Topographia Sueviae: S. Peter

Topographia Germaniae
S. Peter (heute: St. Peter)
<<<Vorheriger
Pentzwang
Nächster>>>
Petershausen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 150.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png St. Peter (Hochschwarzwald) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[150]
S. Peter /

Ein vornehmes Closter im Schwartz-Wald / S. Benedicten Ordens / so von Hertzog Bertholdo II. zu Zäringen / der Anno 1111. gestorben / gestifftet / vnd hernach / von seinem Bruder Gebhardo, dem Bischoff zu Costantz / Anno 1091. geweyhet worden: Darinn / auch die Hertzogen von Zäringen begraben ligen. Der erste Abbt hieß Adalbero. Ligt fast drey Meilen von der Brißgöwischen Statt Freyburg / aber in Schwaben; wiewol es zum Oesterreichischen Craisse gehörig / vnd vom Hauß Oesterreich eximirt wird.