Hauptmenü öffnen
Wilhelm Haan: Sächsisches Schriftsteller-Lexicon, Robert Schaefer’s Verlag, Leipzig 1875, S. 6.
Nächster>>>
Richard Andrée
Quellseite im Index
Wikisource-logo.png Karl Andree in Wikisource
Wikipedia-logo-v2.svg Karl Andree (Geograph) in der Wikipedia
GND-Nummer 116309652
DNB, Werke
weitere Angebote
Abkürzungsverzeichnis
[6]

Consul der Republik Chile für das Königreich Sachsen und Schriftsteller zu Dresden,

geboren am 20. Oktober 1808 zu Braunschweig, studirte von 1826 an zu Jena, Berlin und Göttingen, 1830 promovirend, wandte er sich von da an der schriftstellerischen Laufbahn zu und kam 1851 nach Dresden.


Nordamerika in geographisch-geschichtlichen Umrissen. Braunschweig, 1850, 51. Westermann. 2. Aufl. 1854. 810 S. u. 18 Karten. 5 Thlr.

Geographische Wanderungen. 2 Bde. Dresden, 1859. Kuntze. 762 S. 3 Thlr. 10 Ngr.

Forschungsreisen in Arabien und Ostafrika. 2 Bde. mit Illustr. Jena, 1860, 61. Costenoble. 936 S. 6 Thlr.

Geographie des Welthandels. 1. u. 2. Bd. Stuttgart, 1863–73. J. Maier. (Noch unvollendet.)

Buenos’-Ayres und die Argentinischen Provinzen. 1856. Neue Ausg. Leipzig, 1865. Senf. XX, 426 S. 1 Thlr.

Südafrika und Madagaskar. Ebendas. 1858. 500 S. 1 Thlr.

Hierüber redigirte er die Mainzer und Oberdeutsche Zeitung zu Karlsruhe (1838), die Kölnische Zeitung (1843), die Bremer Zeitung (1846), die Braunschweig. Deutsche Reichsztg. (1848), das Bremer Handelsblatt (1851) und gegenwärtig den Globus, Organ für Länder- und Völkerkunde.