Bekanntmachung, betreffend eine neue Ausgabe der dem Internationalen Übereinkommen über den Eisenbahnfrachtverkehr beigefügten Liste. Vom 28. Februar 1908

Gesetzestext
korrigiert
Titel: Bekanntmachung, betreffend eine neue Ausgabe der dem Internationalen Übereinkommen über den Eisenbahnfrachtverkehr beigefügten Liste.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1908, Nr. 10, Seite 39 - 62
Fassung vom: 28. Februar 1908
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 9. März 1908
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]


[39]

(Nr. 3423.) Bekanntmachung, betreffend eine neue Ausgabe der dem Internationalen Übereinkommen über den Eisenbahnfrachtverkehr beigefügten Liste. Vom 28. Februar 1908.

Die dem Internationalen Übereinkommen über den Eisenbahnfrachtverkehr vom 14. Oktober 1890 beigefügte Liste der Eisenbahnstrecken, auf welche dieses Übereinkommen Anwendung findet (Ausgabe von 1907, Reichs-Gesetzbl. von 1907 S. 41 ff.), ist unter Berücksichtigung der inzwischen eingetretenen Änderungen in der nachstehenden, vom Zentralamte für den internationalen Eisenbahntransport mitgeteilten Fassung neu aufgestellt worden:

Liste der Eisenbahnstrecken,
auf welche
das Internationale Übereinkommen über den Eisenbahnfrachtverkehr Anwendung findet.
Ausgabe vom Januar 1908.

Deutschland.Bearbeiten

A. Von deutschen Verwaltungen betriebene Bahnen und Bahnstrecken.Bearbeiten

I. Staats- und unter Staatsverwaltung stehende Eisenbahnen.Bearbeiten

1. Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen.
2. Militäreisenbahn.
3. Königlich Preußische Staatseisenbahnen – einschließlich der gemeinschaftlich mit ihnen betriebenen Großherzoglich Hessischen Staatseisenbahnen – sowie die unter preußischer Staatsverwaltung stehenden Privatbahnen, mit Ausschluß:
der Oberschlesischen schmalspurigen Zweigbahnen. [40]
4. Königlich Bayerische Staatseisenbahnen nebst den von ihnen betriebenen Lokalbahnen Augsburg–Haunstetten, Lam–Kötzting und Röthenbach b. L.–Weiler, jedoch mit Ausschluß der Lokalbahnen:
a) Augsburg–Göggingen–Pfersee;
b) Augsburger Lokalbahn.
5. Königlich Sächsische Staatseisenbahnen.
6. Königlich Württembergische Staatseisenbahnen.
7. Großherzoglich Badische Staatseisenbahnen und die unter Staatsverwaltung stehenden Privatbahnen.
8. Großherzoglich Mecklenburgische Staatseisenbahnen, einschließlich der Dampffährenverbindung über die Ostsee zwischen Warnemünde und Gjedser; wegen dieser Dampffährenverbindung siehe B. VI, 135.
9. Großherzoglich Oldenburgische Staatseisenbahnen.

