Hauptmenü öffnen

Freundschafts-, Handels- und Schifffahrts-Vertrag zwischen Deutschland und Persien

Gesetzestext
fertig
Titel: Freundschafts-, Handels- und Schifffahrts-Vertrag zwischen Deutschland und Persien.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1873, Nr. 28, Seite 351 - 364
Fassung vom: 11. Juni 1873
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 20. September 1873
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[351]



(Uebersetzung.)
(Nr. 966.) Traité d’amitié, de commerce et de navigation entre l’Allemagne et la Perse. Du 11 Juin 1873. (Nr. 966.) Freundschafts-, Handels- und Schifffahrts-Vertrag zwischen Deutschland und Persien. Vom 11. Juni 1873.
An nom de Dieu clément et miséricordieux !
Im Namen des Allgütigen und Allbarmherzigen Gottes!
Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, d’une part, et Sa Majesté, dont le Soleil est l’étendard, le Sacré, l’Au­guste et Grand Monarque, le Souve­rain absolu et l’Empereur des Em­pereurs de tous les Etats de Perse, d’autre part, Seine Majestät der Deutsche Kaiser einerseits, und Seine Majestät, dessen Banner die Sonne ist, der heilige, er­habene und große Monarch, der unumschränkte Herrscher und Kaiser der Kaiser aller Staaten von Persien andererseits,
L’un et l’autre également et sin­cèrement désireux de resserrer les rapports d’amitié entre l’Empire d’Allemagne et l’Empire Persan, sont convenus de reviser les traités existants et de les remplacer par un nouveau traité d’amitié, de commerce et de navigation réciproquement avantageux et utile aux sujets des Hautes Puissances contractantes. Beide gleichmäßig und aufrichtig von dem Wunsche beseelt, die freundschaftlichen Beziehungen zwischen dem Deutschen Reiche und dem Persischen Reiche fester zu knüpfen, sind übereingekommen, die bestehenden Verträge zu revidiren und durch einen neuen, gegenseitig vortheilhaften und den Unterthanen der hohen vertragenden Mächte nützlichen Freundschafts-, Handels- und Schifffahrtsvertrag zu ersetzen.
A cet effet ont nommé pour leurs Plénipotentiaires : Zu dem Ende haben zu Ihren Bevollmächtigten ernannt:
Sa Majesté l’Empereur d’Alle­magne: Seine Majestät der Deutsche Kaiser:
Son Altesse Sérénissime, Monseigneur le Prince Henri VII. Reuss, Lieutenant-Général et Son Aide de Camp Général, Son Ambassadeur Extraordi­naire et Plénipotentiaire etc. etc. etc.,
Seine Durchlaucht den Prinz Heinrich VII. Reuß, Allerhöchstihren Generallieutenant und Generaladjutanten, außerordent­lichen und bevollmächtigten Botschafter u. s. w. und [352]
Et Sa Majesté le Shahinshah de Perse: Seine Majestät der Schah von Persien:
Son Excellence Mirza Abdulrahim Khan saïd oul Moulk, Son Envoyé Extra­ordinaire et Ministre Pléni­potentiaire etc. etc. etc.
Seine Excellenz Mirza Abdulrahim Khan saïd oul Moulk, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister u. s. w.,
Et les deux Plénipotentiaires s’étant réunis à St. Pétersbourg ayant échangé leurs pleinpouvoirs et les ayant trouvés en bonne et dûe forme, sont convenus des articles suivants: welche beide Bevollmächtigte sich in St. Petersburg vereinigt und, nach dem Austausch ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten, die nach­stehenden Artikel verabredet haben:

Art 1.

Il y aura comme par le passé amitié sincère et bonne intelligence entre les Etats et les sujets des Hautes Parties contractantes.

Art. 1.

Wie bisher, soll auch in Zukunft aufrichtige Freundschaft und gutes Ein­vernehmen zwischen den Staaten und Unterthanen der hohen vertragenden Theile bestehen.

Art. 2.

Les Ambassadeurs, Ministres Pléni­potentiaires ou autre Agents diplo­matiques respectifs seront reçus et traités réciproquement, eux et tout le personnel de leurs missions comme sont reçus dans les pays respectifs les Ambassadeurs, Ministres Pléni­potentiaires ou autres Agents diplo­matiques des nations les plus favo­risées, et ils y jouiront de tout point, des mêmes honneurs, prérogatives et immunités.

Art. 2.

Die beiderseitigen Botschafter, bevollmächtigten Minister oder anderen diplo­matischen Agenten sollen, sie selbst und das ganze Personal ihrer Mission, gegen­seitig ebenso aufgenommen und behandelt werden, wie in den beiderseitigen Ländern die Botschafter, bevollmächtigten Minister oder anderen diplomatischen Agenten der meistbegünstigten Nationen aufgenommen werden, und sie sollen daselbst in allen Beziehungen dieselben Ehrenrechte, Vor­rechte und Freiheiten genießen.

Art. 3.

Pour la protection de leurs sujets et de leur commerce respectifs, et pour faciliter de bonnes et équitables relations entre leurs sujets, les Hautes Parties contractantes se réservent la faculté de nommer chacune trois Consuls dans les Etats respectifs.

Art. 3.

