Zedler:Denckmahl, wird das Passah

Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste
korrigiert
<<<Vorheriger

Denckmahl

Nächster>>>

Denck-Steine

Band: 7 (1734), Spalte: 562. (Scan)

[[| in Wikisource]]
in der Wikipedia
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für WP  
Literatur
* {{Zedler Online|7|Denckmahl, wird das Passah|562|}}
Weblinks
{{Wikisource|Zedler:Denckmahl, wird das Passah|Denckmahl, wird das Passah|Artikel in [[Johann Heinrich Zedler|Zedlers’]] [[Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste|Universal-Lexicon]] (1734)}}
mit dem Scan von MDZ vergleichen  


Denckmahl, wird das Passah, das Osterlamm mit daran gehefftetem 7 tägigen Gebrauch des ungesäuerten Brods genennet, dabey sich die Israeliten ihrer Erlösung aus Egyptischer Dienstbarkeit und ihrer Einführung ins gelobte Land alle Jahr gar sonderbar, zu Erweckung hertzlicher Danckbarkeit erinnern sollten, davon man demnach lieset: Exod. 13, 7. 9. Sieben Tage sollt du ungesäuert Brod essen, daß bey dir kein Sauerteig noch gesäuert Brod gesehen werde an allen deinen Orten und sollt euren Söhnen sagen an demselbigen Tage: Solches halten wir um deswillen, daß uns der HErr gethan hat, da wir aus Egypten zogen, darum soll dir es seyn, als ein Zeichen an deiner Hand, und ein Denckmahl vor deinen Augen, auf daß des HErrn Gesetz sey in deinem Munde, daß der HErr dich mit mächtiger Hand aus Egypten geführet hat, drum halt diese Weise zu seiner Zeit jährlich. Da uns nun das vor uns geopferte Osterlamm CHristus erlöset hat von der Obrigkeit der Finsterniß und in sein Reich versetzet, hat er ja ein Gedächtniß dessen stifften und befehlen lassen können, daß wir es im Munde haben, seiner gedencken, und seinen Tod verkündigen sollen, bis daß er wiederkomme, daß er und sein Geist wohl auf angezogene Worte des alten Bundes bey Gründung des neuen gesehen hat. Luc. 22, 19. 2 Cor. 11, 24. sqq.