Hauptmenü öffnen
August Rabe
[[Bild:|220px|August Rabe]]
[[Bild:|220px]]
* 1839 in
† 1908 in
Lehrer in Biere
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote

WerkeBearbeiten

  • Keltisch-brittische (wälische) Runendenkmäler in Norddeutschland und Dänemark. In: Am Urds-Brunnen. 1. Band (1881/83), Heft 2, S. 6–11, Heft 3, S. 4–7, Heft 4, S. 8–11, Heft 7, S. 14–19
  • Zauberformeln und deren Deutung. In: Am Urds-Brunnen. 1. Band (1881/83), Heft 4, S. 11–13
  • Zur Edda. – Ein Versuch. In: Am Urds-Brunnen. 1. Band (1881/83), Heft 5, S. 2–6, Heft 6, S. 3–6, Heft 10, S. 4–8, Heft 11, S. 13–15, Heft 12, S. 2–9
  • Die Falorkirmeß. In: Am Urds-Brunnen. 1. Band (1881/83), Heft 6, S. 14–15
  • Wie wurde der Postillon „Allerweltsschwager“? In: Am Urds-Brunnen. 1. Band (1881/83), Heft 6, S. 15
  • Ein merkwürdiges Wiegenlied aus der Magdeburger Gegend. In: Am Urds-Brunnen. 1. Band (1881/83), Heft 9, S. 12–13
  • Noch einmal die Runeninschrift des goldenen Horns. In: Am Urds-Brunnen. 1. Band (1881/83), Heft 11, S. 5–11
  • Knecht Ruprecht, Niklas, Grampus, Bärthel, Klaubauf, Schmutzli. In: Am Urds-Brunnen. 1. Band (1881/83), Heft 11, S. 18–19
  • Keltisch-brittisch (wälische) Runendenkmäler. In: Am Urds-Brunnen. 1. Band (1881/83), Heft 12, S. 9–17
  • Noch einmal Ripen, Mögeltondern, Gallehuus. In: Am Urds-Brunnen. 1. Band (1881/83), Heft 12, S. 17–18
  • Spuren ehemaliger Schlangenverehrung in der Magdeburger Gegend. In: Am Urds-Brunnen. 2. Band (1883/85), S. 15–16
  • Weddel, Clinden, Cleve, Warder. In: Am Urds-Brunnen. 2. Band (1883/85), S. 18–19
  • Ein altkeltisches (altirisches) Kinderlied. In: Am Urds-Brunnen. 2. Band (1883/85), S. 26–28
  • Idiotismen aus der Magdeburger Gegend, welche turanischen Ursprungs sind. In: Am Urds-Brunnen. 2. Band (1883/85), S. 54–56
  • Zwei altkeltische (altirische) Kinderlieder. In: Am Urds-Brunnen. 2. Band (1883/85), S. 69–70
  • Zauberformeln aus „Albertus Magnus bewährte und approbirte sympathetische und natürliche egyptische Geheimnisse für Mensch und Vieh“. In: Am Urds-Brunnen. 2. Band (1883/85), S. 96–98, 175–177, 222
  • Fünf altkeltische (altirische) Kinderlieder. In: Am Urds-Brunnen. 2. Band (1883/85), S. 118–119, 128–130
  • Noch einmal „die Idiotismen aus der Magdeburger Gegend, welche turanischen Ursprungs sind“. In: Am Urds-Brunnen. 2. Band (1883/85), S. 216–218, 237–240
  • Inschriften. In: Am Urds-Brunnen. 3. Band (1885/86), S. 37–38; 4. & 5. Band (1886/88), S. 21–26
  • Rhapsodie von der gewaltigen Schlacht Odins. In: Am Urds-Brunnen. 3. Band (1885/86), S. 97–101
  • Zauberformeln. In: Am Urds-Brunnen. 3. Band (1885/86), S. 134–135, 141–143
  • Zwei Oghaminschriften. In: Am Urds-Brunnen. 4. & 5. Band (1886/88), S. 8–10
  • Der Fund von Ploen. In: Am Urds-Brunnen. 4. & 5. Band (1886/88), S. 45–46
  • Fiölsvinnsmál. In: Am Urds-Brunnen. 4. & 5. Band (1886/88), S. 72–78, 91–95
  • Die Inschrift des Ruhenthaler Steines. In: Am Urds-Brunnen. 4. & 5. Band (1886/88), S. 108–111