Zum Schutze ihrer beiderseitigen Unterthanen und ihres Handels, und zur Erleichterung guter und billiger Beziehungen zwischen ihren Unterthanen, be­halten die hohen vertragenden Theile sich die Befugniß vor, ein jeder drei Konsuln in den Staaten des anderen Theils zu ernennen. Die deutschen Konsuln werden in Teheran, Tauris und Bender-Bouchir residiren. [353]
Les Consuls d’Allemagne rési­deront à Téhéran, à Tauris et à Bender-Bouchir.
Les Consuls de Perse résideront en Allemagne partout où se trouvent des Consuls d’une Puissance étran­gère.
Die persischen Konsuln werden in Deutschland an solchen Orten residiren, an welchen Konsuln einer fremden Macht sich befinden.
Ces Consuls des Hautes Puis­sances contractantes jouiront réci­proquement tant pour leur personne et l’exercice de leurs fonctions que pour leurs maisons, les employés de leurs consulats et les personnes attachées à leur service, des mêmes honneurs et des mêmes privilèges dont jouissent et jouiront à l’avenir les Agents consulaires de la nation la plus favorisée.
Diese Konsuln der hohen vertragen­den Mächte sollen sowohl für ihre Person und für die Uebung ihrer Amtspflichten, als auch für ihre Häuser, für die Beamten ihrer Konsulate und die zu ihnen in Dienstverhältniß stehenden Personen gegenseitig dieselben Ehrenrechte und Privilegien genießen, welche die konsularischen Beamten der meistbegünstigten Nation genießen und in Zukunft genießen werden.
En cas de désordres publics, il devra être accordé aux Consuls sur leur demande, une sauvegarde char­gée d’assurer l’inviolabilité du domi­cile consulaire.
Im Falle öffentlicher Ruhestörungen soll den Konsuln auf ihren Wunsch eine Sicherheitswache bewilligt werden, um die Unverletzlichkeit der konsularischen Wohnung sicher zu stellen.
Les Agents diplomatiques et Con­suls d’Allemagne et réciproquement les Agents diplomatiques et Consuls de l’Empire Persan ne devront pas protéger, ni en sécret ni publique­ment, aucun sujet persan et réci­proquement aucun sujet allemand qui ne serait pas employé effective­ment par leurs Missions ou par les Consuls-Généraux, Consuls, Vice-Consuls ou Agents consulaires re­spectifs.
Die diplomatischen Agenten und Konsuln Deutschlands und ebenso die diplomatischen Agenten und Konsuln des Persischen Reichs dürfen weder insgeheim noch öffentlich einen persischen Unterthan, beziehungsweise einen deutschen Angehörigen in Schutz nehmen, wenn derselbe bei den respektive Missionen, oder bei den Generalkonsuln, Konsuln, Vizekonsuln oder konsularischen Agenten nicht wirklich bedienstet ist.
Il est bien entendu que si un des agents consulaires de l’une des Hautes Parties contractantes s’enga­geait dans les affaires commerciales sur le territoire de l’autre Puissance, il serait soumis à cet égard aux mêmes lois et aux mêmes usages, auxquels sont soumis leurs nationaux faisant le même commerce.
Es versteht sich jedoch, daß ein konsularischer Beamter des einen der hohen vertragenden Theile, welcher auf dem Gebiete der anderen Macht sich in Handelsgeschäfte einlassen sollte, in dieser Beziehung denselben Gesetzen und Gebräuchen unterworfen ist, welchen seine Landsleute, die den gleichen Handel treiben, unterliegen. [354]

Art. 4.

Les sujets de chacune des Parties contractantes jouiront dans les terri­toires de l’autre des mêmes droits, privilèges, immunités et exemp­tions dont jouissent actuellement ou jouiront à l’avenir en matière de commerce et de navigation les sujets de la nation la plus favorisée.

Art. 4.

Die Unterthanen jedes der beiden vertragenden Theile sollen auf dem Gebiete des anderen Theiles dieselben Rechte, Privilegien, Freiheiten und Exemtionen genießen, welche die Unterthanen der meistbegünstigten Nation hinsichtlich des Handels und der Schifffahrt gegenwärtig genießen oder in Zukunft genießen werden.

Art. 5.

Les sujets des deux Hautes Par­ties contractantes pourront parcourir en pleine liberté les territoires respec­tifs et les traverser pour se rendre dans les pays voisins, sans qu’ils en soient empêchés par les autorités lo­cales qui, de leur côté, mettront la plus vive sollicitude à les préserver de tout désagrément, en veillant con­tinuellement à leur sûreté person­nelle, en les traitant avec tous les égards possibles afin qu’ils n’éprou­vent ni dommage ni entrave ou vexa­tion quelconque dans leur voyage, et en les munissant à cet effet de sauf-conduits, firmans ou autres do­cuments.

Art. 5.

Die Unterthanen der beiden hohen vertragenden Theile dürfen in voller Freiheit in den beiderseitigen Gebieten umherreisen und durch dieselben hindurchreisen, um sich in benachbarte Länder zu begeben, ohne daß sie hierin durch die Ortsbehörden gehindert werden. Die letzteren werden ihrerseits die lebhafteste Sorge tragen, sie vor allem Mißgeschick zu bewahren, insbesondere unausgesetzt über ihre persönliche Sicherheit wachen, sie mit jeder möglichen Rücksicht behandeln, damit sie nicht irgendwie Schaden, Schwierigkeiten oder Kränkungen auf ihrer Reise erfahren, und sie zu dem Ende mit Geleitbriefen, Pässen oder anderen Dokumenten versehen.

Art. 6.