II. Privateisenbahnen unter eigener Verwaltung.Bearbeiten

10. Achern–Ottenhöfener Nebenbahn.
11. Altona–Kaltenkirchener Eisenbahn.
12. Die von den Badischen Lokaleisenbahnen (Aktiengesellschaft) betriebenen Nebenbahnen:
a) Bruchsal–Ubstadt–Hilsbach/Menzingen;
b) Bühl–Oberbühlertal (Bühlertalbahn);
c) Karlsruhe–Ettlingen–Herrenalb/Pforzheim (Albtalbahn);
d) Neckarbischofsheim–Hüffenhardt;
e) Wiesloch–Meckesheim/Waldangelloch.
13. Die bayerischen von der Lokalbahn-Aktiengesellschaft in München betriebenen Lokalbahnen:
a) Bad Aibling–Feilnbach;
b) Fürth–Zirndorf–Cadolzburg;
c) Markt Oberdorf–Füssen;
d) München–Wolfratshausen–Bichl;
e) Murnau–Garmisch-Partenkirchen;
f) Murnau–Oberammergau;
g) Sonthofen–Oberstdorf;
h) Stadtamhof–Donaustauf–Wörth,
i) Türkheim−Wörishofen.
14. Bentheimer Kreisbahn.
15. Biberach–Oberharmersbacher Nebenbahn. [41]
16. Brandenburgische Städtebahn.
17. Braunschweigische Landeseisenbahn.
18. Braunschweig–Schöninger Eisenbahn.
19. Bröltaler Eisenbahn.
20. Brohltal-Eisenbahn.
21. Butzbach−Licher Eisenbahn.
22. Cöln–Bonner Kreisbahnen.
23. Crefelder Eisenbahn.
24. Cronberger Eisenbahn.
25. Dahme–Uckroer Eisenbahn.
26. Deggendorf–Mettener Lokalbahn.
27. Dessau–Wörlitzer Eisenbahn.
28. Diedenhofen–Mondorfer Eisenbahn.
29. Eisern–Siegener Eisenbahn.
30. Elmshorn–Barmstedt–Oldesloer Eisenbahn.
30a.[1]) Erstein–Oberehnheim–Ottrotter Nebenbahn.
31. Eutin–Lübecker Eisenbahn.
32. Frankfurter Verbindungsbahn (Frankfurt am Main).
32a.[1] Freier Grunder Eisenbahn.
33. Georgs-Marienhütte-Eisenbahn.
34. Gera–Meuselwitz–Wuitzer Eisenbahn.
35. Gernrode–Harzgeroder Eisenbahn.
36. Gotteszell–Viechtacher Lokalbahn.
37. Greifswald–Grimmener Eisenbahn.
38. Halberstadt–Blankenburger Eisenbahn.
39. Haltingen–Kanderner Nebenbahn.
40. Hildesheim–Peiner Kreiseisenbahn.
41. Hoyaer Eisenbahn (Hoya–Eystrup).
42. Kahl–Schoellkrippener Lokalbahn.
43. Kaysersberger Talbahn, einschließlich der Bahn Colmar–Winzenheim.
44. Kerkerbachbahn.
45. Königsberg–Cranzer Eisenbahn.
46. Kreis Altenaer Schmalspurbahn.
47. Kreisbahn Eckernförde−Kappeln.
48. Kreis Bergheimer Nebenbahnen.
49. Kremmen–Neu-Ruppin–Wittstocker Eisenbahn.
50. Krozingen–Staufen–Sulzburger Nebenbahn.
51. Lahrer Straßenbahn. [42]
52. Lausitzer Eisenbahn (Rauscha–Freiwaldau; Muskau–Teuplitz–Sommerfeld; Hansdorf–Priebus).
53. Liegnitz–Rawitscher Eisenbahn.
54. Löwenberg–Lindow–Rheinsberger Eisenbahn.
55. Lübeck–Büchener Eisenbahn.
56. Ludwigs-Eisenbahn (Nürnberg–Fürth).
57. Meckenbeuren–Tettnanger Eisenbahn.
58. Mecklenburgische Friedrich Wilhelm-Eisenbahn.
59. Meppen–Haselünner Eisenbahn.
60. Möckmühl–Dörzbacher Nebenbahn.
61. Mödraht−Liblar−Brühler Eisenbahn.
62. Mosbach−Mudauer Eisenbahn.
63. Mühlhausen–Ebelebener Eisenbahn.
64. Nauendorf–Gerlebogker Eisenbahn.
65. Neubrandenburg–Friedländer Eisenbahn.
66. Neuhaldenslebener Eisenbahn.
67. Neustadt–Gogoliner Eisenbahn.
68. Niederlausitzer Eisenbahn.
69. Nordhausen–Wernigeroder Eisenbahn.
70. Oschersleben–Schöninger Eisenbahn.
71. Osterwieck–Wasserlebener Eisenbahn.
72. Paulinenaue–Neu-Ruppiner Eisenbahn.
73. Peine–Ilseder Eisenbahn.
74. Pfälzische Eisenbahnen.
75. Prignitzer Eisenbahn.
76. Reinickendorf–Liebenwalde–Groß-Schönebecker Eisenbahn.
77. Rhein–Ettenheimmünsterer Lokalbahn.
78. Rhene–Diemeltal-Eisenbahn (Bredelar–Martenberg).
79. Rinteln–Stadthagener Eisenbahn.
80. Rosheim–St. Naborer Nebenbahn.
81. Ruppiner Kreisbahn.
82. Schaftlach–Gmund–Tegernseer Lokalbahn.
83. Stendal–Tangermünder Eisenbahn.
84. Stralsund–Tribseer Eisenbahn.
85. Straßburger Straßenbahnen.
86. Die von der Süddeutschen Eisenbahngesellschaft betriebenen Nebenbahnen:
a) Frei-Weinheim−Jugenheim−Pertenheim (Selztalbahn);
b) Hetzbach−Beerfelden;
c) Hüfingen–Furtwangen (Bregtalbahn);
d) Mannheim–Weinheim–Heidelberg–Mannheim; [43]
e) Osthofen–Westhofen;
f) Reinheim–Reichelsheim;
g) Riegel–Breisach/Gottenheim (Kaiserstuhlbahn);
h) Sprendlingen–Fürfeld;
i) Worms–Offstein und
k) Zell–Todtnau.
87. Südharz-Eisenbahn.
88. Teutoburger Wald-Eisenbahn.
89. Die unter der Betriebsverwaltung thüringischer Nebenbahnen stehenden Linien:
a) Arnstadt–Ichtershausen;
b) Esperstedt–Oldisleben;
c) Greußen–Ebeleben–Keula;
d) Hohenebra–Ebeleben;
e) Ilmenau–Großbreitenbach;
f) Weimar–Berka–Blankenhain;
g) Weimar–Rastenberg und
h) Wutha–Ruhla.
90. Vorwohle–Emmerthaler Eisenbahn.
91. Westfälische Landeseisenbahn.
92. Wittenberge–Perleberger Eisenbahn.
93. Die von der Direktion der Württembergischen Eisenbahngesellschaft betriebenen Nebenbahnen:
a) Amstetten–Gerstetten;
b) Amstetten–Laichingen;
c) Ebingen–Onstmettingen;
d) Gaildorf–Untergröningen;
e) Jagstfeld–Neuenstadt (Kocher);
f) Nürtingen–Neuffen und
g) Vaihingen-Sersheim−Enzweihingen.
94. Die von der Direktion der Württembergischen Lokaleisenbahnen betriebenen Nebenbahnen:
a) Aalen–Ballmertshofen;
b) Ballmertshofen–Dillingen;
b) Reutlingen–Gönningen.
95. Württembergische Nebenbahnen (Filderbahn).
a) Filderbahn;
b) Korntal–Weissach (Strohgäubahn).
96. Zschipkau–Finsterwalder Eisenbahn. [44]

B. Bahnstrecken, welche sich im Betrieb oder Mitbetrieb außerdeutscher Eisenbahnverwaltungen befinden.Bearbeiten

I. Russischer Verwaltungen.Bearbeiten

97. Die von den Nordwestbahnen betriebene Strecke von der russisch-deutschen Grenze bei Eydtkuhnen bis Eydtkuhnen.
98. Die von den Weichselbahnen betriebene Strecke von der russisch-deutschen Grenze bei Prostken bis Prostken.
99. Die von den Weichselbahnen betriebene Strecke von der russisch-deutschen Grenze bei Illowo bis Illowo.
100. Die von der Warschau–Wiener Eisenbahn betriebene Strecke von der russisch-deutschen Grenze bei Skalmierzyce bis Skalmierzyce.
101. Die von der Herby−Czenstochauer Eisenbahn betriebene Strecke von der russisch-deutschen Grenze bei Herby bis Preußisch Herby.

II. Österreichischer Verwaltungen.Bearbeiten

Die von den K. K. Österreichischen Staatsbahnen betriebenen Strecken von der österreichisch-deutschen Grenze:

102. bei Myslowitz bis Myslowitz.
103. bei Hennersdorf bis Ziegenhals.
104. bei Niklasdorf bis Ziegenhals.
105. bei Heinersdorf bis Heinersdorf (in Oberschlesien).
106. bei Johanngeorgenstadt bis Johanngeorgenstadt.
107. bei Adorf bis Adorf.
108. bei Furth i. W. bis Furth i. W.
109. bei Passau bis Passau.
110. bei Braunau bis Simbach.
111. bei Lochau bis Lindau.

Die von der Österreichischen Nordwestbahn betriebene Strecke von der österreichisch-deutschen Grenze:

112. Wichtstadtl bis Mittelwalde.

Die von der Österreichisch-Ungarischen Staatseisenbahngesellschaft betriebene Strecke von der österreichisch-deutschen Grenze

113. bei Mittelsteine bis Mittelsteine.

Die von der Südnorddeutschen Verbindungsbahn betriebenen Strecken von der österreichisch-deutschen Grenze:

114. bei Liebau bis Liebau.
115. bei Seidenberg bis Seidenberg.

Die von der Böhmischen Nordbahn betriebenen Strecken von der österreichisch-deutschen Grenze:

116. bei Ebersbach bis Ebersbach.
117. bei Sebnitz bis Sebnitz. [45]

Die von der Buschtěhrader Eisenbahn betriebenen Strecken von der österreichisch-deutschen Grenze:

118. bei Reitzenhain bis Reitzenhain.
119. bei Klingenthal bis Klingenthal.

