Topographia Sueviae: Calw

Topographia Germaniae
Calw
<<<Vorheriger
Byhel
Nächster>>>
Canstat
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 51.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Calw in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T18]
Calw.jpg
[51]
Calw / Calva, Calba.

Es heißt auch Chalavva, ein kahler Löw / wie solch Wappen vor Zeiten die Graffen dieses Orts geführet haben: Von denen diese Statt an die Grafen von Tübingen Erbsweise / vnd von disen Anno 1345. an das Hauß Würtenberg durch Kauff / kommen ist. Sie ligt in dem Schwartzwald / an der Nagolt. Hat fünff Thor / als das Ober- oder Altburger Thor; da die OberVorstatt ist / vnd man ins Wildbad reyset. Ausserhalb stehet auf einem runden Hügel das alte der Grafen von Calw Schloß / darinnen auffs wenigste vier Gefängnussen seyn / vnd darunter zwey gar böse / deren eine der Kesselthurn genandt wird / als die vnter einem hohen vnd runden Thurn ist. Es wohnet in diesem Schloß jetzt nur ein Wächter. Das ander / wirdt das Vntere / oder Hirsawerthor / genant / da die vntere Vorstatt ist / vnd man in das Kloster Hirsaw reyset, welches zu S. Aurelio genandt wird / S. Benedicten Ordens / zwischen hier / vnd Zell / vnnd ohngefehr anderthalbe Stundt von dem Zeller Bad / an dem Fluß Nagolt / gelegen / vnnd Speyrer Bischthumbs / auch jetzt wider den Römisch-Catholischen zugehörig ist / darinn gedachter S. Aurelius, ein Italiänischer Bischoff / begraben / das Kloster aber Anno 830. von den Grafen von Calw gestifftet worden / darinn es vor Zeiten fürtreffliche vnd gelerte Mönch geben / davon Johannes Trithemius ein eygenes Chronicon, von besagtem Jahr 830. an / biß auffs Jahr 1370. geschrieben, vnnd man in dem Creutzgang / vor dem Refectorio, einen anmüthigen Bronnen / so an dreyen Orthen Wasser gibt; vnd in den Fenstern herumb alle Bildnussen deß Alten vnd Newen Testaments / so von den Brunnen seyn / von schöner künstlicher Arbeit / zu sehen hat. Das dritte Thor zu Calw / wirdt das Bischoffsthor genandt / allda man vor etlichen Jahren newe Häuser gebawet / als zu einem Anfang einer newen Vorstatt. Das vierdte ist / das Hengstätter Thörlein / von dem nahgelegenen Dorff Hengstätten; dannen man in die nächste ReichsStatt Weyl reyset. Vnd dann / so wirdt das Fünffte das Ziegelthor genandt / dardurch der Weg in den Flecken Stammen / vnd von dannen ferners auf Herrenberg / vnd Tübingen / gehet. Es ist daselbst vber der Nagolt die Vorstatt / so man die Eussere: Item / ein inners Thor / gegen dem Marckt werts / so man das Scheiffelthor nennet. In Summa / es ist Calw / vor diesem Teutschen Krieg / ein schöne Statt gewesen / wiewol sie vom Abend die Berg so nahend hat / daß man von dannen schier mit einem Stein auff den Marckt / so gar lang / werffen kan. Vnd sie auch sonsten mit Bergen gleichsamb vmbgeben ist. Die Pfarrkirch / so bey dem Hügel gelegen / hat zween Predigstül. Ausserhalb der vntern Vorstatt / in dem Nagolterthal / vber der zweyten Brücken / so daselbst ist / hat es noch ein andere Kirchen / mit einem Gotts-Acker / davon nicht weit das Siechenhauß ist. Es hat auch einen feinen Spital / vnd gute Schul / gute Brunnen / gesunden Lufft / vnd grosses Gewerb / sonderlich vor dem Krieg / allda gehabt. Es gibt viel Wälde / Aecker / Wiesen / vnd Gärten herumb. Brunnerus libro 12. Annal. Boicorum, schreibet / pag. 305. daß Welfo, Hertzog Heinrichs deß Hoffärtigen in Bäyern / vnd Sachsen / Bruder / deß Gottfrieds von Kalb Tochter Utham geheuratet / vnd mit ihr ein groß Gut bekommen / aber deßwegen mit deß Gottfrieds Vettern / Alberto, habe kriegen müssen / welcher das Schloß allhie eingenommen / deß Welffen Volk bey Sindelfingen geschlagen / selbigen Flecken angezündet / vnnd mit reicher Beut wider auffs Schloß Würtemberg gezogen seye; daselbst jhn Hertzog Wolff belagert / das Schloß erobert / vnd verbrant habe; wie auch das Schloß Löwenstein / so man selbiges mal für vnüberwindlich gehalten. Als nun Hertzog Welff sich auff Kalb näherte / hab er den besagten Graf Albrechten dahin gebracht / daß er sich jhm ergeben; von dem er auch zu Gnaden auffgenommen worden / vnd alles verlorne wider bekommen habe. Crusius sagt lib. paral. rer. Suev. dz Pfaltzgraf Wilhelm von Tübingen / An. 1346. die die Statt / vnd Schloß Calw / den Grafen zu Würtemberg / Eberharden / vnnd Vlrichen / vmb 7000. Pfund Heller geben habe.