Les sujets des Hautes Parties con­tractantes qui, en leur qualité de marchands, commerçants ou voya­geurs, se rendraient sur les terri­toires respectifs pour leurs affaires, y seront accueillis et traités dès leur entrée jusqu'à leur sortie, avec les mêmes égards et sur le même pied que les sujets des nations les plus favorisées.

Art. 6.

Die Unterthanen der hohen vertragenden Theile, welche in ihrer Eigenschaft als Kaufleute, Handeltreibende oder Reisende sich in ihren Geschäften in die beiderseitigen Gebiete begeben, sollen dort von ihrem Eintritt bis zu ihrem Austritt mit denselben Rücksichten und auf demselben Fuße aufgenommen und behandelt werden, wie die Unterthanen der meist­begünstigten Nationen.
En conséquence les sujets des Hautes Parties contractantes pour­ront soit par terre soit par mer, libre­ment importer dans les pays respec­tifs, en exporter ou y transporter des marchandises et exercer le commerce dans toute l’étendue de leurs États, conformément aux règlements et aux lois en vigueur dans les pays respectifs, y louer des maisons, des magasins et des boutiques pour leurs affaires, et ils n’y seront soumis, sous aucun nom ou prétexte, à un impôt quelconque auquel ne seraient point soumis les sujets des nations les plus favorisées.
Folgeweise sollen die Unterthanen der hohen vertragenden Theile befugt sein, zu Lande und zur See Waaren in die bezüglichen Länder frei einzuführen, von da auszuführen, oder durch dieselben durchzuführen, in dem ganzen Bereiche ihrer Staaten [355] nach Maßgabe der in dem betreffenden Lande geltenden Bestimmun­gen und Gesetze Handel zu treiben, daselbst Häuser, Magazine und Läden für ihre Geschäfte zu miethen, und sie sollen daselbst unter keinem Namen oder Vorwande irgend einer Auflage unterworfen sein, welcher die Angehörigen der meist­begünstigten Nationen nicht unterworfen sind.
Il est bien entendu que si la Haute Cour d’Iran accordait aux sujets d’une nation étrangère le droit d’acquérir et de posséder en Perse des terres, maisons, magasins ou autres immeu­bles, ce même droit sera aussi ac­cordé aux sujets de l’Empire d’Alle­magne.
Es ist wohl verstanden, daß wenn der hohe Hof von Iran den Angehörigen einer fremden Nation das Recht einräumen würde, in Persien Grundstücke, Häuser, Magazine oder andere Immobilien zu erwerben oder zu besitzen, dasselbe Recht ebenso den Angehörigen des Deutschen Reichs eingeräumt werden wird.
Les marchands des deux nations qui voudraient faire le commerce in­térieur dans les deux pays, seront soumis quant à ce commerce, aux lois du pays où ce commerce se fait.
Die Kaufleute beider Nationen, welche in den beiden Ländern Binnenhandel treiben wollen, sollen rücksichtlich dieses Handels den Gesetzen des Landes, wo derselbe betrieben wird, unterworfen sein.

Art. 7.

Les sujets de l’Empire Allemand qui importeraient des marchandises en Perse ou en exporteraient seront traités, à l’égard des droits de douane, sur le même pied que les sujets des nations les plus favorisées.

Art. 7.

Die Angehörigen des Deutschen Reichs, welche Waaren in Persien ein- oder von dort ausführen, sollen hinsichtlich der Zollabgaben auf demselben Fuße behandelt werden, wie die Angehörigen der meistbegünstigten Nationen.
Pareillement les sujets persans qui importeraient des marchandises en Allemagne ou en exporteraient seront traités à l’égard des droits de douane et impôts sur le même pied que les sujets des nations les plus favorisées.
Ebenso sollen die persischen Unterthanen, welche Waaren in Deutschland ein- oder von dort ausführen, hinsichtlich der Zollabgaben und Auflagen auf demselben Fuße behandelt werden, wie die Angehörigen der meistbegünstigten Nationen.

Art. 8.

Il sera permis aux bâtiments de commerce de chacune des Hautes Parties contractantes, soit chargés soit sur lest, de fréquenter librement dans les Etats respectifs, toutes les baies et rivières ainsi que tous les ports, rades et ancrages ouverts par le Gouvernement territorial au com­merce maritime. Cette liberté com­prendra pour les navires et les sujets des Hautes Parties contractantes la faculté de faire le commerce d’im­portation et d’exportation dans la même étendue que les navires et les sujets des nations les plus favorisées, ainsi que la faculté de se livrer à toutes les opérations commerciales dont l’exercice est permis, en vertu des lois en vigueur, dans les pays respectifs; les bâtiments de commerce et les sujets respectifs seront en tout point traités à cet égard sur le même pied que les navires et les sujets des nations les plus favorisées.

Art. 8.

Den Handelsfahrzeugen der beiden hohen vertragenden Theile soll es erlaubt sein, in den beiderseitigen Staaten alle Buchten und Ströme, sowie alle Häfen, Rheden und Ankerplätze, welche durch die Landesregierung dem Seehandel geöffnet sind, sowohl beladen als auch mit Ballast [356] frei zu besuchen. Diese Freiheit soll für die Schiffe und für die Unterthanen der hohen vertragenden Theile die Befugniß mitenthalten, Einfuhr- und Ausfuhrhandel in demselben Umfange zu treiben, wie die Schiffe und die Angehörigen der meistbegünstigten Nationen, ebenso die Befugniß, alle Handelsgeschäfte zu treiben, deren Betrieb kraft der Gesetze des betreffenden Landes erlaubt ist. Die beiderseitigen Handelsfahrzeuge und Unterthanen sollen in dieser Hinsicht aller Orten auf demselben Fuße behandelt werden, wie die Schiffe und Unterthanen der meistbegünstigten Nationen.

