Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Zuckmantel

Topographia Germaniae
Zuckmantel (heute: Zlaté Hory)
<<<Vorheriger
Zobten
Nächster>>>
Zulauff
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 191.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Zlaté Hory in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[191]
Zuckmantel.

Ein Städtlein / im Neissischen Fürstenthum / beym Ursprung der Steina / nahend Ziegenhalß und Hotzeplotz / und 3. Meilen von der Stadt Neisse / gelegen. Es kommen theils / die von Breßlau / und Neiß / auff Wien reisen wollen / von diesem Städtlein Zuckmantel / über sehr hohe Berg / und bösen Weg / da sich das Gesenck anfahet / ein / der Rauberey halber / gefährlicher Ort / alles Holtz / ohne Dörffer / so 3. Meil währet. Und mag vielleicht daher auch dem gedachten Städtlein der Name kommen seyn. Wann man nun also die gedachte 3. Meilen überstanden / so komt man ferners zum Marckt Engelsberg / so noch in Schlesien / und dem Troppauischen Fürstenthum / ligt / drey Meil / und von dannen / durch tieffen bösen Weg / und mehrern Theils Holtz / gen Sternberg / über dem Gebürg / und in Mähren gelegen / 7. Stund zu Gutschen: von dannen man / durch gutes Land / noch 2. Meilen gen Olmütz hat.