Seite:Zur Wirzburgischen Kirchenstatistik.pdf/3

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

übrigen Stiftern gibt es solche Schillingers- oder 6 Wirzburgische Pfenningspräbenden mehrere. Auf dem Lande aber gibt es deren sogar mit 3 Pfenningen, z. B. zu Sulzfeld am Main.

 Dispensirt wird von hiesigem Ordinariat

  1. a) in 3tio et 4to gradu consanguinitatis et affinitatis. in matrimonio contrahendo.
    b) in 2do gradu cum haereticis conversis in matrimonio contracto.
  2. in impedimento publicae honestatis.
  3. in impedimento criminis, neutra tamen parte alteri mortem machinante.
  4. in impedimento cognationis spiritualis praeter levantem et levatum.
  5. urgente necessitate ex casu papali sit episcopalis in matrimonio contracto.
  6. vti et in contrahendo, si iam omnia sint parata.

 Die Dispenstaxen sind verschieden, und werden nach den Vermögensumständen des Competenten ermessen. Das gilt auch von den Röm. Dispensen. Z. B. N. will seiner verstorbenen Frau Schwester heirathen, wo der N., wenn das geistliche Ordinariat um

Empfohlene Zitierweise:
Anonym: Zur Wirzburgischen Kirchenstatistik in: Journal von und für Franken, Band 5. Raw, Nürnberg 1792, Seite 471. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zur_Wirzburgischen_Kirchenstatistik.pdf/3&oldid=- (Version vom 1.8.2018)