III. Schweizerischer Verwaltungen.Bearbeiten

Die von den schweizerischen Bundesbahnen betriebenen Strecken von der schweizerisch-deutschen Grenze:

120. bei Konstanz bis Konstanz.
121. bei Rielasingen bis Singen.
122. bei Waldshut bis Waldshut.
123. bei Lottstetten bis zur deutsch-schweizerischen Grenze bei Altenburg-Rheinau.

IV. Französischer Verwaltungen.Bearbeiten

Die den Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen gehörigen, von der Französischen Ostbahn mitbetriebenen Strecken von der französisch-deutschen Grenze:

124. bei Altmünsterol bis Altmünsterol.
125. bei Avricourt bis Deutsch-Avricourt.
126. bei Chambrey bis Chambrey.
127. bei Novéant bis Novéant.
128. bei Amanweiler bis Amanweiler.
129. bei Fentsch bis Fentsch.

V. Niederländischer Verwaltungen.Bearbeiten

130. Die von der Nord-Brabant-Deutschen Bahn betriebene Strecke von der niederländisch-deutschen Grenze bei Gennep bis Wesel.
131. Die von der Gesellschaft für den Betrieb von niederländischen Staatseisenbahnen betriebenen Strecken von der niederländisch-deutschen Grenze:
a) bei Elten bis Welle;
b) bei Herzogenrath bis Herzogenrath;
c) bei Aachen bis Aachen[2];
d) bei Dalheim bis Dalheim[3];
e) bei Gronau bis Gronau[2]. [46]
132. Die von der Gesellschaft für den Betrieb von niederländischen Staatseisenbahnen betriebene und von der Holländischen Eisenbahngesellschaft mitbetriebene Strecke von der niederländisch-deutschen Grenze bei Elten bis Emmerich.
133. Die von der Holländischen Eisenbahngesellschaft betriebene und von der Gesellschaft für den Betrieb von niederländischen Staatseisenbahnen mitbetriebene Strecke von der niederländisch-deutschen Grenze bei Gildehaus bis Salzbergen.
134. Die von der Holländischen Eisenbahngesellschaft betriebene Strecke von der niederländisch-deutschen Grenze bei Alstätte bis Ahaus.

VI. Dänischer Verwaltungen.Bearbeiten

135. Die von den Dänischen Staatsbahnen in Gemeinschaft mit den Großherzoglich Mecklenburgischen Staatseisenbahnen betriebene Dampffährenverbindung Warnemünde–Gjedser.

Anmerkung. Betreffend die Bahnstrecken, welche von deutschen Verwaltungen im Auslande betrieben sind, ist zu vergleichen:
Österreich, Ziffer 29 bis und mit 52.
Dänemark, Ziffer 3, 4.
Frankreich, Ziffer 19, 20, 21, 22, 23, 24.
Luxemburg, Ziffer 2, 3.
Niederlande, Ziffer 5, 6, 7, 8, 9, 10.
Rußland, Ziffer 34, 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41.
Schweiz, Ziffer 25, 26, 27, 28, 29, 30.

Österreich und Ungarn (nebst Bosnien-Herzegovina).Bearbeiten

I. Im Reichsrate vertretene Königreiche und Länder (einschließlich Liechtenstein).Bearbeiten

A. Sämtliche Linien, welche durch die nachbenannten Bahnverwaltungen und Gesellschaften mit dem Sitze in Österreich oder in Ungarn betrieben werden.Bearbeiten

1. K. K. Österreichische Staatsbahnen, mit Einschluß der auf Fürstlich Liechtensteinschem Gebiete gelegenen Strecke der Linie Feldkirch–Buchs; – dagegen mit Ausschluß:
a) folgender dalmatinischen Linien der K. K. Österreichischen Staatsbahnen:
α) Spalato–Siverić–Knin,
β) Perković-Slivno–Sebenico,
γ) Spalato–Sinj;
b) der schmalspurigen Lokalbahn Unzmarkt–Mauterndorf (Murtalbahn). [47]
2. Lokalbahn Aujezd-Luhatschowitz−Luhatschowitz.
3. Außig–Teplitzer Eisenbahn.
4. Böhmische Kommerzialbahnen.
5. Böhmische Nordbahn.
6. Lokalbahn Brünn−Lösch.
7. Buschtěhrader Eisenbahn.
8. Friedländer Bezirksbahnen, bestehend aus den Lokalbahnen:
Friedland–Reichsgrenze nächst Hermsdorf;
Friedland–Reichsgrenze nächst Heinersdorf (Strecke bis Heinersdorf a. T.) und
Raspenau–Weißbach.
9. Gablonzer elektrische Bahnen.
10. Kaschau–Oderberger Bahn (auf österreichischem Gebiete betriebene Linien).
11. Mährisch-Schlesische Lokalbahn-Aktiengesellschaft (Lokalbahn Hruschau−Polnisch-Ostrau).
12. Neutitscheiner Lokalbahn.
13. Niederösterreichische Landesbahnen, bestehend aus den Linien:
Gänserndorf−Mistelbach;
Gmünd−Litschau−Heidenreichstein und Gmünd−Groß-Gerungs;
Korneuburg–Ernstbrunn–Hohenau und Dobermannsdorf–Poysdorf;
St. Pölten–Kirchberg a. d. P.–Mank–Mariazell–Gußwerk mit der Abzweigung Ober-Grafendorf–Ruprechtshofen.
14. Österreichische Nordwestbahn.
15. Österreichisch-Ungarische Staatseisenbahngesellschaft.
16. Přivoz-Mähr. Ostrau–Witkowitzer Lokalbahn.
17. Salzburger Eisenbahn- und Tramway-Gesellschaft.
18. Salzkammergut-Lokalbahn.
19. Steyrtalbahn.
20. Südbahngesellschaft (auf österreichischem Gebiete betriebene Linien), mit Ausschluß der Lokalbahnen:
c) Grobelno−Rohitsch (Rohitscher Lokalbahn);
d) Kapfenberg–Seebach–Au;
e) Kühnsdorf–Eisenkappel;
f) Mödling–Hinterbrühl nächst Wien (mit elektrischem Betriebe);
g) Pöltschach–Gonobitz;
h) Preding-Wieselsdorf–Stainz;
i) Rittnerbahn (Lokalbahn Bozen–Klobenstein);
k) Überetscherbahn (Lokalbahn Bozen–Kaltern) und die elektrisch betriebene Kleinbahn Kaltern–Mendel (Mendelbahn).
l) Virglbahn (elektrisch betriebene Drahtseilbahn von Bozen auf die Virgl-Warte). [48]
21. Südnorddeutsche Verbindungsbahn.
22. Stauding–Stramberger Lokalbahn.
23. Eisenbahn Wien–Aspang, mit Ausschluß:
m) der Zahnradstrecke Puchberg–Hochschneeberg der Schneebergbahn.
24. Die von den Königlich Ungarischen Staatseisenbahnen betriebenen Strecken der K. K. Österreichischen Staatsbahnen von Lawoczne bis zur ungarischen Landesgrenze, von Fehring bis zur ungarischen Landesgrenze und von Sianki bis zur ungarischen Landesgrenze, sowie der Österreichisch-Ungarischen Staatseisenbahngesellschaft von Marchegg bis zur ungarischen Landesgrenze, endlich die von der Györ–Sopron–Ebenfurter Eisenbahngesellschaft betriebene Strecke der im Betriebe der Südbahngesellschaft stehenden Wien–Pottendorf–Wiener-Neustädter Bahn von Ebenfurt bis zur ungarischen Landesgrenze.