Art. 9.

Les bâtiments de l’une des Hautes Parties contractantes qui arrivent soit sur lest soit chargés de quelque pays que ce soit, dans les ports de l’autre seront traités tant à leur en­trée qu’à leur sortie sur le même pied que les bâtiments des nations les plus favorisées par rapport aux droits de port, de tonnage, de fanaux et de pilotage ainsi qu’à tout autre droit ou charge de quelque espèce ou dénomination que ce soit, reve­nant à la couronne, aux villes ou à des établissements particuliers quel­conques.

Art. 9.

Die Fahrzeuge des einen der hohen vertragschließenden Theile, welche mit Ballast oder beladen, aus welchem Lande es auch sei, in den Häfen des anderen Theils ankommen, sollen bei ihrem Ein- und Ausgange auf demselben Fuße, wie die Fahrzeuge der meistbegünstigten Na­tionen behandelt werden rücksichtlich der Hafen-, Tonnen-, Leuchtfeuer- und Lootsengebühren, ebenso rücksichtlich jeder anderen Gebühr oder Auflage, von welcher Art oder Benennung sie auch sei, welche der Krone, den Städten oder irgend welchen Privatinstituten zusteht.

Art. 10.

Relativement aux cas de naufrage les Hautes Parties contractantes s’en­gagent à prendre les dispositions né­cessaires pour qu’il soit voué au sauvetage de leurs navires respectifs échoués sur les côtes de l’une ou de l’autre, ainsi qu’à des personnes et des objets de tout genre, qui se trou­veront à leur bord, les mêmes soins qu’en pareille circonstance seraient apportés au sauvetage des bâtiments de la nation la plus favorisée. Elles s’engagent également à veiller à ce que les débris du navire naufragé, les papiers du bord, les espèces, ef­fets, utensiles et autres objets de va­leur soient mis sous bonne garde ainsi que cela se pratique à l’égard des navires naufragés des Puissances les plus favorisées, à ce qu’il soit donné connaissance du fait au Gou­vernement intéressé par l’organe de son Consul ou Agent commercial le plus rapproché ou par toute autre voie en mettant le tout à sa dispo­sition de la manière la plus conve­nable et enfin à ce que tous les ob­jets sauvés ou bien le prix de leur vente, dans le cas où celle-ci aurait dû s’effectuer, soient fidèlement remis aux propriétaires ou à leurs fondés de pouvoirs ou bien à défaut des uns et des autres à la charge du Consul ou Agent du Gouvernement intéressé.

Art. 10.

Anlangend Fälle von Schiffbruch, so verpflichten sich die hohen vertragenden Theile, die nöthigen Maßnahmen zu tref­fen, damit der Rettung ihrer an der Küste des einen oder anderen Theiles gestrandeten Schiffe, ingleichen der an Bord befindlichen Personen und Sachen aller Art, dieselbe Sorgfalt gewidmet werde, welche in gleichartiger Lage auf die Rettung der Fahrzeuge der meistbegünstigten Nation verwendet werden würde. [357] Gleicherweise verpflichten sie sich, darüber zu wachen, daß die Trümmer des gescheiterten Schiffes, die Schiffspapiere, die Gelder, Effekten, Geräthschaften und andere Werthgegenstände unter gute Aufsicht ebenso gestellt werden, wie dies bei den gescheiterten Schiffen der meistbegünstigten Mächte geschieht, daß ferner der betheiligten Regierung durch Vermittelung ihres nächsten Konsuls oder Handelsagenten oder auf irgend einem anderen Wege von dem Vorgange Kenntniß gegeben und zugleich alles Vorhandene auf die zweckmäßigste Weise zur Verfügung gestellt wird, und daß endlich alle geretteten Güter, oder aber der Erlös aus ihrem Verkauf, falls letzterer erfolgen mußte, den Eigenthümern oder deren Bevollmächtigten, oder in Ermangelung beider dem Konsul oder Agenten der betheiligten Regierung getreulich überliefert werden.

Art. 11.

Les officiers, employés ou sujets de la Haute Cour d’Iran ne pourront entrer de force dans le domicile d’un Allemand, ni dans ses magasins ou boutiques; en cas de nécessité il faudra en prévenir l’Agent diplo­matique ou le Consul duquel cet individu relèvera, et toute perquisi­tion domiciliaire ne pourra se faire qu’en présence des commissaires délégués par le dit Agent ou Consul. Dans les localités où il n’y a pas d’Agent ou Consul les sujets de l’Empire d’Allemagne seront traités à cet égard sur le même pied que le sont les sujets des nations les plus favorisées dans les endroits où il n’y a pas d’Agent ou Consul de leur Gouvernement.

Art. 11.

Die Offiziere, Beamten oder Unterthanen des hohen Hofes von Iran dürfen nicht mit Gewalt in die Wohnung eines Deutschen eindringen, auch nicht in seine Magazine oder Läden. In Nothfällen muß der diplomatische Agent oder der Konsul, welchem das betreffende Individuum untersteht, davon benachrichtigt werden, und keine Haussuchung darf anders als in Gegenwart der von dem genannten Agenten oder Konsul abgeordneten Beauftragten vorgenommen werden. An den Orten, an welchen kein Agent oder Konsul sich befindet, sollen die Angehörigen des Deutschen Reichs in dieser Beziehung auf demselben Fuße behandelt werden, wie die Angehörigen der meistbegünstigten Nationen an den Orten, an welchen Agenten oder Konsuln ihrer Regierung sich nicht befinden. [358]

Art. 12.

