Eduard Crusius

Eduard Crusius
Eduard Crusius
[[Bild:|220px]]
Gottlob Friedrich Eduard Crusius; G. F. Eduard Crusius
* 11. Juli 1797 in Lichtenstein, Sachsen
† 19. Juli 1861 in Immenrode
deutscher Pfarrer, Schriftsteller und Historiker
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116749938
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Geistliche SchriftenBearbeiten

  • Christliches Psalmbüchlein. Eine Gabe für Confirmanden. Hannover 1835
  • Christliche Morgenweihe. In Gesängen. Osterode 1842
  • Kurzgefaßte christliche Religionslehre für Kinder in leicht zu behaltenden Liederversen und kleinen Gesängen, nach den Abschnitten des hannoverschen Katechismus geordnet. 1851

Historische SchriftenBearbeiten

  • Geschichte der vormals Kaiserlichen freien Reichsstadt Goslar am Harze. Osterode 1842 TU Braunschweig, Google, Google = MDZ München, Google. Nachdruck Hannover 1978
  • Die Eroberung der Stadt Gronau im Jahre 1522. In: Wilhelm Görges (Hrsg.): Vaterländische Geschichten und Denkwürdigkeiten der Vorzeit. Zweiter Jahrgang, Braunschweig 1844. S. 52–56 Google
  • Kurze Geschichte des vormaligen Cella - Klosters auf dem Oberharze. In: Archiv des Historischen Vereins für Niedersachsen, 1846, S. 332-345 Google

BelletristikBearbeiten

  • Weihnachtshymne. In: Annalen der gesammten theologischen Literatur und der christlichen Kirche, 6. Jg. 1836, 3. Bd., S. 220-221 Google
  • Der Besuch in Hainthal. Eine Idylle. Hamburg 1839
  • Bethanien. Ein biblisches Familiengemälde. Hannover 1840
  • Die Verlobung. Ein ländliches Gedicht in acht Idyllen. Sondershausen 1844
  • Vierzig Fabeln für Kinder. Nebst einer Zugabe kleiner Gedichte. Osterode 1851