B. Bahnstrecken, welche sich im Betrieb oder Mitbetrieb auswärtiger Verwaltungen befinden.Bearbeiten

I. Italienischer Verwaltungen.Bearbeiten

Die durch die italienischen Staatsbahnen betriebenen Strecken von der italienisch-österreichischen Grenze:

25. bei Cormons bis Cormons.
26. bei Pontebba bis Pontafel in der Richtung aus Italien.
27. bei Peri bis Ala.

Die durch die italienische Eisenbahngesellschaft „Società Veneta per costruzione ed esercizio di ferrovie secondarie italiane“ betriebene Strecke von der italienisch-österreichischen Grenze:

28. bei Cervignano bis Cervignano.
II. Deutscher Verwaltungen.Bearbeiten

Die durch die Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen betriebenen Strecken von der deutsch-österreichischen Grenze:

29. bei Kiefersfelden bis Kufstein.
30. bei Salzburg bis Salzburg.
31. bei Waldsassen bis Eger.
32. bei Schirnding bis Eger.
33. bei Asch bis Eger.

Die durch die Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen betriebenen Strecken von der deutsch-österreichischen Grenze:

34. bei Brambach bis Eger.[49]
35. bei Bärenstein bis Weipert.
36. bei Markersdorf bis Hermsdorf i. B.
37. bei Moldau bis Moldau.
38. bei Schöna bis Bodenbach.
39. bei Schöna bis Tetschen.
40. bei Neusalza-Spremberg bis zur österreichisch-deutschen Grenze bei Taubenheim.
41. bei Alt- und Neu-Gersdorf bis zur österreichisch-deutschen Grenze bei Ebersbach.
42. bei Seifhennersdorf bis Warnsdorf.
43. bei Groß-Schönau bis Warnsdorf.
44. bei Zittau bis Reichenberg.

Die durch die Königlich Preußischen Staatseisenbahnen betriebenen Strecken von der deutsch-österreichischen Grenze:

45. bei Heinersdorf a. T. bis Heinersdorf a. T.
46. bei Grünthal bis Grünthal.
47. bei Neusorge bis Halbstadt.
48. bei Jägerndorf bis Jägerndorf.
49. bei Troppau bis Troppau.
50. bei Oderberg bis Oderberg.
51. bei Goczalkowitz bis Dzieditz.
52. bei Neuberun bis Oświęcim.
III. Russischer Verwaltungen.Bearbeiten

Die durch die Verwaltung der russischen Südwestbahnen in der Richtung aus Rußland betriebenen Strecken von der russisch-österreichischen Grenze:

53. bei Radziwilów bis Brody.
54. bei Woloczysk bis Podwoloczyska.
55. bis Österreichisch-Nowosielitza.
IV. Rumänischer Verwaltungen.Bearbeiten

Die durch die Königlich Rumänischen Staatseisenbahnen in der Richtung aus Rumänien betriebene Strecke von der rumänisch-österreichischen Grenze:

56. bei Itzkany bis Itzkany. [50]

C. Bahnstrecken, welche sich im Betriebe der Bosnisch-Herzegovinischen Staatsbahnen befinden.Bearbeiten

57. Gravosa (Gruž)–Landesgrenze bei Uskoplje.
58. Landesgrenze bei Glavska–Landesgrenze bei Nagumanac.
59. Landesgrenze bei Igalo–Zelenika.
Anmerkung. Betreffend die Bahnstrecken, welche von österreichischen Verwaltungen im Auslande betrieben sind, ist zu vergleichen:
Deutschland, Ziffer 102 bis und mit 119.
Italien, Ziffer 7.
Rußland, Ziffer 42, 43, 44, 45.
Schweiz, Ziffer 23, 24.

II. Ungarn.Bearbeiten

Sämtliche Linien, welche durch die nachbenannten Bahnverwaltungen und Gesellschaften mit dem Sitze in Ungarn oder in Österreich betrieben werden.Bearbeiten

1. Königlich Ungarische Staatseisenbahnen und die im Betriebe derselben stehenden Lokalbahnen und Linien anderer Bahnen, mit Ausnahme:
der schmalspurigen Linie Garam-Berzencze–Selmeczbánya,
der normalspurigen Lokalbahn Soroksár–Szt. Lörincz und
der schmalspurigen Lokalbahn im Taracztal.
2. Südbahngesellschaft (auf ungarischem Gebiete betriebene Linien) und die im Betriebe derselben stehenden Lokalbahnen.
3. Kaschau–Oderberger Bahn (auf ungarischem Gebiete betriebene Linien) und die im Betriebe derselben stehenden Lokalbahnen und Linien anderer Bahnen, mit Ausnahme:
der schmalspurigen Strecke Gölniczbánya–Szomolnok der Lokalbahn im Gölnicztal,
der normalspurigen Flügelbahn Tarpatak–Tátra-Lomnicz und
der Zahnradbahn Csorba–Csorbató.
4. Györ–Sopron–Ebenfurter Eisenbahngesellschaft und die im Betriebe derselben stehende Lokalbahn Fertövidék.
5. Vereinigte Arader und Csanáder Eisenbahnen, mit Ausnahme:
der schmalspurigen Lokalbahn Borossebes–Menyháza und der Ersten Alfölder schmalspurigen landwirtschaftlichen Eisenbahn.
6. Eisenbahn im Szamostal und die im Betriebe derselben stehende Lokalbahn Zsibó–Nagybánya.
7. Eisenbahn Mohács–Pécs.
8. Slavonische Drautalbahn.
9. Schmalspurige Lokalbahn Segesvár–Szentágota. [51]
10. Budapester Lokalbahnen und die im Betriebe derselben stehende Linie Haraszti−Ráczkeve.
11. Die von den K. K. Österreichischen Staatsbahnen betriebenen Strecken der Königlich Ungarischen Staatseisenbahnen von Mezölaborcz bis zur österreichischen Landesgrenze, von Körösmezö bis zur österreichischen Landesgrenze, die der Kaschau–Oderberger Bahn von Orló bis zur österreichischen Landesgrenze, die der Holics-Gödinger Lokalbahn von Holics bis zur österreichischen Landesgrenze und die der im übrigen im Betriebe der Königlich Ungarischen Staatsbahnen stehenden ungarischen Nordwest-Lokalbahn von Kutti bis zur österreichischen Landesgrenze.
12. Die von der Österreichisch-Ungarischen Staatseisenbahngesellschaft betriebenen Strecken der Königlich Ungarischen Staatseisenbahnen von Hölak–Trencsénteplicz bis zur österreichischen Landesgrenze am Vlárapaß, von Brück-Királyhida bis zur österreichischen Landesgrenze und von Szakolcza bis zur österreichischen Landesgrenze.

