Fedor Bech
[[Bild:|220px|Fedor Bech]]
[[Bild:|220px]]
Wilhelm Fedor Bech
* 30. März 1821 in Rettgenstedt bei Kölleda
† 6. Oktober 1900 in Zeitz
deutscher Philologe und Pädagoge
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Juli 2011)
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116099267
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

WerkeBearbeiten

  • Zur Sage von Karl und Elegast. Aus Pfeiffer’s Germania Jahrg. IX, 320–337 besonders abgedruckt. Wien: Carl Gerold’s Sohn, 1864 Google
  • Beiträge zu Vilmars Idioticon von Kurhessen. In: Programm des Königlichen Stifts-Gymnasiums in Zeitz. Zeitz 1868 Google
  • Die bischöflichen Satzungen über das Eidgeschoß in Zeitz aus dem 14. und dem 15. Jahrhundert. Programm des Königlichen Stifts-Gymnasiums in Zeitz. Zeitz 1870 Google
  • Der umgelautete Conjunctivus praeteriti rückumlautender Zeitwörter. Aus der Germania XV, 129–157 besonders abgedruckt. Wien: Carl Gerold’s Sohn, 1870 Google
  • Verzeichnis der alten Handschriften und Drucke in der Domherren-Bibliothek zu Zeitz. Berlin: Weidmann, 1881 Internet Archive = Google-USA*

Beiträge in der AlemanniaBearbeiten

  • Zum Bîthebuoach. 3. Jahrgang (1875), S. 74–75
  • Zum Wörterbuch der Kölnischen Chroniken I. 3. Jahrgang (1875), S. 291–293
  • Moenli bei Hebel. 3. Jahrgang (1875), S. 293
  • Mîn allerliebstes suzelîn! 4. Jahrgang (1876), S. 18
  • Zur Wortforschung VI. 4. Jahrgang (1876), S. 195–197
  • Zur Martina Hugo’s von Langenstein. 18. Jahrgang (1890), S. 53–62
  • Zu Martina Hugos von Langenstein (Fortsetzung). 19. Jahrgang (1892), S. 19–28

HerausgeberschaftBearbeiten