurkunden sollen in der für diese Uebereinkunft angenommenen Form sobald als möglich und spätestens innerhalb eines Jahres in Paris ausgetauscht werden.
Il entrera en vigueur, trois mois après cet échange, entre les Pays qui l’auront ratifié.
Sie soll zwischen den Ländern, die sie ratifizirt haben, drei Monate nach diesem Austausch in Kraft treten.
En foi de quoi, les Plénipotentiaires respectifs l’ont signé et y ont apposé le cachet de leurs armes.
Zu Urkund dessen haben die betreffenden Bevollmächtigten dieselbe vollzogen und ihre Insiegel beigedrückt.
Fait en un seul exemplaire à Paris, le 4 mai 1896.
Ausgefertigt in einem einzigen Exemplare zu Paris, am 4. Mai 1896.


(L. S.) Reichardt. (L. S.) Otto Dambach.
(L. S.) Franz Hermann Dungs.
(L. S.) von Müller.
(L. S.) Bon d’Anethan. (L. S.) Jules de Borchgrave.
(L. S.) Cher Descamps.
(L. S.) Marquis de Novallas.
(L. S.) C. de Freycinet.       (L. S.) H. Marcel.
(L. S.) Ch. Lyon-Caen.
(L. S.) Eug. Pouillet.
(L. S.) L Renault.
(L. S.) Henry Howard. (L. S.) H. G. Bergne.
(L. S.) Luigi Roux. (L. S.) G. Polacco.
(L. S.) Vannerus.
(L. S.) H. de Rolland. (L. S.) Louis Mayer.
(L. S.) H. Marcel.
(L. S.) Lardy.
(L. S.) Renault.