III. Bosnien-Herzegovina.Bearbeiten

1. K. und K. Militärbahn Banjaluka–Doberlin.
2. Bosnisch-Herzegovinische Staatsbahnen, einschließlich der von denselben betriebenen elektrischen Stadtbahn in Sarajevo.
Anmerkung. Betreffend die Bahnstrecken, welche von den Bosnisch-Herzegovinischen Staatsbahnen in Österreich betrieben werden, ist zu vergleichen:
Österreich, Ziffer 57, 58, 59.

Belgien.Bearbeiten

A. Von belgischen Verwaltungen betriebene Bahnen und Bahnstrecken.Bearbeiten

1. Belgische Staatsbahnverwaltung.
2. Belgische Nordbahn.
3. Gent–Terneuzen.
4. Mecheln–Terneuzen.
5. Eisenbahn von Chimay.
6. Termonde–St. Nicolas.
7. Hasselt–Maeseyck.

B. Bahnstrecken, welche sich im Betrieb oder Mitbetrieb auswärtiger Verwaltungen befinden.Bearbeiten

I. Französischer Verwaltungen.Bearbeiten

Die von der französischen Nordbahn betriebenen Strecken von der belgisch-französischen Grenze:

8. bei Comines bis Comines.
9. bei Halluin bis Menin. [52]

II. Luxemburgischer Verwaltungen.Bearbeiten

10. Die von der luxemburgischen Prinz Heinrich-Bahn betriebene Strecke von der belgisch-luxemburgischen Grenze bei Rodange bis Athus.
Anmerkung. Betreffend die Bahnstrecken, welche von belgischen Verwaltungen im Auslande betrieben sind, ist zu vergleichen:
Frankreich, Ziffer 15, 16, 17, 18.
Niederlande, Ziffer 11, 12.

Dänemark.Bearbeiten

A. Von dänischen Verwaltungen betriebene Strecken.Bearbeiten

1. Die Dänischen Staatsbahnen, einschließlich die von denselben betriebenen Dampffährenverbindungen:
a) über den Limfjord (Oddesund Nord–Oddesund Syd und Nykjøbing Morsø–Glyngøre);
b) über den Kleinen [lille] Belt (Fredericia–Strib);
c) über den Großen [store] Belt (Nyborg–Korsør);
d) über den Öresund (Helsingør–Helsingborg und Kopenhagen [Kjøbenhavn]–Malmø) – wegen der Dampffährenverbindung Kopenhagen-Malmø siehe unter B. II. 5)
e) über den Masnedsund (Masnedø–Orehoved);
f) zwischen Gjedser und Warnemünde – wegen dieser Dampffährenverbindung siehe unter B. I. 4;
aber mit Ausschluß:
der von der Südfünenschen Eisenbahngesellschaft betriebenen Staatsbahnstrecke Nyborg–Faaborg und
der Dampfschiffstrecke Korsør–Kiel.
2. Folgende unter Staatsverwaltung stehende Privateisenbahnstrecken:
a) Orehoved–Gjedser,
b) Aalestrup–Viborg,
c) Sorø–Vedde.

B. Bahnstrecken, welche sich im Betrieb oder Mitbetrieb auswärtiger Eisenbahnverwaltungen befinden.Bearbeiten

Deutscher Verwaltungen.Bearbeiten

3. Die von den Königlich Preußischen Staatsbahnen betriebene Strecke von der deutsch-dänischen Grenze bei Farris bis Vamdrup.
4. Die in Gemeinschaft mit den Großherzoglich Mecklenburgischen Staatsbahnen betriebene Dampffährenverbindung Gjedser–Warnemünde. [53]

II. Schwedischer Verwaltungen.Bearbeiten

5. Die von den Dänischen Staatseisenbahnen gemeinschaftlich mit den Schwedischen Staatseisenbahnen betriebene Dampffährenstrecke zwischen dem Freihafen Kopenhagen und Malmo.
Anmerkung. Betreffend die Bahnstrecken, welche von dänischen Verwaltungen im Auslande betrieben sind, ist zu vergleichen:
Deutschland, Ziffer 135.
Schweden, Ziffer 9.

Frankreich.Bearbeiten

A. Von französischen Verwaltungen betriebene Bahnen und Bahnstrecken.Bearbeiten

Die Linien von allgemeiner Bedeutung:

1. Der Nordbahn.
2. Der Ostbahn, einschließlich der für Rechnung der Konzessionäre betriebenen Linien von Monthermé nach Monthermé, Vrigne-Meuse nach Vrigne-aux-Bois, Carignan nach Messempré, Charmes nach Rambervillers, Avricourt nach Blamont und Cirey, Saint-Dizier nach Vassy.
3. Der Westbahn.
4. Der Paris–Lyon-Mittelmeerbahn, einschließlich der für Rechnung der Konzessionäre betriebenen Linie des alten Hafens in Marseille und derjenigen von Arles nach Saint-Louis.
5. Der Orléansbahn,
6. Der Südbahn.
7. Der Staatsbahnen, einschließlich der für Rechnung des Departements Indre-et-Loire betriebene Lokalbahn von Ligré-Rivière nach Richelieu.
8. Der beiden Ringbahnen von Paris, einschließlich der strategischen Linie von Valenton nach Massy-Palaiseau.
9. Der Gesellschaft für Departemental-Eisenbahnen.
10. Der Eisenbahngesellschaft von Somain nach Anzin und bis zur belgischen Grenze.
11. Der Gesellschaft des Médoc.

