Friedrich Brandes
[[Bild:|220px|Friedrich Brandes]]
[[Bild:|220px]]
Friedrich Heinrich Brandes; Friedrich H. Brandes; H. Friedrich (Pseud.); F. Brandes; Fr. Hr. Br.
* 25. April 1825 in Salzuflen
† 23. Juli 1914 in Bückeburg
deutscher reformierter Theologe, Schriftsteller und Dramatiker
Studien in Berlin, 1853 Prediger in Salzuflen, 1856 Pfarrer in Göttingen, 1878 Moderator der Konförderation reformierter Kirchen in Niedersachsen, 1891 Hofprediger in Bückeburg. Mitarbeiter der Allgemeinen Deutschen Biographie
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116400439
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

WerkeBearbeiten

  • Gedichte. Lemgo 1845 LLB Detmold
  • Wir werden leben! Gespräch über Unsterblichkeit. 1858
  • John Knox, der reformator Schottlands, Elberfeld 1862 (=Leben und ausgewählte Schriften der Väter und Begründer der reformirten Kirche, Band 10) Google, Google, Google
  • In Sachen Lengerichs. 1863
  • Servet. 1863
  • Die Verfassung der Kirche nach evangelischen Grundsätzen. 2. Bd., Elberfeld 1867, Beide Bd.:Google
  • Des Apostel Paulus Sendschreiben an die Galatar, Wiesbaden 1869 Internet Archive
  • Der Kanzler Krell, ein Opfer des Orthodoxismus. Barth, Leipzig 1873 SLUB Dresden
  • Die reformirte Kirche in Göttingen. In: Geschichtsblätter des Deutschen Hugenotten-Vereins; 2,9 Magdeburg 1894
  • Manfred. Hannover 1896
  • Der Doge von Venedig. Hannover 1898
  • Fredegundis. Hannover 1898
  • Geschichte der kirchlichen Politik des Hauses Brandenburg, 2 Bd. Gotha 1872–1873
  • Heinrich Kruse als Dramatiker. Hannover 1898

Artikel in der Allgemeinen Deutschen BiographieBearbeiten