Tous les contrats et autres enga­gements des sujets des Hautes Parties contractantes par rapport aux affaires de commerce seront fidèlement main­tenus et protégés avec la plus grande exactitude par les Gouvernements respectifs.

Art. 12.

Alle auf Handelsgeschäfte bezüglichen Verträge und anderen Verpflichtungen der Unterthanen der hohen vertragenden Theile sollen durch die betreffende Regierung getreulich aufrecht erhalten und mit der größten Sorgfalt geschützt werden.
Pour mieux veiller à la sûreté des sujets des Etats de l’Empire d’Allemagne en Perse, les billets de créance, lettres de change et lettres de garantie ainsi que tous les con­trats faits par des sujets des Hautes Parties contractantes relativement à des affaires de commerce, devront être signés par le Divan-Khané et à défaut de celui-ci par l’autorité locale compétente et, dans les endroits où il y aurait un Consul d’Allemagne, aussi par ce dernier, afin qu’en cas de quelque différend on puisse faire les recherches nécessaires et décider ces affaires litigieuses conformément à la justice.
Zu mehrerer Sicherstellung der Angehörigen der Staaten des Deutschen Reichs in Persien sollen die Schuldverschreibungen, Wechsel und Bürgschaftsurkunden, sowie alle von Unterthanen der hohen vertragenden Theile geschlossenen Verträge über Handelsgeschäfte vom Divan-Khané und in Ermangelung eines solchen von der zuständigen Ortsbehörde und an Orten, wo ein deutscher Konsul sich befindet, auch von diesem Letzteren gezeichnet werden, damit im Falle einer Streitigkeit die erforderlichen Erhebungen gepflogen und die streitigen Punkte der Gerechtigkeit gemäß entschieden werden können.
En conséquence celui qui sans être muni des documents ainsi léga­lisés voudrait intenter un procès à un sujet allemand en ne produisant d’autres preuves que les déclarations d’un témoin, ne sera point écouté quant à sa demande, à moins que celle-ci ne soit reconnue valable par le dit sujet allemand.
Demgemäß soll derjenige, welcher, ohne im Besitz derartig beglaubigter Dokumente zu sein, gegen einen Angehörigen des Deutschen Reichs einen Rechtsstreit anhängig machen wollte, und hierbei keine anderen Beweise als die Aussagen eines Zeugen beizubringen vermöchte, mit seiner Klage nicht gehört werden, es sei denn, daß diese von dem besagten Deutschen als begründet anerkannt würde.
L’Empire d’Allemagne veillera également à la sûreté des sujets persans en Allemagne conformément aux lois et aux usages établis et les traitera à cet égard sur le pied des nations les plus favorisées.
Das Deutsche Reich wird seinerseits nach Maßgabe der Gesetze und bestehenden Gebräuche über die Sicherheit der persischen Unterthanen in Deutschland wachen und dieselben in dieser Hinsicht auf dem Fuße der meistbegünstigten Nationen behandeln.

Art. 13.

Toutes les contestations ou dis­putes et tous les procès qui s’élè­veraient entre des Allemands en Perse seront examine’s et jugés par les Représentants respectifs près la Haute Cour d’Iran ou par les Con­suls desquels ils relèveront, ou les plus rapprochés de leur domicile conformément aux lois de leur pays sans que l’autorité locale y puisse opposer le moindre empêchement ou la moindre difficulté.

Art. 13.

