Hauptmenü öffnen

Wikisource β

Von dem plötzlichen vndergang / deß wol bekandten Flecken Plurs im Bergel

Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Von dem plötzlichen vndergang / deß wol bekandten Flecken Plurs im Bergel / vnd gemeinen dreyen Bünten gelegen /
Untertitel: Wie ein blötzlich Ruina anderseytes deß Berges sich herab gelassen / vnd den gantzen Flecken in einem Augenblick vberfalen / von grund auffgehebt / verdeckt / verworffen vnd hingerichtet hat / geschiehen in disem 1618. Jahr.
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1618
Verlag: Daniel Mannesser
Drucker: Lucas Schultes
Erscheinungsort: Augsburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: VD17 23:677561X, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
23 677561X.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Die Wiedergabe folgt in der Schreibweise der Vorlage.
  • Abkürzungen sind aufgelöst.
  • Überschriebene e über den Vokalen a, o und u werden als moderne Umlaute transkribiert.

Warhafftige vnd erschröckliche Newe Zeittung / Von dem plötzlichen vndergang / deß
wol bekandten Flecken Plurs[1] in Bergel / vnd gemeinen dreyen Bünten gelegen / Wie ein blötzlich Ruina
anderseytes deß Berges sich herab gelassen / vnd den gantzen Flecken in einem Augenblick vberfalen / von grund
auffgehebt / verdeckt / verworffen vnd hingerichtet hat / geschehen in disem 1618. Jahr.


23 677561X Detail.jpg
DEn 25. Augusti Altes oder 4. September Newes Calenders Abendts zwischen Tag vnd Nacht / hat der Allmächtig Gott seine grosse Macht vnd Gewalt erwisen / vnd an dem reichen Flecken zu Plurs erzeigen wollen / in dem er verhenget vnd zugelassen das sich ein Ruina anderstheils von einem Berg herab gelassen / wellicher als ein Boltz von einer sehnen / in einem Augenblick den gantzen Flecken vberfallen / ja von grund auffgehebt / verdeckt / verworffen / vnnd also zugericht / das zu Sodoma vnnd Gomorra schier nit schröcklicher wirdt haben sein künden / dann solche gewaltige Gebäw von Kirchen / Palesten vnd andern Häusern / als es erbawt gewesen ist / nur nicht einiger grund / stein oder füßstapffen / das man sehen künde / da oder dort ist das oder jehnes Gebäw gestanden / ja einer / der zuvor nicht dises Ort / den Flecken gesehen hette / wurde nicht zu bereden sein / das jemals einiges Gebäw dort gestanden wer / dann auff der Seyten / da die Kirchen zu Sant Johann gestanden vnd auff einem Berglen erbawt ward / ist es nidriger als anderstwo / also das das Wasser oder der Fluß / die Mera genandt daselbst seinen lauff gericht / das es alles auff derselbigen seyten / von grund an hinnüber auff die ander Seyten geworffen / vnnd alles vergraben / das also in disem Augenblick / Mann / Weyb / vnd Kind bey 1500. Seelen / als man ohngefahr schetzen mag / jämmerlich verdorben seind / vnd man gleichwol angefangen obenhero zu graben / vnnd die Todten Cörper zu suchen / deren man gleichwol allbereit gefunden / so ist es doch nicht müglich / das in vilen Jahren man möchte den geringsten theil bekommen / vnd wol zu ewigen zeitten nimmermehr / an disem Ort kan gebawt werden / Also nun durch disen vnfahl vnd Ruina das Wasser / so durch dises thal die Mera genandt / verschlossen worden / vnd bey zweyen Stunden verharret.

Allhie zu Cleuen ist sehr grosser schröcken entstanden / vnd die gantze Nacht ander vnglück erwartet vnd besorget worden / aber Gottlob / hat solliches Wasser selbsten den weg gemacht / also das Gott ferner nimmer straffen will / allhie mehrers gefahr nicht zu besorgen / Gott der Allmächtig verleyhe das wir sollichem seinem erschröcklichen Zoren / mögen zu warer Büß bekehrt vnd bewegt werden / darmit wir jhm in die Ruthen fallen / auff das Er vns nicht in der gleichen seinem grimmen blötzlich auffraffe / vmb Christi seines lieben Sohns willen / Amen.

Esaias am 5. Capittel.
EIn Volck das nach deß Herren Wort /
Wandlet auff Erdt an allem Ort /
Das bewart Gott vor vil Vnfahl /
Aber ein Volck welches zu mahl /
In sicherheit Lebet dahin /
Haben zu der Büß keinen sin /
Ob denen schwebt das Vnglück groß /
Werden auch seiner Straff nicht loß /
Wie Gott in dem Propheten spricht /
Durch Esaiam vns bericht /
Gottes Zoren wird angezündt /
Vber ein Volck das sich versünd /
In eygnem willen thut fortfahren /
Ohn forcht die sterben vor den Jahren.
Er wird sie in seim grimm bezalen /
Das vber sie der Berg einfallen /
Ja durch Erdtbidem blötzlich sterben /
Ach das wir nit also verderben /
So last vnd diß schröcklich beyspil /
Hertzlich betrachten offt vnd vil /
O HErr vmb dein Gnad bitten wir /
Wend ab das vbel vor der Thür /
Vnd das wir heut den tag anheben /
Vns dir mit Leyb vnd Seel ergeben.
Gedruckt zu Augspurg / bey Lucas Schultes / In verlegung Daniel Mannesser Kupfferstecher.

Text- und Sachkommentar (Wikisource)