Die Linien von lokaler Bedeutung:

12. Der Gesellschaft für Departemental-Eisenbahnen.
13. Von Marlieux nach Châtillon-sur-Chalaronne.
14. Von Castelnau nach Margaux und von Pauillac nach Port des Pilotes (Gesellschaft des Médoc). [54]

B. Bahnstrecken, welche sich im Betrieb oder Mitbetrieb auswärtiger Verwaltungen befinden.Bearbeiten

I. Belgischer Verwaltungen.Bearbeiten

Die von der Belgischen Staatsbahnverwaltung betriebenen Strecken von der belgisch-französischen Grenze:

15. bei Doische bis Givet.
16. bei Abeele bis Hazebrouck.
17. Die von der Belgischen Nordbahn betriebene Strecke von der französisch-belgischen Grenze bei Heer-Agimont bis Givet.
18. Die von der Eisenbahngesellschaft von Chimay betriebene Strecke von der französisch-belgischen Grenze bei Momignies bis Anor.

II. Deutscher Verwaltungen.Bearbeiten

Die der französischen Ostbahn gehörigen, von den Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen mitbetriebenen Strecken von der deutsch-französischen Grenze:

19. bei Altmünsterol bis Petit-Croix.
20. bei Deutsch-Avricourt bis Igney-Avricourt.
21. bei Chambrey bis Moncel.
22. bei Novéant bis Pagny-sur-Moselle.
23. bei Amanweiler bis Batilly.
24. bei Fentsch bis Audun-le-Roman.

III. Schweizerischer Verwaltungen.Bearbeiten

Die von den Schweizerischen Bundesbahnen betriebenen Strecken von der französisch-schweizerischen Grenze:

25. bei Delle bis Delle.
26. bei Vallorbe bis Pontarlier.
27. bei Les Verrières-Suisse bis Pontarlier.
28. bei Crassier bis Divonne-les-Bains.

IV. Italienischer Verwaltungen.Bearbeiten

29. Die von den italienischen Staatsbahnen betriebene Strecke von der italienisch-französischen Grenze bei Modane bis Modane.
Anmerkung. Betreffend die Bahnstrecken, welche von französischen Verwaltungen im Auslande betrieben sind, ist zu vergleichen:
Deutschland, Ziffer 124, 125, 126, 127 128, 129.
Belgien, Ziffer 8, 9.
Italien, Ziffer 4.
Schweiz, Ziffer 31, 32, 33, 34. [55]

Italien.Bearbeiten

A. Von italienischen Verwaltungen betriebene Bahnen und Bahnstrecken.Bearbeiten

1. Sämtliche von der Generaldirektion der Staatsbahnen betriebenen Linien.
2. Die von der Società Veneta per costruzione ed esercizio di ferrovie secondarie italiane betriebenen Linien:
a) Cividale–Portogruaro, mit Abzweigung von S. Giorgio di Nogaro bis zur italienisch-österreichischen Grenze bei Cervignano,
b) Parma–Suzzara,
c) Bologna S. V.–Portomaggiore, mit Abzweigung von Budrio nach Massalombarda,
d) Arezzo–Pratovecchio Stia,
e) Conegliano–Vittorio,
f) Camposampiero–Castelfranco Veneto–Montebelluna (Gemeinschaftsbahnhöfe der Linien Padova–Bassano, Treviso–Vicenza und Treviso–Belluno der Staatsbahnen),
g) Thiene–Rocchette und
h) Ferrara−Copparo.
3. Die Nord-Milano-Eisenbahnen in Mailand, nämlich:
i) Milano–Bovisa–Seveso S. Pietro–Merone Pontenuovo (Gemeinschaftsbahnhof der Linie Como–Lecco der Staatsbahnen)–Incino-Erba, mit Abzweigungen von Bovisa nach Milano–Librera (Staatsbahnen) und von Seveso S. Pietro nach Camnago (Gemeinschaftsbahnhof der Linie Chiasso–Milano der Staatsbahnen),
k) Milano–Bovisa–Saronno,
l) Saronno–Malnate–Varese Nord–Laveno Nord, mit Abzweigung von Varese Nord nach Varese (Staatsbahnen) und von Laveno Nord nach Laveno Mombello (Staatsbahnen),
m) Saronno–Grandate,
n) Como Lago Nord–Camerlata–Grandate–Malnate, mit Abzweigung von Camerlata nach Albate Camerlata (Staatsbahnen),
o) Novara Nord–Busto Arsizio Nord–Saronno–Seregno (Gemeinschaftsbahnhof der Linie Chiasso–Milano der Staatsbahnen), mit Abzweigungen von Novara Nord nach Novara (Staatsbahnen) und von Busto Arsizio Nord nach Busto Arsizio (Staatsbahnen),
p) Castellanza−Cairate Lonate Ceppino in Val d’Olona.

B. Bahnstrecken, welche sich im Betrieb oder Mitbetrieb auswärtiger Verwaltungen befinden.Bearbeiten

I. Französischer Verwaltungen.Bearbeiten

4. Die von der Paris–Lyon-Mittelmeerbahn betriebene Strecke von der italienisch-französischen Grenze bei Ventimiglia bis Ventimiglia. [56]

II. Schweizerischer Verwaltungen.Bearbeiten

5. Die von der Gotthardbahn betriebene Strecke von der italienisch-schweizerischen Grenze bei Pino bis Luino.
6. Die von den schweizerischen Bundesbahnen betriebene Strecke von der italienisch-schweizerischen Grenze bei Iselle bis Domodossola.[4]

III. Österreichischer Verwaltungen.Bearbeiten

7. Die von den K. K. Österreichischen Staatsbahnen in der Richtung nach Italien mitbetriebene Strecke von der italienisch-österreichischen Grenze bei Pontafel bis Pontebba.
Anmerkung. Betreffend die Bahnstrecken, welche von italienischen Verwaltungen im Auslande betrieben sind, ist zu vergleichen:
Österreich, Ziffer 25, 26, 27, 28.
Frankreich, Ziffer 29.
Schweiz, Ziffer 35.

Luxemburg.Bearbeiten

A. Von luxemburgischen Verwaltungen betriebene Bahnen und Bahnstrecken.Bearbeiten

1. Prinz Heinrich-Bahn.

B. Bahnstrecken, welche sich im Betrieb oder Mitbetrieb auswärtiger Verwaltungen befinden.Bearbeiten

I. Deutscher Verwaltungen.Bearbeiten

2. Die von den Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen betriebenen sämtlichen Linien der Wilhelm-Luxemburg-Eisenbahn.
3. Die von den Königlich Preußischen Staatsbahnen betriebene Strecke von der deutsch-luxemburgischen Grenze bei Ulflingen bis Ulflingen.
Anmerkung. Betreffend die Bahnstrecken, welche von luxemburgischen Verwaltungen im Auslande betrieben sind, ist zu vergleichen:
Belgien, Ziffer 10. [57]

Niederlande.Bearbeiten

A. Von niederländischen Verwaltungen betriebene Bahnen und Bahnstrecken.Bearbeiten

1. Gesellschaft für den Betrieb von niederländischen Staatseisenbahnen.
2. Holländische Eisenbahngesellschaft.
3. Niederländische Zentral-Eisenbahngesellschaft.
4. Nord-Brabant-Deutsche Eisenbahngesellschaft.