Alle Streitigkeiten oder Zwiste und alle Prozesse, welche sich unter Deutschen in Persien entspinnen möchten, sollen [359] durch die bezüglichen Vertreter bei dem hohen Hofe von Iran oder durch die Konsuln, welchen sie unterstellt sind, oder durch die ihrem Wohnorte nächsten Kon­suln nach den Gesetzen ihrer Heimath untersucht und entschieden werden, ohne daß die Landesbehörde hierbei das geringste Hinderniß oder die geringste Schwierigkeit entgegensetzen darf.
Les procès, contestations et dis­putes qui s’élèveraient en Perse entre des Allemands et des sujets appar­tenant à d’autres nations étrangères seront jugés exclusivement par l’inter­médiaire de leurs Agents ou Consuls.
Die Prozesse, Streitigkeiten und Zwiste, welche in Persien zwischen Deutschen und Angehörigen anderer fremden Nationen sich entspinnen möchten, sollen ausschließlich durch die Vermittelung ihrer Agenten oder Konsuln entschieden werden.
Toutes les contestations ou dis­putes et tous les procès qui s’élè­veraient en Perse entre les sujets des deux Hautes Parties contrac­tantes seront jugés devant les tribu­naux persans, mais ces différends et procès ne pourront être décidés ou jugés qu’en présence et avec l’inter­vention du Représentant ou du Con­sul Allemand, ou, au nom de celui-ci, en présence du Drogman qui en sera employé à cet effet, le tout confor­mément aux lois et aux coutumes du pays.
Alle Streitigkeiten oder Zwiste und alle Prozesse, welche in Persien zwischen den Unterthanen der beiden hohen vertragenden Theile sich entspinnen möchten, sollen vor den persischen Gerichten entschieden werden, aber diese Streitigkeiten und Prozesse sollen nicht anders abgeurteilt oder entschieden werden können, als in Gegenwart und mit Dazwischenkunft des deutschen Vertreters oder Konsuls, oder in seinem Namen in Gegenwart des hierzu beauftragten Dolmetschers – alles dies nach den Gesetzen und dem Herkommen des Landes.
Le procès une fois terminé par la sentence du juge compétent ne pourra plus être repris une seconde fois, mais si la nécessité exigeait la révision du jugement prononcé, celle-ci ne pourra se faire qu’avec l’avis du Représentant ou Consul duquel les sujets allemands, dont il s’agira, relèvent ou au nom de cet agent en présence du Drogman respectif, et seulement devant une des Cours suprêmes de contrôle et de cassation qui siègent à Téhéran, à Tauris ou à Ispahan.
Ein Prozeß, welcher durch das Urtel des zuständigen Richters einmal beendet ist, kann nicht ein zweites Mal wieder aufgenommen werden. Sollte aber die Revision des ergangenen Urtels nothwendig werden, so soll sie nur geschehen mit Vorwissen des Vertreters oder des Konsuls, welchem die betheiligten Deut­schen unterstellt sind, oder im Namen dieses Agenten in Gegenwart des bezüglichen Dolmetschers und nur vor einem der obersten Kontrol- und Kassationshöfe, welche zu Teheran, Tauris oder Ispahan ihren Sitz haben.
En réciprocité de ces engagements les sujets de la Haute Cour d’Iran jouiront dans les Etats de l’Empire d’Allemagne pour leurs intérêts et leurs droits acquis, en cas de contesta­tions, de la pleine protection des lois et des tribunaux de ces Etats, de la même manière que les sujets nationaux et ceux d’autres puissances étrangères; et les Représentants, Con­suls et Agents de la Haute Cour d’Iran y jouiront, quant à une inter­vention de leur part en faveur de leurs nationaux auprès des autorités de ces Etats, de la faculté qui y est accordée aux Agents diplomatiques et Consuls des nations les plus favo­risées.
In Erwiderung dieser Verbindlichkeiten sollen die Unterthanen des hohen Hofes von Iran in den Staaten des [360] Deutschen Reichs für ihre Interessen und ihre erworbenen Rechte im Falle von Streitigkeiten den vollen Schutz der Gesetze und Gerichte dieser Staaten ge­nießen, in gleicher Weise wie die Ein­heimischen und die Unterthanen anderer fremden Mächte, und die Vertreter, Kon­suln und Agenten des hohen Hofes von Iran sollen daselbst bezüglich einer Dazwischenkunft von ihrer Seite zu Gunsten ihrer Landsleute bei den Behörden dieser Staaten die Befugniß genießen, welche dort den diplomatischen Agenten und Konsuln der meistbegünstigten Nationen eingeräumt ist.

Art. 14.

Si un sujet de l’une des deux Hautes Parties contractantes résidant dans les domaines de l’autre, se dé­clare en état de faillite ou fait ban­queroute, on dressera l’inventaire de tous ses biens, de ses effets et de ses comptes actifs et passifs pour en faire la liquidation requise et la juste répartition entre ses créanciers.

Art. 14.

Erklärt sich ein Unterthan eines der beiden hohen vertragenden Theile, welcher in dem Gebiete des anderen sich befindet, für fallit oder macht er bankerott, so soll über alle seine Güter, seine Effekten und seinen Aktiv- und Passivstand das In­ventar aufgenommen werden, um danach die erforderliche Liquidation und gerechte Vertheilung unter seinen Gläubigern vor­zunehmen.
En cas qu’un Allemand résidant ou se trouvant en Perse se déclare en état de faillite, la procédure sus­mentionnée ne sera effectuée que de l’avis et par l’intervention du Repré­sentant ou Consul respectif, résidant à l’endroit le plus rapproché du lieu de séjour du banqueroutier.
Wenn ein Deutscher, welcher sich in Persien aufhält oder befindet, sich für fallit erklärt, soll das vorerwähnte Verfahren nur mit Vorwissen und unter Dazwischenkunft desjenigen bezüglichen Ver­treters oder Konsuls stattfinden, welcher zunächst dem Aufenthaltsorte des Bankerottirers seinen Sitz hat.
Si un sujet persan fait faillite en Allemagne il sera accordé dans la procédure de faillite au Représentant ou Consul Persan le même droit d’intervention dont jouissent en pareil cas les Représentants ou Consuls de la nation la plus favorisée.
Wenn ein persischer Unterthan in Deutschland fallit wird, so soll in dem Fallimentsverfahren dem persischen Vertreter oder Konsul dasselbe Recht der Dazwischenkunft zustehen, welches in ähnlichem Falle die Vertreter und Konsuln der meistbegünstigten Nation genießen.
Sur la demande faite par les créanciers, les Agents diplomatiques ou consulaires respectifs des Puissances contractantes provoqueront les recherches nécessaires pour constater si le failli n’a pas laissé dans sa pa­trie des biens qui pourraient satis­faire à leurs réclamations.
Auf den Antrag der Gläubiger sollen die respektiven diplomatischen oder konsu­larischen Agenten der vertragenden Mächte die erforderlichen Ermittelungen [361] veranlassen, um festzustellen, ob der Gemeinschuldner nicht in seiner Heimath Vermögensstücke gelassen hat, welche zur Befriedigung ihrer Ansprüche dienen könnten.

Art. 15.

En cas de décès de l’un de leurs sujets respectifs sur le territoire de l’une ou de l’autre des Hautes Par­ties contractantes, sa succession sera remise intégralement à la famille ou aux associés du défunt, s’il en a. Si le défunt n’avait ni parents ni asso­ciés, sa succession dans les pays des Hautes Parties contractantes, sera remise intégralement à la garde des Agents ou des Consuls respectifs, pour que ceux-ci en fassent l’usage convenable conformément aux lois et coutumes de leur pays.

Art. 15.

Im Falle auf dem Gebiete des einen der hohen vertragenden Theile ein Unterthan des anderen stirbt, soll der Nachlaß unverkürzt der Familie oder den Gesellschaftern des Verstorbenen ausgeantwortet werden, wenn solche vorhanden sind. Hatte der Verstorbene weder Verwandte, noch Gesellschafter, so soll sein in den Ländern der hohen vertragenden Theile vorhandener Nachlaß unverkürzt der Obhut der betreffenden Agenten oder Kon­suln übergeben werden, damit diese den Gesetzen und dem Herkommen ihrer Heimath entsprechend darüber verfügen.

Art. 16.

Quant aux affaires de la juri­diction criminelle, dans lesquelles se­raient compromis des sujets alle­mands en Perse ou des sujets per­sans en Allemagne elles seront jugées dans les états respectifs suivant le mode qui y est adopté à l’égard de la nation la plus favorisée.

Art. 16.

Die Angelegenheiten der Strafgerichtsbarkeit, in welche deutsche Unterthanen in Persien oder persische Unterthanen in Deutschland verwickelt werden möchten, sollen in den beiderseitigen Staaten in der Weise behandelt werden, welche hinsichtlich der meistbegünstigten Nation angenommen ist.

Art. 17.

Le Gouvernement Impérial d’Al­lemagne s’engage à n’accorder à aucun sujet persan des lettres de na­turalisation qu’à la condition ex­presse du consentement préalable du Gouvernement Persan; le Gouver­nement Persan s’engage aussi de son côté à n’accorder des lettres de natu­ralisation à aucun sujet du dit Empire Allemand sans le consentement préa­lable du Gouvernement de celui-ci.

Art. 17.

Die Kaiserlich Deutsche Regierung verpflichtet sich, persischen Unterthanen Naturalisations-Urkunden nur unter der ausdrücklichen Bedingung der vorgängigen Zustimmung der persischen Regierung zu ertheilen; ebenso verpflichtet sich die persische Regierung ihrerseits, keinem Angehörigen des Deutschen Reichs ohne vor­rangige Zustimmung der Regierung desselben eine Naturalisations-Urkunde zu ertheilen.

Art. 18.

En cas de guerre de l’une des Puissances contractantes avec une autre Puissance, il ne sera porté pour cette seule cause, atteinte, préjudice ou altération à la bonne intelligence et à l’amitié sincère qui doivent exister à jamais entre les Hautes Puissances contractantes. Pour le cas où la Perse serait impliquée dans un différend avec une autre Puissance, le Gouvernement d’Allemagne se déclare prêt à employer, sur la demande du Gouvernement de Sa Majesté Impériale le Shah ses bons offices pour contribuer à applanir le différend.

Art. 18.

Im Falle eines Krieges zwischen einer der vertragenden Mächte mit einer [362] anderen Macht soll deshalb allein das gute Einvernehmen und die aufrichtige Freundschaft, welche zwischen den hohen vertragenden Mächten immerdar bestehen soll, keinen Abbruch, Schmälerung oder Aenderung erleiden. Sollte Persien in einen Streit mit einer anderen Macht verwickelt werden, so erklärt die Deutsche Regierung sich bereit, auf den Wunsch der Regierung Seiner Kaiserlichen Majestät des Schah ihre guten Dienste zu leisten, um zur Beilegung des Streites mit beizutragen.

Art. 19.

Le présent Traité restera en vi­gueur à dater du jour de sa signa­ture jusqu’à l’expiration de douze mois après que l’une des Hautes Parties contractantes aura annoncé à l’autre l’intention d’en faire cesser les effets.

Art. 19.

Der vorliegende Vertrag soll in Kraft bleiben vom Tage seiner Vollziehung bis zum Ablauf von zwölf Monaten, nach­dem der eine der hohen vertragenden Theile dem anderen die Absicht, ihn außer Wirksamkeit zu setzen, angekündigt haben wird.
Toutefois les deux Hautes Parties contractantes se réservent la faculté d’introduire, d’un commun accord dans le présent Traité toutes modi­fications qui ne seraient point en opposition avec son esprit ou ses principes et dont l’utilité serait dé­montrée par l’expérience.
Indessen behalten die beiden hohen vertragenden Theile sich die Befugniß vor, unter beiderseitigem Einverständniß in den gegenwärtigen Vertrag alle Aenderungen aufzunehmen, welche dem Geiste und den Grundsätzen desselben nicht widersprechen und deren Nützlichkeit durch die Erfahrung sich zeigen sollte.

Art. 20.

Les dispositions du présent traité sont applicables également au Grand Duché de Luxembourg, tant qu’il sera compris dans le système de douane et d’impôts allemands.

Art. 20.

Die Bestimmungen dieses Vertrages finden gleicherweise auf das Großherzogthum Luxemburg so lange Anwendung, als dasselbe zum deutschen Zoll- und Steuersystem gehören wird.

Art. 21.