B. Bahnstrecken, welche sich im Betrieb oder Mitbetrieb auswärtiger Verwaltungen befinden.Bearbeiten

I. Deutscher Verwaltungen.Bearbeiten

5. Die von den Großherzoglich Oldenburgischen Staatsbahnen betriebene Strecke von der deutsch-niederländischen Grenze bei Neuschanz bis Neuschanz.

Die von den Königlich Preußischen Staatsbahnen betriebenen Strecken von der deutsch-niederländischen Grenze:

6. bei Borken bis Winterswyk.
7. bei Bocholt bis Winterswyk.
8. bei Straelen bis Venlo.
9. bei Kaldenkirchen bis Venlo.
10. bei Dalheim bis Vlodrop.

II. Belgischer Verwaltungen.Bearbeiten

11. Die von der Mecheln–Terneuzen-Eisenbahngesellschaft betriebene Strecke von der belgisch-niederländischen Grenze bei La Clinge bis Terneuzen.
12. Die von der Gent–Terneuzen-Eisenbahngesellschaft betriebene Strecke von der belgisch-niederländischen Grenze bei Selzaete bis Terneuzen.
Anmerkung. Betreffend die Bahnstrecken, welche von niederländischen Verwaltungen im Auslande betrieben sind, ist zu vergleichen:
Deutschland, Ziffer 130, 131, 132, 132, 133, 134.

Rumänien.Bearbeiten

A. Von rumänischen Verwaltungen betriebene Bahnen und Bahnstrecken.Bearbeiten

1. Königlich Rumänische Staatseisenbahnen.

B. Bahnstrecken, welche sich im Mitbetrieb auswärtiger Verwaltungen befinden.Bearbeiten

2. Die von den Königlich Rumänischen Staatseisenbahnen betriebene und von den russischen Südwestbahnen mitbetriebene Strecke von der russisch-rumänischen Grenze bei Ungheni bis Rumänisch-Ungheni.
Anmerkung. Betreffend die Bahnstrecken, welche von der rumänischen Verwaltung im Auslande betrieben sind, ist zu vergleichen'
Österreich, Ziffer 56.
Rußland, Ziffer 46. [58]

Rußland.Bearbeiten

A. Vom Staate betriebene Bahnen und Bahnstrecken.Bearbeiten

1. Nicolaibahn (mit Zweigbahn nach dem Hafen und den Eisenbahnen von Nowotorshok und Rshew–Wjasma) unter Ausschluß der Sektion nach Borowitschi.
2. Nordwestbahnen.
3. Moskau–Brester Eisenbahn.
4. Moskau–Kursk, Moskau–Nishninowgorod und Muromer Eisenbahnen.
5. Sysran–Wjasma-Eisenbahn,
6. Catherine-Eisenbahn.
7. Riga–Orel-Eisenbahn (mit der Riga–Tuckumer Eisenbahn).
8. Libau–Romny-Eisenbahn.
9. Weichselbahnen.
10. Südbahnen.
11. Ssamara–Slatouster Eisenbahn.
12. Polessier Eisenbahnen.
13. Südwestbahnen.
14. Perm-Eisenbahn.
15. Sibirische Eisenbahn.
16. Transkaukasische Eisenbahnen.
17. Nordbahnen.
18. Taschkent-Eisenbahn.
19. Mittelasiatische Bahn, mit den Linien:
Krasnowodsk–Andishan,
Merw–Kuschka,
Tschernjajewo–Taschkent, und
Gortschakowo–Margelan.
20. Transbaïkal-Bahn.

B. Von Privatverwaltungen betriebene Bahnen und Bahnstrecken.Bearbeiten

21. Warschau–Wien-Eisenbahn.
22. Wladikaukaser Eisenbahn.
23. Lodser Eisenbahn.
24. Moskau–Kiew–Woronesch-Eisenbahn. [59]
25. Moskau–Kasan-Eisenbahn.
26. Moskau–Windau–Rybinsker Eisenbahn.
27. Rjasan–Uralsk-Eisenbahn.
28. Südostbahnen.
29. Belgorod–Ssumy-Eisenbahn.
30. Die Lokalbahnen der I. Gesellschaft für Lokalbahnen in Rußland:
Pernau–Reval, mit den Linien:
Walk–Pernau,
Moisekull–Fellin,
Fellin–Reval-Hafen,
Allenkull–Weißenstein;
Swjentzjany;
Südbahnen, mit den Linien:
Rudniza–Olwiopol,
Dochno–Tschetschelnik,
Berschad–Berschad-Fabrik,
Shitomir–Gaiworon,
Cholonewskaja–Ssemka,
Woronowizy–Winniza.
31. Die Lokalbahn Nowosybkow.
32. Herby−Czenstochauer Eisenbahn.
33. Livländische Lokalbahn (Walk−Marienburg−Stockmannshof).

C. Grenzstrecken, welche sich im Mitbetrieb auswärtiger Verwaltungen befinden.Bearbeiten

I. Deutscher Verwaltungen.Bearbeiten

Die von den Königlich Preußischen Staatsbahnen betriebenen Strecken von der deutsch-russischen Grenze:

34. bei Eydtkuhnen bis Wirballen,
35. bei Ottloschin bis Alexandrowo,
36. bei Schoppinitz bis Sosnowice (Linie der früheren Rechte Oder-Ufer-Eisenbahn),
37. bei Schoppinitz bis Sosnowice (Linie der früheren Oberschlesischen Eisenbahn),
38. bei Prostken bis Grajewo,
39. bei Illowo bis Mlawa.
40. bei Szczypiorno bis Kalisch,
41. bei Herby bis Russisch-Herby. [60]

II. Österreichischer Verwaltungen.Bearbeiten

Die von den K. K. Österreichischen Staatsbahnen betriebene Strecke von der österreichisch-russischen Grenze:

42. bei Szczakowa bis Granica und

die in der Richtung nach Rußland betriebenen Strecken von der österreichisch-russischen Grenze:

43. bei Brody bis Radziwilów,
44. bei Podwoloczyska bis Woloczysk,
45. bei Nowosielitza bis Nowosielitza.

III. Rumänischer Verwaltungen.Bearbeiten

Die von den Südwestbahnen betriebene und von den Königlich Rumänischen Staatseisenbahnen mitbetriebene Strecke von der rumänisch-russischen Grenze:

46. bei Ungheni bis Russisch-Ungheni.
Anmerkung. Betreffend die Bahnstrecken, welche von russischen Verwaltungen im Auslande betrieben sind, ist zu vergleichen:
Deutschland, Ziffer 97, 98, 99, 100, 101.
Österreich, Ziffer 53, 54, 55.
Rumänien, Ziffer 2.

Schweden.Bearbeiten

A. Von schwedischen Verwaltungen betriebene Strecken.Bearbeiten

1. Die Schwedischen Staatseisenbahnen, mit Ausnahme der von denselben betriebenen Strecke Luleå–Reichsgrenze mit den Abzweigungen Gelliware–Malmbera und Gelliware–Koskulls kulle[5]).
2. Die Borås-Eisenbahn.
3. Die Eisenbahn Kristianstad–Heßleholm.
4. Die Eisenbahn Lund–Kjeflinge.
5. Die Eisenbahn Lund–Trelleborg.
6. Die Eisenbahn Malmö–Kontinenten.
7. Die Eisenbahn Trelleborg–Rydsgård.
8. Die Eisenbahn Uddewalla–Wenersborg–Herrljunga. [61]

B. Bahnstrecken, welche sich im Mitbetrieb auswärtiger Verwaltungen befinden.Bearbeiten

I. Dänischer Verwaltungen.Bearbeiten

9. Die von den Schwedischen Staatseisenbahnen gemeinschaftlich mit den Dänischen Staatseisenbahnen betriebene Dampffährenstrecke zwischen Malmö und dem Freihafen Kopenhagen.
Anmerkung. Betreffend die Bahnstrecken, welche von schwedischen Verwaltungen im Auslande betrieben sind, ist zu vergleichen:
Dänemark, Ziffer 5.

Schweiz.Bearbeiten

A. Von schweizerischen Verwaltungen betriebene Bahnen und Bahnstrecken.Bearbeiten

1. Schweizerische Bundesbahnen, ausschließlich der von ihnen betriebenen Seilbahn Cossonay Bahnhof S. B. B.–Cossonay Stadt.
2. Gotthardbahn.
3. Neuenburger Jurabahn.
4. Emmentalbahn.
5. Langental–Huttwilbahn.
6. Tößtalbahn.
7. Schweizerische Seetalbahn.
8. Schweizerische Südostbahn.
9. Rorschach–Heidenbahn.
10. Sihltalbahn.
11. Thunerseebahn.
12. Önsingen–Balstalbahn.
13. Bern–Neuenburgbahn (direkte Linie).
14. Freiburg–Murten–Insbahn.
15. Le Pont–Brassusbahn.
16. Regionalbahn Saignelégier–Glovelier.
17. Ürikon−Baumabahn.
18. Schmalspurige Eisenbahn Yverdon–Ste. Croix.
19. Schmalspurige Rhätische Bahn.
20. Schmalspurige Straßenbahn Aarau-Schöftland.
21. Schmalspurige Wynentalbahn.
22. Schmalspurige Eisenbahn Bern–Worb (Strecke Gümligen–Worb). [62]

B. Bahnstrecken, welche sich im Betrieb oder Mitbetrieb auswärtiger Verwaltungen befinden.Bearbeiten

I. Österreichischer Verwaltungen.Bearbeiten

Die von den K. K. Österreichischen Staatsbahnen betriebenen Strecken von der österreichisch-schweizerischen Grenze:

23. bei Buchs bis Buchs,
24. bei St. Margrethen bis St. Margrethen.

II. Deutscher Verwaltungen.Bearbeiten

Die von den Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen betriebenen Strecken von der deutsch-schweizerischen Grenze:

25. bei Gottmadingen bis zur schweizerisch-deutschen Grenze bei Wilchingen,
26. bei Stetten bis Basel badische Bahn,
27. bei Leopoldshöhe bis Basel badische Bahn,
28. bei Grenzach bis Basel badische Bahn.
29. Die von den Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen mitbetriebene Verbindungsbahn zwischen Basel badische Bahn und Basel schweizerische Bundesbahn.
30. Die von den Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen betriebene Strecke von der deutsch-schweizerischen Grenze bei St. Ludwig bis Basel schweizerische Bundesbahn.

III. Französischer Verwaltungen.Bearbeiten

Die von der Gesellschaft der Paris–Lyon-Mittelmeerbahn betriebenen Strecken von der französisch-schweizerischen Grenze:

31. bei St. Gingolph bis Bouveret,
32. bei Chêne-Bourg bis Genf-Eaux-Vives,
33. bei La Plaine bis Genf-Cornavin,
34. bei Col-des-Roches bis Le Locle.

IV. Italienischer Verwaltungen.Bearbeiten

35. Die von den italienischen Staatsbahnen betriebene Strecke von der italienisch-schweizerischen Grenze bei Chiasso bis Chiasso.

Anmerkung. Betreffend die Bahnstrecken, welche von schweizerischen Verwaltungen im Auslande betrieben sind, ist zu vergleichen:
Deutschland, Ziffer 120, 121, 122, 123.
Frankreich, Ziffer 25, 26, 27, 28.
Italien, Ziffer 5, 6.
Berlin, den 28. Februar 1908.
Der Reichskanzler.

Im Auftrage:
Schulz.

  1. a b Mit Wirkung vom 25. Februar 1908.
  2. a b Die Gesellschaft für den Betrieb von niederländischen Staatseisenbahnen besorgt nur den Zugdienst in beiden Richtungen.
  3. Auf dieser Strecke besorgt die Gesellschaft für den Betrieb von niederländischen Staatseisenbahnen nur den Zugdienst in der Richtung von den Niederlanden nach Deutschland, und umgekehrt die preußische Staatseisenbahn auf der niederländischen Strecke bei Dalheim bis Vlodrop (Liste: Niederlande B. 10) in der Richtung von Dalheim nach den Niederlanden.
  4. Die schweizerischen Bundesbahnen besorgen ab Iselle transit den Zugdienst (Zugförderung und Zugbegleitung) auf Rechnung der italienischen Staatsbahnen; der Stationsdienst wird von den letzteren selbst besorgt.
  5. Auf den von den Schwedischen Staatseisenbahnen betriebenen Strecken von der schwedisch-norwegischen Grenze bis Charlottenberg und von der schwedisch-norwegischen Grenze bis Storlien wird der Zugsdienst von den Norwegischen Staatsbahnen besorgt.