Les gouverneurs, commandants, douaniers, officiers et autres employés des Hautes Puissances contractantes seront chargés de remplir les stipulations de ce Traité avec toute l’exac­titude possible et sans y porter la moindre atteinte.

Art. 21.

Die Gouverneure, Kommandanten, Zollbeamten, Offiziere und übrigen Beamten der hohen vertragenden Mächte sollen angewiesen werden, die Bestimmungen dieses Vertrages mit aller möglichen Genauigkeit und ohne den mindesten Abbruch zu erfüllen. [363]
Le présent Traité sera ratifié et les ratifications en seront échangées à St. Pétersbourg dans l’espace de trois mois ou plus tôt si faire se peut.
Der gegenwärtige Vertrag soll ratifizirt und die Ratifikationen sollen in St. Petersburg innerhalb drei Monaten oder, wenn thunlich, eher ausgetauscht werden.
En foi de quoi, les Plénipoten­tiaires respectifs des Hautes Parties contractantes ont signé le présent Traité et y ont apposé le sceau de leurs armes.
Zu Urkund dessen haben die beiderseitigen Bevollmächtigten der hohen ver­tragenden Theile den gegenwärtigen Vertrag unterzeichnet und demselben ihre Siegel beigedrückt.
Fait à St. Pétersbourg ce 11 Juin 1873 en quatre expéditions dont deux en Français et deux en Persan.
So geschehen zu St. Petersburg am 11. Juni 1873 in vier Ausfertigungen, davon zwei in französischer und zwei in persischer Sprache.
Le 15 rabi-oul-Sani l’an 1290 de l’hégire.
H. VII. P. Reuss.
(L. S.)
Abdulrahim.
(L. S.)
Am 15. rabi-oul-Sani im Jahre 1290 der Hegira.
H. VII. P. Reuß.
(L. S.)
Abdulrahim.
(L. S.)

(Uebersetzung.)
Acte additionnel au traité d’amitié, de commerce et de navigation conclu entre l’Allemagne et la Perse. Du 6 Juin 1873. Zusatzakte zu dem zwischen Deutschland und Persien abgeschlossenen Freundschafts-, Handels- und Schifffahrtsvertrage. Vom 6. Juni 1873.
Un traité d’amitié, de commerce et de navigation ayant été conclu à St. Pétersbourg entre Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, Roi de Prusse, d’une part, et Sa Majesté l’Empereur de Perse, d’autre part, traité dont l’article 19 porte: Nachdem zu St. Petersburg zwischen Seiner Majestät dem Deutschen Kaiser und König von Preußen einerseits, und Seiner Majestät dem Kaiser von Persien andererseits,  ein Freundschafts-, Handels- und Schifffahrtsvertrag abgeschlossen ist, dessen Artikel 19 lautet:
Le présent Traité restera en vigueur à dater du jour de sa signature jusqu’à l’expiration de douze mois après que l’une des Hautes Parties contractantes aura annoncé à l’autre l’inten­tion d’en faire cesser les effets.
Der vorliegende Vertrag soll in Kraft bleiben vom Tage seiner Vollziehung bis zum Ablauf von zwölf Monaten, nachdem der eine der hohen vertragenden Theile dem anderen die Absicht, ihn außer Wirk­samkeit zu setzen, angekündigt haben wird. [364]
Toutefois les deux Hautes Parties contractantes se réser­vent la faculté d’introduire, d’un commun accord dans le présent traité toutes modifications qui ne seraient point en opposition avec son esprit ou ses principes et dont l’utilité serait démontrée par l’expérience.
Indessen behalten die beiden hohen vertragenden Theile sich die Befugniß vor, unter beiderseitigem Einverständniß in den gegenwärtigen Vertrag alle Aenderungen aufzunehmen, welche dem Geiste und den Grundsätzen desselben nicht wider­sprechen und deren Nützlichkeit durch die Erfahrung sich zeigen sollte.

et les Hautes Parties contractantes ayant l’intention de donner à ce traité une durée de dix ans au moins, les Soussignés sont convenus à déclarer que leurs Gouvernements respectifs s’engagent à ne pas exercer le droit de dénoncer le traité sus­mentionné pendant les dix ans qui suivront l’échange des ratifications de ce traité.

und da die hohen vertragenden Theile beabsichtigen, diesem Vertrage eine Dauer von mindestens zehn Jahren zu geben: so sind die Unterzeichneten übereingekom­men, zu erklären, daß ihre beiderseitigen Regierungen sich verpflichten, während der nächsten zehn Jahre, vom Austausch der Ratifikationen dieses Vertrages an gerechnet, das Recht der Kündigung des vorerwähnten Vertrages nicht auszuüben.

En foi de quoi les Soussignés ont dressé le présent Acte additionnel dont les ratifications seront échangées en môme temps, que les ratifications du traité précité et l’ont signé en double expédition.
Zu Urkund dessen haben die Unter­zeichneten die gegenwärtige Zusatzakte, deren Ratifikationen gleichzeitig mit den Ratifikationen des vorgenannten Ver­trages ausgetauscht werden sollen, auf­gesetzt und in zwei Ausfertigungen vollzogen.
Fait à Berlin le six Juin mil huit cent soixante-treize.
Geschehen zu Berlin, den sechsten Juni Eintausendachthundertdreiundsiebzig.
de Bismarck.
Mirza Houssein Khan.
v. Bismarck.
Mirza Houssein Khan.

Der vorstehende Vertrag und die zusätzliche Uebereinkunft sind ratifizirt und die Ratifikations-Urkunden ausgewechselt worden.